Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Brief.

Sie fragen mich, mein Freund, warum denn
Schmoller eigentlich den selbstverständlichen Satz,
dass die historischen Wissenschaften von der Volks-
wirthschaft (die Geschichte und die Statistik der letztern)
lediglich im Verhältnisse von Hilfswissenschaften zu
der politischen Oekonomie stehen, nicht rückhaltlos
zugebe, sein Bestreben vielmehr dahin gehe, die Grenzen
zwischen den beiden obigen Wissensgebieten nach
Möglichkeit zu verwirren? Die Erklärung hierfür, oder
um mich der edlen Ausdrucksweise Schmoller's zu
bedienen, die Erklärung für seine Abneigung "gegen
die Scheuleder wissenschaftlicher Arbeitstheilung"
liegt ziemlich nahe. Kein Vernünftiger leugnet die
Wichtigkeit historischer Studien für die Forschung
auf dem Gebiete der politischen Oekonomie. Niemand
leugnet auch den Nutzen, welchen die Geschichte der
Volkswirthschaft an sich für das Verständniss der
volkswirthschaftlichen Erscheinungen hat. Indess dies
vermag dem Herausgeber des Berliner Jahrbuches nicht
zu genügen. Er will seine historisch-statistische Klein-
malerei weiter betreiben, und doch die Prätension nicht

Fünfter Brief.

Sie fragen mich, mein Freund, warum denn
Schmoller eigentlich den selbstverständlichen Satz,
dass die historischen Wissenschaften von der Volks-
wirthschaft (die Geschichte und die Statistik der letztern)
lediglich im Verhältnisse von Hilfswissenschaften zu
der politischen Oekonomie stehen, nicht rückhaltlos
zugebe, sein Bestreben vielmehr dahin gehe, die Grenzen
zwischen den beiden obigen Wissensgebieten nach
Möglichkeit zu verwirren? Die Erklärung hierfür, oder
um mich der edlen Ausdrucksweise Schmoller’s zu
bedienen, die Erklärung für seine Abneigung „gegen
die Scheuleder wissenschaftlicher Arbeitstheilung“
liegt ziemlich nahe. Kein Vernünftiger leugnet die
Wichtigkeit historischer Studien für die Forschung
auf dem Gebiete der politischen Oekonomie. Niemand
leugnet auch den Nutzen, welchen die Geschichte der
Volkswirthschaft an sich für das Verständniss der
volkswirthschaftlichen Erscheinungen hat. Indess dies
vermag dem Herausgeber des Berliner Jahrbuches nicht
zu genügen. Er will seine historisch-statistische Klein-
malerei weiter betreiben, und doch die Prätension nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="[26]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fünfter Brief.</hi> </head><lb/>
        <p>Sie fragen mich, mein Freund, warum denn<lb/><hi rendition="#g">Schmoller</hi> eigentlich den selbstverständlichen Satz,<lb/>
dass die historischen Wissenschaften von der Volks-<lb/>
wirthschaft (die Geschichte und die Statistik der letztern)<lb/>
lediglich im Verhältnisse von Hilfswissenschaften zu<lb/>
der politischen Oekonomie stehen, nicht rückhaltlos<lb/>
zugebe, sein Bestreben vielmehr dahin gehe, die Grenzen<lb/>
zwischen den beiden obigen Wissensgebieten nach<lb/>
Möglichkeit zu verwirren? Die Erklärung hierfür, oder<lb/>
um mich der edlen Ausdrucksweise <hi rendition="#g">Schmoller</hi>&#x2019;s zu<lb/>
bedienen, die Erklärung für seine Abneigung &#x201E;gegen<lb/>
die <hi rendition="#g">Scheuleder</hi> wissenschaftlicher Arbeitstheilung&#x201C;<lb/>
liegt ziemlich nahe. Kein Vernünftiger leugnet die<lb/>
Wichtigkeit historischer Studien für die Forschung<lb/>
auf dem Gebiete der politischen Oekonomie. Niemand<lb/>
leugnet auch den Nutzen, welchen die Geschichte der<lb/>
Volkswirthschaft an sich für das Verständniss der<lb/>
volkswirthschaftlichen Erscheinungen hat. Indess dies<lb/>
vermag dem Herausgeber des Berliner Jahrbuches nicht<lb/>
zu genügen. Er will seine historisch-statistische Klein-<lb/>
malerei weiter betreiben, und doch die Prätension nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0042] Fünfter Brief. Sie fragen mich, mein Freund, warum denn Schmoller eigentlich den selbstverständlichen Satz, dass die historischen Wissenschaften von der Volks- wirthschaft (die Geschichte und die Statistik der letztern) lediglich im Verhältnisse von Hilfswissenschaften zu der politischen Oekonomie stehen, nicht rückhaltlos zugebe, sein Bestreben vielmehr dahin gehe, die Grenzen zwischen den beiden obigen Wissensgebieten nach Möglichkeit zu verwirren? Die Erklärung hierfür, oder um mich der edlen Ausdrucksweise Schmoller’s zu bedienen, die Erklärung für seine Abneigung „gegen die Scheuleder wissenschaftlicher Arbeitstheilung“ liegt ziemlich nahe. Kein Vernünftiger leugnet die Wichtigkeit historischer Studien für die Forschung auf dem Gebiete der politischen Oekonomie. Niemand leugnet auch den Nutzen, welchen die Geschichte der Volkswirthschaft an sich für das Verständniss der volkswirthschaftlichen Erscheinungen hat. Indess dies vermag dem Herausgeber des Berliner Jahrbuches nicht zu genügen. Er will seine historisch-statistische Klein- malerei weiter betreiben, und doch die Prätension nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/42
Zitationshilfe: Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/42>, abgerufen am 20.04.2019.