Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Brief.

Nicht der wieder und immer wieder betonte
mittelbare Nutzen historischer Studien für die Forschung
und die Lehre auf dem Gebiete der politischen Oeko-
nomie, sondern die Verwechslung von Theorie und Ge-
schichtsschreibung, die einseitige Hingabe eines nicht
geringen Theiles der deutschen Vertreter unserer Wissen-
schaft an die Bearbeitung einer Hilfswissenschaft dieser
letzteren, ist, was ich in meinen "Untersuchungen"
bekämpft habe.

Was ist der Grund dieser Einseitigkeit? Wieso,
fragen Sie mich, ist der obige, für die Entwicklung der
politischen Oekonomie überhaupt, und des theoretischen
Theiles dieser letzteren insbesondere, so verderblich
gewordene Irrthum entstanden?

Ich will hier nicht ausschliesslich von Schmoller
und den geistesverwandten Genossen dieses Autors
sprechen. Ueber die speciellen Ursachen des Historismus
dieser Schriftsteller habe ich mich bereits geäussert.
Indess die hier angedeuteten Verhältnisse sind denn doch
nur zufällige; eine so weit verbreitete Erscheinung, wie
der Historismus auf dem Gebiete der deutschen National-

Siebenter Brief.

Nicht der wieder und immer wieder betonte
mittelbare Nutzen historischer Studien für die Forschung
und die Lehre auf dem Gebiete der politischen Oeko-
nomie, sondern die Verwechslung von Theorie und Ge-
schichtsschreibung, die einseitige Hingabe eines nicht
geringen Theiles der deutschen Vertreter unserer Wissen-
schaft an die Bearbeitung einer Hilfswissenschaft dieser
letzteren, ist, was ich in meinen „Untersuchungen“
bekämpft habe.

Was ist der Grund dieser Einseitigkeit? Wieso,
fragen Sie mich, ist der obige, für die Entwicklung der
politischen Oekonomie überhaupt, und des theoretischen
Theiles dieser letzteren insbesondere, so verderblich
gewordene Irrthum entstanden?

Ich will hier nicht ausschliesslich von Schmoller
und den geistesverwandten Genossen dieses Autors
sprechen. Ueber die speciellen Ursachen des Historismus
dieser Schriftsteller habe ich mich bereits geäussert.
Indess die hier angedeuteten Verhältnisse sind denn doch
nur zufällige; eine so weit verbreitete Erscheinung, wie
der Historismus auf dem Gebiete der deutschen National-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0050" n="[34]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebenter Brief.</hi> </head><lb/>
        <p>Nicht der wieder und immer wieder betonte<lb/>
mittelbare Nutzen historischer Studien für die Forschung<lb/>
und die Lehre auf dem Gebiete der politischen Oeko-<lb/>
nomie, sondern die Verwechslung von Theorie und Ge-<lb/>
schichtsschreibung, die einseitige Hingabe eines nicht<lb/>
geringen Theiles der deutschen Vertreter unserer Wissen-<lb/>
schaft an die Bearbeitung einer Hilfswissenschaft dieser<lb/>
letzteren, ist, was ich in meinen &#x201E;Untersuchungen&#x201C;<lb/>
bekämpft habe.</p><lb/>
        <p>Was ist der Grund dieser Einseitigkeit? Wieso,<lb/>
fragen Sie mich, ist der obige, für die Entwicklung der<lb/>
politischen Oekonomie überhaupt, und des theoretischen<lb/>
Theiles dieser letzteren insbesondere, so verderblich<lb/>
gewordene Irrthum entstanden?</p><lb/>
        <p>Ich will hier nicht ausschliesslich von <hi rendition="#g">Schmoller</hi><lb/>
und den geistesverwandten Genossen dieses Autors<lb/>
sprechen. Ueber die speciellen Ursachen des Historismus<lb/>
dieser Schriftsteller habe ich mich bereits geäussert.<lb/>
Indess die hier angedeuteten Verhältnisse sind denn doch<lb/>
nur zufällige; eine so weit verbreitete Erscheinung, wie<lb/>
der Historismus auf dem Gebiete der deutschen National-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0050] Siebenter Brief. Nicht der wieder und immer wieder betonte mittelbare Nutzen historischer Studien für die Forschung und die Lehre auf dem Gebiete der politischen Oeko- nomie, sondern die Verwechslung von Theorie und Ge- schichtsschreibung, die einseitige Hingabe eines nicht geringen Theiles der deutschen Vertreter unserer Wissen- schaft an die Bearbeitung einer Hilfswissenschaft dieser letzteren, ist, was ich in meinen „Untersuchungen“ bekämpft habe. Was ist der Grund dieser Einseitigkeit? Wieso, fragen Sie mich, ist der obige, für die Entwicklung der politischen Oekonomie überhaupt, und des theoretischen Theiles dieser letzteren insbesondere, so verderblich gewordene Irrthum entstanden? Ich will hier nicht ausschliesslich von Schmoller und den geistesverwandten Genossen dieses Autors sprechen. Ueber die speciellen Ursachen des Historismus dieser Schriftsteller habe ich mich bereits geäussert. Indess die hier angedeuteten Verhältnisse sind denn doch nur zufällige; eine so weit verbreitete Erscheinung, wie der Historismus auf dem Gebiete der deutschen National-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/50
Zitationshilfe: Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/50>, abgerufen am 20.04.2019.