Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
gral y durch x zu erhalten. Es versteht sich übri-
gens, daß zu dem gefundenen Integrale auch noch
eine Const. addirt werden kann.

Die Größen a, b, f, g können nach Gefal-
len bejaht oder verneint seyn. Sollten dann für
diesen oder jenen Fall, die eben gefundenen loga-
rithmischen Theile imaginär werden, so können
solche nach (§. 109. etc.) auch durch mögliche Kreis-
bogen ausgedrückt werden.

Z. B. Wäre g verneint, so würde sich der
logarithmische Theil [Formel 1]
auch ausdrücken lassen durch
[Formel 2] oder nach (§. 48. I. 1 etc.) durch
[Formel 3] Arc tang [Formel 4] , wenn man das dortige
[Formel 5] ; und [Formel 6] setzt. Und so in
andern Fällen.

Beyspiel II.

[Formel 7] zu integriren,
wenn n eine ganze Zahl ist
. Es ist klar,

daß

Integralrechnung.
gral y durch x zu erhalten. Es verſteht ſich uͤbri-
gens, daß zu dem gefundenen Integrale auch noch
eine Conſt. addirt werden kann.

Die Groͤßen a, b, f, g koͤnnen nach Gefal-
len bejaht oder verneint ſeyn. Sollten dann fuͤr
dieſen oder jenen Fall, die eben gefundenen loga-
rithmiſchen Theile imaginaͤr werden, ſo koͤnnen
ſolche nach (§. 109. ꝛc.) auch durch moͤgliche Kreis-
bogen ausgedruͤckt werden.

Z. B. Waͤre g verneint, ſo wuͤrde ſich der
logarithmiſche Theil [Formel 1]
auch ausdruͤcken laſſen durch
[Formel 2] oder nach (§. 48. I. 1 ꝛc.) durch
[Formel 3] Arc tang [Formel 4] , wenn man das dortige
[Formel 5] ; und [Formel 6] ſetzt. Und ſo in
andern Faͤllen.

Beyſpiel II.

[Formel 7] zu integriren,
wenn n eine ganze Zahl iſt
. Es iſt klar,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0087" n="71"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
gral <hi rendition="#aq">y</hi> durch <hi rendition="#aq">x</hi> zu erhalten. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich u&#x0364;bri-<lb/>
gens, daß zu dem gefundenen Integrale auch noch<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Con&#x017F;t.</hi> addirt werden kann.</p><lb/>
                <p>Die Gro&#x0364;ßen <hi rendition="#aq">a, b, f, g</hi> ko&#x0364;nnen nach Gefal-<lb/>
len bejaht oder verneint &#x017F;eyn. Sollten dann fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;en oder jenen Fall, die eben gefundenen loga-<lb/>
rithmi&#x017F;chen Theile imagina&#x0364;r werden, &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;olche nach (§. 109. &#xA75B;c.) auch durch mo&#x0364;gliche Kreis-<lb/>
bogen ausgedru&#x0364;ckt werden.</p><lb/>
                <p>Z. B. Wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">g</hi> verneint, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich der<lb/>
logarithmi&#x017F;che Theil <formula/><lb/>
auch ausdru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en durch<lb/><formula/> oder nach (§. 48. <hi rendition="#aq">I.</hi> 1 &#xA75B;c.) durch<lb/><formula/> <hi rendition="#aq">Arc tang</hi> <formula/>, wenn man das dortige<lb/><formula/>; und <formula/> &#x017F;etzt. Und &#x017F;o in<lb/>
andern Fa&#x0364;llen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Bey&#x017F;piel</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <p><formula/><hi rendition="#g">zu integriren,<lb/>
wenn <hi rendition="#aq">n</hi> eine ganze Zahl i&#x017F;t</hi>. Es i&#x017F;t klar,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0087] Integralrechnung. gral y durch x zu erhalten. Es verſteht ſich uͤbri- gens, daß zu dem gefundenen Integrale auch noch eine Conſt. addirt werden kann. Die Groͤßen a, b, f, g koͤnnen nach Gefal- len bejaht oder verneint ſeyn. Sollten dann fuͤr dieſen oder jenen Fall, die eben gefundenen loga- rithmiſchen Theile imaginaͤr werden, ſo koͤnnen ſolche nach (§. 109. ꝛc.) auch durch moͤgliche Kreis- bogen ausgedruͤckt werden. Z. B. Waͤre g verneint, ſo wuͤrde ſich der logarithmiſche Theil [FORMEL] auch ausdruͤcken laſſen durch [FORMEL] oder nach (§. 48. I. 1 ꝛc.) durch [FORMEL] Arc tang [FORMEL], wenn man das dortige [FORMEL]; und [FORMEL] ſetzt. Und ſo in andern Faͤllen. Beyſpiel II. [FORMEL] zu integriren, wenn n eine ganze Zahl iſt. Es iſt klar, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/87
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/87>, abgerufen am 22.03.2019.