Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meisel-Heß, Grete: Weiberhaß und Weiberverachtung. Eine Erwiderung auf die in Dr. Otto Weiningers Buche »Geschlecht und Charakter« geäußerten Anschauungen über »Die Frau und ihre Frage«. Wien, 1904.

Bild:
<< vorherige Seite

Gibt es Verkehrtheiten und Verlästerungen in dem Buche,
die eines humoristischen Beigeschmackes nicht entbehren,
so daß man sie mitunter recht heiter finden
kann, so gibt es hingegen auch Ausführungen darin, wo aller
Humor schweigt, wo einem eine starre Entrüstung das Blut
stocken macht. Ein wilder Haß gegen alles Natürliche, eine
bösartige Verdächtigung und Verfolgung jeder sinnlichen
Daseinsfreude, eine auf Kosten alles Körperlich-Fröhlichen
entartete Geistigkeit, die den Leib und seine Pflege verachtet,
eine schier bankerotte Phantasie, die sich in Verleumdung und
Verleugnung alles Irdisch-Sinnlichen ergeht und sich gleichzeitig
im Übersinnlichen zu den willkürlichsten Hypothesen
versteigt, zeitigen ihre Blüten in den Anschauungen, die sie
verkünden: So hätte zum Beispiel für den höherstehenden
Mann das Mädchen, das er begehren, und das Mädchen,
das er "lieben, aber nie begehren könnte" (?) eine ganz
verschiedene Gestalt! Ein schmachvoller Dualismus, will
mir scheinen! Ferner: Es gibt überhaupt nur platonische
Liebe! "Was sonst noch Liebe genannt wird, gehört in das
Reich der Säue!"

Nur wer nie ein Weib in Liebe gewonnen, sondern
es nur unter den Schauern der Prostitution besessen hat,
wer überhaupt nie ein Weib gekannt hat, sondern nur sein
Zerrbild, - die Dirne, - nur wer sich eines krankhaften

Gibt es Verkehrtheiten und Verlästerungen in dem Buche,
die eines humoristischen Beigeschmackes nicht entbehren,
so daß man sie mitunter recht heiter finden
kann, so gibt es hingegen auch Ausführungen darin, wo aller
Humor schweigt, wo einem eine starre Entrüstung das Blut
stocken macht. Ein wilder Haß gegen alles Natürliche, eine
bösartige Verdächtigung und Verfolgung jeder sinnlichen
Daseinsfreude, eine auf Kosten alles Körperlich-Fröhlichen
entartete Geistigkeit, die den Leib und seine Pflege verachtet,
eine schier bankerotte Phantasie, die sich in Verleumdung und
Verleugnung alles Irdisch-Sinnlichen ergeht und sich gleichzeitig
im Übersinnlichen zu den willkürlichsten Hypothesen
versteigt, zeitigen ihre Blüten in den Anschauungen, die sie
verkünden: So hätte zum Beispiel für den höherstehenden
Mann das Mädchen, das er begehren, und das Mädchen,
das er »lieben, aber nie begehren könnte« (?) eine ganz
verschiedene Gestalt! Ein schmachvoller Dualismus, will
mir scheinen! Ferner: Es gibt überhaupt nur platonische
Liebe! »Was sonst noch Liebe genannt wird, gehört in das
Reich der Säue!«

Nur wer nie ein Weib in Liebe gewonnen, sondern
es nur unter den Schauern der Prostitution besessen hat,
wer überhaupt nie ein Weib gekannt hat, sondern nur sein
Zerrbild, – die Dirne, – nur wer sich eines krankhaften

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0056" n="50"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">G</hi>ibt es Verkehrtheiten und Verlästerungen in dem Buche,<lb/>
die eines humoristischen Beigeschmackes nicht entbehren,<lb/>
so daß man sie mitunter recht heiter finden<lb/>
kann, so gibt es hingegen auch Ausführungen darin, wo aller<lb/>
Humor schweigt, wo einem eine starre Entrüstung das Blut<lb/>
stocken macht. Ein wilder Haß gegen alles Natürliche, eine<lb/>
bösartige Verdächtigung und Verfolgung jeder sinnlichen<lb/>
Daseinsfreude, eine auf Kosten alles Körperlich-Fröhlichen<lb/>
entartete Geistigkeit, die den Leib und seine Pflege verachtet,<lb/>
eine schier bankerotte Phantasie, die sich in Verleumdung und<lb/>
Verleugnung alles Irdisch-Sinnlichen ergeht und sich gleichzeitig<lb/>
im Übersinnlichen zu den willkürlichsten Hypothesen<lb/>
versteigt, zeitigen ihre Blüten in den Anschauungen, die sie<lb/>
verkünden: So hätte zum Beispiel für den höherstehenden<lb/>
Mann das Mädchen, das er begehren, und das Mädchen,<lb/>
das er »lieben, aber nie begehren könnte« (?) eine ganz<lb/>
verschiedene Gestalt! Ein schmachvoller Dualismus, will<lb/>
mir scheinen! Ferner: Es gibt <hi rendition="#g">überhaupt nur</hi> platonische<lb/>
Liebe! »Was sonst noch Liebe genannt wird, gehört in das<lb/>
Reich der Säue!«<lb/></p>
        <p>Nur wer nie ein Weib in Liebe gewonnen, sondern<lb/>
es nur unter den Schauern der Prostitution besessen hat,<lb/>
wer überhaupt nie ein Weib gekannt hat, sondern nur sein<lb/>
Zerrbild, &#x2013; die Dirne, &#x2013; nur wer sich eines krankhaften<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0056] Gibt es Verkehrtheiten und Verlästerungen in dem Buche, die eines humoristischen Beigeschmackes nicht entbehren, so daß man sie mitunter recht heiter finden kann, so gibt es hingegen auch Ausführungen darin, wo aller Humor schweigt, wo einem eine starre Entrüstung das Blut stocken macht. Ein wilder Haß gegen alles Natürliche, eine bösartige Verdächtigung und Verfolgung jeder sinnlichen Daseinsfreude, eine auf Kosten alles Körperlich-Fröhlichen entartete Geistigkeit, die den Leib und seine Pflege verachtet, eine schier bankerotte Phantasie, die sich in Verleumdung und Verleugnung alles Irdisch-Sinnlichen ergeht und sich gleichzeitig im Übersinnlichen zu den willkürlichsten Hypothesen versteigt, zeitigen ihre Blüten in den Anschauungen, die sie verkünden: So hätte zum Beispiel für den höherstehenden Mann das Mädchen, das er begehren, und das Mädchen, das er »lieben, aber nie begehren könnte« (?) eine ganz verschiedene Gestalt! Ein schmachvoller Dualismus, will mir scheinen! Ferner: Es gibt überhaupt nur platonische Liebe! »Was sonst noch Liebe genannt wird, gehört in das Reich der Säue!« Nur wer nie ein Weib in Liebe gewonnen, sondern es nur unter den Schauern der Prostitution besessen hat, wer überhaupt nie ein Weib gekannt hat, sondern nur sein Zerrbild, – die Dirne, – nur wer sich eines krankhaften

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meiselhess_weiberhass_1904
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meiselhess_weiberhass_1904/56
Zitationshilfe: Meisel-Heß, Grete: Weiberhaß und Weiberverachtung. Eine Erwiderung auf die in Dr. Otto Weiningers Buche »Geschlecht und Charakter« geäußerten Anschauungen über »Die Frau und ihre Frage«. Wien, 1904, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meiselhess_weiberhass_1904/56>, abgerufen am 24.03.2019.