Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
ßen y, z, x, nebst ihren partiellen Differenzialen
[Formel 1] = p; [Formel 2] = q; enthalten.

§. 246.
Aufgabe.

Es sey W = o die vorgegebene Glei-
chung mit partiellen Differenzialen, so
daß also W nach Gefallen die Größen
x, y, z, p, q, auch wenn man will, Po-
tenzen von p und q enthalte. Man sucht
die Relation zwischen den drey veränder-
lichen Größen x, y, z, welche der Glei-
chung W = o ein Genüge leiste
.

Aufl. 1. Man suche aus der Gleichung
W = o die Größe q oder p; Ich will setzen q,
so wird q eine Function von x, y, z, p seyn.

Ist die vorgegebene Gleichung W = o so
beschaffen, daß um q (oder auch p) zu finden,
eine höhere Gleichung als eine quadratische oder
cubische aufzulösen seyn würde, so vereinigen sich
mit der gegenwärtigen Aufgabe die Schwierigkei-
ten, deren wir auch schon bey einer andern Gele-
genheit Erwähnung gethan haben, die wir aber
jetzt bey Seite setzen, da sie nicht hieher gehören.

2.

Integralrechnung.
ßen y, z, x, nebſt ihren partiellen Differenzialen
[Formel 1] = p; [Formel 2] = q; enthalten.

§. 246.
Aufgabe.

Es ſey W = o die vorgegebene Glei-
chung mit partiellen Differenzialen, ſo
daß alſo W nach Gefallen die Groͤßen
x, y, z, p, q, auch wenn man will, Po-
tenzen von p und q enthalte. Man ſucht
die Relation zwiſchen den drey veraͤnder-
lichen Groͤßen x, y, z, welche der Glei-
chung W = o ein Genuͤge leiſte
.

Aufl. 1. Man ſuche aus der Gleichung
W = o die Groͤße q oder p; Ich will ſetzen q,
ſo wird q eine Function von x, y, z, p ſeyn.

Iſt die vorgegebene Gleichung W = o ſo
beſchaffen, daß um q (oder auch p) zu finden,
eine hoͤhere Gleichung als eine quadratiſche oder
cubiſche aufzuloͤſen ſeyn wuͤrde, ſo vereinigen ſich
mit der gegenwaͤrtigen Aufgabe die Schwierigkei-
ten, deren wir auch ſchon bey einer andern Gele-
genheit Erwaͤhnung gethan haben, die wir aber
jetzt bey Seite ſetzen, da ſie nicht hieher gehoͤren.

2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0501" n="485"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
ßen <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">z</hi>, <hi rendition="#aq">x</hi>, neb&#x017F;t ihren partiellen Differenzialen<lb/><formula/> = <hi rendition="#aq">p;</hi> <formula/> = <hi rendition="#aq">q;</hi> enthalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 246.<lb/><hi rendition="#g">Aufgabe</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">W = o</hi> die vorgegebene Glei-<lb/>
chung mit partiellen Differenzialen, &#x017F;o<lb/>
daß al&#x017F;o <hi rendition="#aq">W</hi> nach Gefallen die Gro&#x0364;ßen<lb/><hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">z</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi>, <hi rendition="#aq">q</hi>, auch wenn man will, Po-<lb/>
tenzen von <hi rendition="#aq">p</hi> und <hi rendition="#aq">q</hi> enthalte. Man &#x017F;ucht<lb/>
die Relation zwi&#x017F;chen den drey vera&#x0364;nder-<lb/>
lichen Gro&#x0364;ßen <hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">z</hi>, welche der Glei-<lb/>
chung <hi rendition="#aq">W = o</hi> ein Genu&#x0364;ge lei&#x017F;te</hi>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Aufl</hi>. 1. Man &#x017F;uche aus der Gleichung<lb/><hi rendition="#aq">W = o</hi> die Gro&#x0364;ße <hi rendition="#aq">q</hi> oder <hi rendition="#aq">p;</hi> Ich will &#x017F;etzen <hi rendition="#aq">q</hi>,<lb/>
&#x017F;o wird <hi rendition="#aq">q</hi> eine Function von <hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">z</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi> &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t die vorgegebene Gleichung <hi rendition="#aq">W = o</hi> &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen, daß um <hi rendition="#aq">q</hi> (oder auch <hi rendition="#aq">p</hi>) zu finden,<lb/>
eine ho&#x0364;here Gleichung als eine quadrati&#x017F;che oder<lb/>
cubi&#x017F;che aufzulo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, &#x017F;o vereinigen &#x017F;ich<lb/>
mit der gegenwa&#x0364;rtigen Aufgabe die Schwierigkei-<lb/>
ten, deren wir auch &#x017F;chon bey einer andern Gele-<lb/>
genheit Erwa&#x0364;hnung gethan haben, die wir aber<lb/>
jetzt bey Seite &#x017F;etzen, da &#x017F;ie nicht hieher geho&#x0364;ren.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0501] Integralrechnung. ßen y, z, x, nebſt ihren partiellen Differenzialen [FORMEL] = p; [FORMEL] = q; enthalten. §. 246. Aufgabe. Es ſey W = o die vorgegebene Glei- chung mit partiellen Differenzialen, ſo daß alſo W nach Gefallen die Groͤßen x, y, z, p, q, auch wenn man will, Po- tenzen von p und q enthalte. Man ſucht die Relation zwiſchen den drey veraͤnder- lichen Groͤßen x, y, z, welche der Glei- chung W = o ein Genuͤge leiſte. Aufl. 1. Man ſuche aus der Gleichung W = o die Groͤße q oder p; Ich will ſetzen q, ſo wird q eine Function von x, y, z, p ſeyn. Iſt die vorgegebene Gleichung W = o ſo beſchaffen, daß um q (oder auch p) zu finden, eine hoͤhere Gleichung als eine quadratiſche oder cubiſche aufzuloͤſen ſeyn wuͤrde, ſo vereinigen ſich mit der gegenwaͤrtigen Aufgabe die Schwierigkei- ten, deren wir auch ſchon bey einer andern Gele- genheit Erwaͤhnung gethan haben, die wir aber jetzt bey Seite ſetzen, da ſie nicht hieher gehoͤren. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/501
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/501>, abgerufen am 23.07.2019.