Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Otto: Deutsches Verwaltungsrecht. Bd. 2. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Abschnitt.
Das Recht der besonderen Schuldverhältnisse.

§ 42.
Die öffentliche Dienstpflicht; rechtliche Natur und Arten.

Die öffentliche Dienstpflicht ist die öffentlichrechtliche
Pflicht eines Unterthanen, mit persönlicher Hingabe
dem Staat eine bestimmte Art von Thätigkeit zu
leisten
.

I. Besondere öffentlichrechtliche Verpflichtungen von Unterthanen
zur Leistung bestimmter Thätigkeiten können auch sonst noch in
mancherlei Weise begründet werden. Die Lehre von den öffentlichen
Lasten wird Beispiele bringen. Das eigentümliche Merkmal, welches
die öffentliche Dienstpflicht vor allen ähnlichen Leistungspflichten aus-
zeichnet, ist die besondere Kraft, mit welcher hier die Person erfaßt
wird, die persönliche Hingabe und Treue, welche sie von dem
Verpflichteten fordert1.

In erster Linie ist diese Forderung sittlicher Natur und geht
als solche überall über das reine Rechtsverhältnis hinaus2. Zu recht-

1 Eine solche Treuepflicht ist auch bei civilrechtlichen Dienstverhältnissen
denkbar. Von diesen unterscheidet sich die öffentliche Dienstpflicht durch die
öffentlichrechtliche Form; die Treuepflicht dient nur zur Ausscheidung gegenüber
ähnlichen öffentlichrechtlichen Leistungspflichten.
2 Das wird namentlich insofern von großer Bedeutung, als die Treue nicht
bloß dem abstrakten Gemeinwesen geschuldet ist, dem gegenüber die Dienstpflicht
besteht, sondern zugleich den lebendigen Menschen, die es vertreten, vor allem
beim Staatsdienst dem Fürsten persönlich: A.L.R. II, 10 §§ 2 u. 3.
13*
Zweiter Abschnitt.
Das Recht der besonderen Schuldverhältnisse.

§ 42.
Die öffentliche Dienstpflicht; rechtliche Natur und Arten.

Die öffentliche Dienstpflicht ist die öffentlichrechtliche
Pflicht eines Unterthanen, mit persönlicher Hingabe
dem Staat eine bestimmte Art von Thätigkeit zu
leisten
.

I. Besondere öffentlichrechtliche Verpflichtungen von Unterthanen
zur Leistung bestimmter Thätigkeiten können auch sonst noch in
mancherlei Weise begründet werden. Die Lehre von den öffentlichen
Lasten wird Beispiele bringen. Das eigentümliche Merkmal, welches
die öffentliche Dienstpflicht vor allen ähnlichen Leistungspflichten aus-
zeichnet, ist die besondere Kraft, mit welcher hier die Person erfaßt
wird, die persönliche Hingabe und Treue, welche sie von dem
Verpflichteten fordert1.

In erster Linie ist diese Forderung sittlicher Natur und geht
als solche überall über das reine Rechtsverhältnis hinaus2. Zu recht-

1 Eine solche Treuepflicht ist auch bei civilrechtlichen Dienstverhältnissen
denkbar. Von diesen unterscheidet sich die öffentliche Dienstpflicht durch die
öffentlichrechtliche Form; die Treuepflicht dient nur zur Ausscheidung gegenüber
ähnlichen öffentlichrechtlichen Leistungspflichten.
2 Das wird namentlich insofern von großer Bedeutung, als die Treue nicht
bloß dem abstrakten Gemeinwesen geschuldet ist, dem gegenüber die Dienstpflicht
besteht, sondern zugleich den lebendigen Menschen, die es vertreten, vor allem
beim Staatsdienst dem Fürsten persönlich: A.L.R. II, 10 §§ 2 u. 3.
13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="[195]"/>
          <div n="3">
            <head>Zweiter Abschnitt.<lb/><hi rendition="#b">Das Recht der besonderen Schuldverhältnisse.</hi></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>§ 42.<lb/><hi rendition="#b">Die öffentliche Dienstpflicht; rechtliche Natur und Arten.</hi></head><lb/>
              <p>Die öffentliche Dienstpflicht ist die <hi rendition="#g">öffentlichrechtliche<lb/>
Pflicht eines Unterthanen, mit persönlicher Hingabe<lb/>
dem Staat eine bestimmte Art von Thätigkeit zu<lb/>
leisten</hi>.</p><lb/>
              <p>I. Besondere öffentlichrechtliche Verpflichtungen von Unterthanen<lb/>
zur Leistung bestimmter Thätigkeiten können auch sonst noch in<lb/>
mancherlei Weise begründet werden. Die Lehre von den öffentlichen<lb/>
Lasten wird Beispiele bringen. Das eigentümliche Merkmal, welches<lb/>
die öffentliche Dienstpflicht vor allen ähnlichen Leistungspflichten aus-<lb/>
zeichnet, ist die besondere Kraft, mit welcher hier die Person erfaßt<lb/>
wird, die <hi rendition="#g">persönliche Hingabe</hi> und <hi rendition="#g">Treue,</hi> welche sie von dem<lb/>
Verpflichteten fordert<note place="foot" n="1">Eine solche Treuepflicht ist auch bei civilrechtlichen Dienstverhältnissen<lb/>
denkbar. Von diesen unterscheidet sich die öffentliche Dienstpflicht durch die<lb/>
öffentlichrechtliche Form; die Treuepflicht dient nur zur Ausscheidung gegenüber<lb/>
ähnlichen <hi rendition="#g">öffentlichrechtlichen</hi> Leistungspflichten.</note>.</p><lb/>
              <p>In erster Linie ist diese Forderung <hi rendition="#g">sittlicher Natur</hi> und geht<lb/>
als solche überall über das reine Rechtsverhältnis hinaus<note place="foot" n="2">Das wird namentlich insofern von großer Bedeutung, als die Treue nicht<lb/>
bloß dem abstrakten Gemeinwesen geschuldet ist, dem gegenüber die Dienstpflicht<lb/>
besteht, sondern zugleich den lebendigen Menschen, die es vertreten, vor allem<lb/>
beim Staatsdienst dem Fürsten persönlich: A.L.R. II, 10 §§ 2 u. 3.</note>. Zu recht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[195]/0207] Zweiter Abschnitt. Das Recht der besonderen Schuldverhältnisse. § 42. Die öffentliche Dienstpflicht; rechtliche Natur und Arten. Die öffentliche Dienstpflicht ist die öffentlichrechtliche Pflicht eines Unterthanen, mit persönlicher Hingabe dem Staat eine bestimmte Art von Thätigkeit zu leisten. I. Besondere öffentlichrechtliche Verpflichtungen von Unterthanen zur Leistung bestimmter Thätigkeiten können auch sonst noch in mancherlei Weise begründet werden. Die Lehre von den öffentlichen Lasten wird Beispiele bringen. Das eigentümliche Merkmal, welches die öffentliche Dienstpflicht vor allen ähnlichen Leistungspflichten aus- zeichnet, ist die besondere Kraft, mit welcher hier die Person erfaßt wird, die persönliche Hingabe und Treue, welche sie von dem Verpflichteten fordert 1. In erster Linie ist diese Forderung sittlicher Natur und geht als solche überall über das reine Rechtsverhältnis hinaus 2. Zu recht- 1 Eine solche Treuepflicht ist auch bei civilrechtlichen Dienstverhältnissen denkbar. Von diesen unterscheidet sich die öffentliche Dienstpflicht durch die öffentlichrechtliche Form; die Treuepflicht dient nur zur Ausscheidung gegenüber ähnlichen öffentlichrechtlichen Leistungspflichten. 2 Das wird namentlich insofern von großer Bedeutung, als die Treue nicht bloß dem abstrakten Gemeinwesen geschuldet ist, dem gegenüber die Dienstpflicht besteht, sondern zugleich den lebendigen Menschen, die es vertreten, vor allem beim Staatsdienst dem Fürsten persönlich: A.L.R. II, 10 §§ 2 u. 3. 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_verwaltungsrecht02_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_verwaltungsrecht02_1896/207
Zitationshilfe: Mayer, Otto: Deutsches Verwaltungsrecht. Bd. 2. Leipzig, 1896, S. [195]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_verwaltungsrecht02_1896/207>, abgerufen am 18.03.2019.