Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mendel, Gregor: Versuche über Pflanzen-Hybriden. In: Verhandlungen des Naturforschenden Vereines in Brünn 4 (1866), S. 3-47.

Bild:
<< vorherige Seite
Versuche über Pflanzen-Hybriden.
Von
Gregor Mendel.

(Vorgelegt in den Sitzungen vom 8. Februar und 8. März 1865.)



Einleitende Bemerkungen.

Künstliche Befruchtungen, welche an Zierpflanzen desshalb
vorgenommen wurden, um neue Farben-Varianten zu erzielen,
waren die Veranlassung zu den Versuchen, die her besprochen
werden sollen. Die auffallende Regelmässigkeit, mit welcher die-
selben Hybridformen immer wiederkehrten, so oft die Befruch-
tung zwischen gleichen Arten geschah, gab die Anregung zu
weiteren Experimenten, deren Aufgabe es war, die Entwicklung
der Hybriden in ihren Nachkommen zu verfolgen.

Dieser Aufgabe haben sorgfältige Beobachter, wie Köl-
reuter, Gärtner, Herbert, Lecocq, Wichura
u. a. einen
Theil ihres Lebens mit unermüdlicher Ausdauer geopfert. Na-
mentlich hat Gärtner in seinem Werke "die Bastarderzeugung
im Pflanzenreiche" sehr schätzbare Beobachtungen niedergelegt,
und in neuester Zeit wurden von Wichura gründliche Unter-
suchungen über die Bastarde der Weiden veröffentlicht. Wenn
es noch nicht gelungen ist, ein allgemein giltiges Gesetz für die
Bildung und Entwicklung der Hybriden aufzustellen, so kann
das Niemanden Wunder nehmen, der den Umfang der Aufgabe
kennt und die Schwierigkeiten zu würdigen weiss, mit denen
Versuche dieser Art zu kämpfen haben. Eine endgiltige Ent-
scheidung kann erst dann erfolgen, bis Detail-Versuche aus
den verschiedensten Pflanzen-Familien vorliegen. Wer die Ar-

1*
Versuche über Pflanzen-Hybriden.
Von
Gregor Mendel.

(Vorgelegt in den Sitzungen vom 8. Februar und 8. März 1865.)



Einleitende Bemerkungen.

Künstliche Befruchtungen, welche an Zierpflanzen desshalb
vorgenommen wurden, um neue Farben-Varianten zu erzielen,
waren die Veranlassung zu den Versuchen, die her besprochen
werden sollen. Die auffallende Regelmässigkeit, mit welcher die-
selben Hybridformen immer wiederkehrten, so oft die Befruch-
tung zwischen gleichen Arten geschah, gab die Anregung zu
weiteren Experimenten, deren Aufgabe es war, die Entwicklung
der Hybriden in ihren Nachkommen zu verfolgen.

Dieser Aufgabe haben sorgfältige Beobachter, wie Köl-
reuter, Gärtner, Herbert, Lecocq, Wichura
u. a. einen
Theil ihres Lebens mit unermüdlicher Ausdauer geopfert. Na-
mentlich hat Gärtner in seinem Werke „die Bastarderzeugung
im Pflanzenreiche“ sehr schätzbare Beobachtungen niedergelegt,
und in neuester Zeit wurden von Wichura gründliche Unter-
suchungen über die Bastarde der Weiden veröffentlicht. Wenn
es noch nicht gelungen ist, ein allgemein giltiges Gesetz für die
Bildung und Entwicklung der Hybriden aufzustellen, so kann
das Niemanden Wunder nehmen, der den Umfang der Aufgabe
kennt und die Schwierigkeiten zu würdigen weiss, mit denen
Versuche dieser Art zu kämpfen haben. Eine endgiltige Ent-
scheidung kann erst dann erfolgen, bis Detail-Versuche aus
den verschiedensten Pflanzen-Familien vorliegen. Wer die Ar-

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Versuche über Pflanzen-Hybriden.</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gregor Mendel</hi>.</hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Vorgelegt in den Sitzungen vom 8. Februar und 8. März 1865.)</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Einleitende Bemerkungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Künstliche Befruchtungen, welche an Zierpflanzen desshalb<lb/>
vorgenommen wurden, um neue Farben-Varianten zu erzielen,<lb/>
waren die Veranlassung zu den Versuchen, die her besprochen<lb/>
werden sollen. Die auffallende Regelmässigkeit, mit welcher die-<lb/>
selben Hybridformen immer wiederkehrten, so oft die Befruch-<lb/>
tung zwischen gleichen Arten geschah, gab die Anregung zu<lb/>
weiteren Experimenten, deren Aufgabe es war, die Entwicklung<lb/>
der Hybriden in ihren Nachkommen zu verfolgen.</p><lb/>
            <p>Dieser Aufgabe haben sorgfältige Beobachter, wie <hi rendition="#g">Köl-<lb/>
reuter, Gärtner, Herbert, Lecocq, Wichura</hi> u. a. einen<lb/>
Theil ihres Lebens mit unermüdlicher Ausdauer geopfert. Na-<lb/>
mentlich hat Gärtner in seinem Werke &#x201E;die Bastarderzeugung<lb/>
im Pflanzenreiche&#x201C; sehr schätzbare Beobachtungen niedergelegt,<lb/>
und in neuester Zeit wurden von Wichura gründliche Unter-<lb/>
suchungen über die Bastarde der Weiden veröffentlicht. Wenn<lb/>
es noch nicht gelungen ist, ein allgemein giltiges Gesetz für die<lb/>
Bildung und Entwicklung der Hybriden aufzustellen, so kann<lb/>
das Niemanden Wunder nehmen, der den Umfang der Aufgabe<lb/>
kennt und die Schwierigkeiten zu würdigen weiss, mit denen<lb/>
Versuche dieser Art zu kämpfen haben. Eine endgiltige Ent-<lb/>
scheidung kann erst dann erfolgen, bis <hi rendition="#g">Detail-Versuche</hi> aus<lb/>
den verschiedensten Pflanzen-Familien vorliegen. Wer die Ar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0014] Versuche über Pflanzen-Hybriden. Von Gregor Mendel. (Vorgelegt in den Sitzungen vom 8. Februar und 8. März 1865.) Einleitende Bemerkungen. Künstliche Befruchtungen, welche an Zierpflanzen desshalb vorgenommen wurden, um neue Farben-Varianten zu erzielen, waren die Veranlassung zu den Versuchen, die her besprochen werden sollen. Die auffallende Regelmässigkeit, mit welcher die- selben Hybridformen immer wiederkehrten, so oft die Befruch- tung zwischen gleichen Arten geschah, gab die Anregung zu weiteren Experimenten, deren Aufgabe es war, die Entwicklung der Hybriden in ihren Nachkommen zu verfolgen. Dieser Aufgabe haben sorgfältige Beobachter, wie Köl- reuter, Gärtner, Herbert, Lecocq, Wichura u. a. einen Theil ihres Lebens mit unermüdlicher Ausdauer geopfert. Na- mentlich hat Gärtner in seinem Werke „die Bastarderzeugung im Pflanzenreiche“ sehr schätzbare Beobachtungen niedergelegt, und in neuester Zeit wurden von Wichura gründliche Unter- suchungen über die Bastarde der Weiden veröffentlicht. Wenn es noch nicht gelungen ist, ein allgemein giltiges Gesetz für die Bildung und Entwicklung der Hybriden aufzustellen, so kann das Niemanden Wunder nehmen, der den Umfang der Aufgabe kennt und die Schwierigkeiten zu würdigen weiss, mit denen Versuche dieser Art zu kämpfen haben. Eine endgiltige Ent- scheidung kann erst dann erfolgen, bis Detail-Versuche aus den verschiedensten Pflanzen-Familien vorliegen. Wer die Ar- 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mendel_pflanzenhybriden_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mendel_pflanzenhybriden_1866/14
Zitationshilfe: Mendel, Gregor: Versuche über Pflanzen-Hybriden. In: Verhandlungen des Naturforschenden Vereines in Brünn 4 (1866), S. 3-47, hier S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mendel_pflanzenhybriden_1866/14>, abgerufen am 11.12.2018.