Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Brief.

Der Gegensatz zwischen den historischen und
den theoretischen Socialwissenschaften, wie ich ihn in
meinem letzten Briefe gekennzeichnet und in meinen
"Untersuchungen über die Methode der Socialwissen-
schaften" eines Weiteren ausgeführt habe *), wird von
Schmoller nicht bestritten, sondern in seiner Weise
anerkannt. Er gibt zu **), dass die Scheidung der Er-
kenntnissrichtungen, von denen ich ausgehe -- be-
rechtigt? -- nein! -- dieser Ausdruck fehlt offenbar
in dem eigenthümlichen Recensenten-Argot Schmol-
ler
's -- sondern "von einer gewissen Berechtigung
sei". "Aber dieser Gegensatz dürfe nicht
als eine unüberbrückbare Kluft aufgefasst
werden
." "Die Wissenschaft vom Individuellen" --
Schmoller möchte "lieber sagen", die descriptive
Wissenschaft ***) -- "liefere die Vorarbeiten für die all-

*) S. 3 ff. und 252 ff.
**) Jahrbuch a. a. O. S. 241.
***) Ich, für meine Person, möchte dies keineswegs
"lieber sagen". Die Botanik, die Zoologie, die Petrographie
u. s. f. sind doch sicherlich keine Wissenschaften vom Indi-
Vierter Brief.

Der Gegensatz zwischen den historischen und
den theoretischen Socialwissenschaften, wie ich ihn in
meinem letzten Briefe gekennzeichnet und in meinen
„Untersuchungen über die Methode der Socialwissen-
schaften“ eines Weiteren ausgeführt habe *), wird von
Schmoller nicht bestritten, sondern in seiner Weise
anerkannt. Er gibt zu **), dass die Scheidung der Er-
kenntnissrichtungen, von denen ich ausgehe — be-
rechtigt? — nein! — dieser Ausdruck fehlt offenbar
in dem eigenthümlichen Recensenten-Argot Schmol-
ler
’s — sondern „von einer gewissen Berechtigung
sei“. „Aber dieser Gegensatz dürfe nicht
als eine unüberbrückbare Kluft aufgefasst
werden
.“ „Die Wissenschaft vom Individuellen“ —
Schmoller möchte „lieber sagen“, die descriptive
Wissenschaft ***) — „liefere die Vorarbeiten für die all-

*) S. 3 ff. und 252 ff.
**) Jahrbuch a. a. O. S. 241.
***) Ich, für meine Person, möchte dies keineswegs
„lieber sagen“. Die Botanik, die Zoologie, die Petrographie
u. s. f. sind doch sicherlich keine Wissenschaften vom Indi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0036" n="[20]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierter Brief.</hi> </head><lb/>
        <p>Der Gegensatz zwischen den historischen und<lb/>
den theoretischen Socialwissenschaften, wie ich ihn in<lb/>
meinem letzten Briefe gekennzeichnet und in meinen<lb/>
&#x201E;Untersuchungen über die Methode der Socialwissen-<lb/>
schaften&#x201C; eines Weiteren ausgeführt habe <note place="foot" n="*)">S. 3 ff. und 252 ff.</note>, wird von<lb/><hi rendition="#g">Schmoller</hi> nicht bestritten, sondern in seiner Weise<lb/>
anerkannt. Er gibt zu <note place="foot" n="**)">Jahrbuch a. a. O. S. 241.</note>, dass die Scheidung der Er-<lb/>
kenntnissrichtungen, von denen ich ausgehe &#x2014; be-<lb/>
rechtigt? &#x2014; nein! &#x2014; dieser Ausdruck fehlt offenbar<lb/>
in dem eigenthümlichen Recensenten-Argot <hi rendition="#g">Schmol-<lb/>
ler</hi>&#x2019;s &#x2014; sondern &#x201E;von einer gewissen Berechtigung<lb/>
sei&#x201C;. &#x201E;<hi rendition="#g">Aber dieser Gegensatz dürfe nicht<lb/>
als eine unüberbrückbare Kluft aufgefasst<lb/>
werden</hi>.&#x201C; &#x201E;Die Wissenschaft vom Individuellen&#x201C; &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Schmoller</hi> möchte &#x201E;lieber sagen&#x201C;, die <hi rendition="#g">descriptive</hi><lb/>
Wissenschaft <note xml:id="seg2pn_3_1" next="#seg2pn_3_2" place="foot" n="***)">Ich, für meine Person, möchte dies keineswegs<lb/>
&#x201E;lieber sagen&#x201C;. Die Botanik, die Zoologie, die Petrographie<lb/>
u. s. f. sind doch sicherlich keine Wissenschaften vom <hi rendition="#g">Indi-</hi></note> &#x2014; &#x201E;liefere die Vorarbeiten für die all-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0036] Vierter Brief. Der Gegensatz zwischen den historischen und den theoretischen Socialwissenschaften, wie ich ihn in meinem letzten Briefe gekennzeichnet und in meinen „Untersuchungen über die Methode der Socialwissen- schaften“ eines Weiteren ausgeführt habe *), wird von Schmoller nicht bestritten, sondern in seiner Weise anerkannt. Er gibt zu **), dass die Scheidung der Er- kenntnissrichtungen, von denen ich ausgehe — be- rechtigt? — nein! — dieser Ausdruck fehlt offenbar in dem eigenthümlichen Recensenten-Argot Schmol- ler’s — sondern „von einer gewissen Berechtigung sei“. „Aber dieser Gegensatz dürfe nicht als eine unüberbrückbare Kluft aufgefasst werden.“ „Die Wissenschaft vom Individuellen“ — Schmoller möchte „lieber sagen“, die descriptive Wissenschaft ***) — „liefere die Vorarbeiten für die all- *) S. 3 ff. und 252 ff. **) Jahrbuch a. a. O. S. 241. ***) Ich, für meine Person, möchte dies keineswegs „lieber sagen“. Die Botanik, die Zoologie, die Petrographie u. s. f. sind doch sicherlich keine Wissenschaften vom Indi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/36
Zitationshilfe: Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/36>, abgerufen am 23.04.2019.