Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunter Brief.

Glauben Sie übrigens ja nicht, mein Freund, dass
die Meinung, die Geschichte sei die ausschliessliche
empirische Grundlage der politischen Oekonomie, der
letzte Trumpf sei, welchen der Historismus in unserer
Wissenschaft ausgespielt hat. Wie jede Einseitigkeit
bis in ihre äusserste Consequenz verfolgt werden, sich
gleichsam ausleben muss, um endlich als solche all-
gemein erkannt zu werden, so ist auch der Historismus
auf dem Gebiete der politischen Oekonomie bei der
obigen Auffassung nicht stehen geblieben. Hat doch
ein Theil unserer historischen Volkswirthe die Idee
theoretischer und praktischer Wissenschaften von der
Volkswirthschaft überhaupt preisgegeben, um in histo-
rischen Darstellungen die einzig berechtigte Aufgabe
der Forschung auf dem Gebiete der Volkswirthschaft
zu erkennen. Indess selbst jene, welche an der Idee
theoretischer und praktischer Wissenschaften auf dem
obigen Gebiete von Erscheinungen mit grösserer oder
geringerer Consequenz festhalten, haben es verstanden,
den Historismus in der politischen Oekonomie noch
einen Schritt über den vorhin gekennzeichneten Stand-
punkt zu führen.

Neunter Brief.

Glauben Sie übrigens ja nicht, mein Freund, dass
die Meinung, die Geschichte sei die ausschliessliche
empirische Grundlage der politischen Oekonomie, der
letzte Trumpf sei, welchen der Historismus in unserer
Wissenschaft ausgespielt hat. Wie jede Einseitigkeit
bis in ihre äusserste Consequenz verfolgt werden, sich
gleichsam ausleben muss, um endlich als solche all-
gemein erkannt zu werden, so ist auch der Historismus
auf dem Gebiete der politischen Oekonomie bei der
obigen Auffassung nicht stehen geblieben. Hat doch
ein Theil unserer historischen Volkswirthe die Idee
theoretischer und praktischer Wissenschaften von der
Volkswirthschaft überhaupt preisgegeben, um in histo-
rischen Darstellungen die einzig berechtigte Aufgabe
der Forschung auf dem Gebiete der Volkswirthschaft
zu erkennen. Indess selbst jene, welche an der Idee
theoretischer und praktischer Wissenschaften auf dem
obigen Gebiete von Erscheinungen mit grösserer oder
geringerer Consequenz festhalten, haben es verstanden,
den Historismus in der politischen Oekonomie noch
einen Schritt über den vorhin gekennzeichneten Stand-
punkt zu führen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="[47]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neunter Brief.</hi> </head><lb/>
        <p>Glauben Sie übrigens ja nicht, mein Freund, dass<lb/>
die Meinung, die Geschichte sei die ausschliessliche<lb/>
empirische Grundlage der politischen Oekonomie, der<lb/>
letzte Trumpf sei, welchen der Historismus in unserer<lb/>
Wissenschaft ausgespielt hat. Wie jede Einseitigkeit<lb/>
bis in ihre äusserste Consequenz verfolgt werden, sich<lb/>
gleichsam ausleben muss, um endlich als solche all-<lb/>
gemein erkannt zu werden, so ist auch der Historismus<lb/>
auf dem Gebiete der politischen Oekonomie bei der<lb/>
obigen Auffassung nicht stehen geblieben. Hat doch<lb/>
ein Theil unserer historischen Volkswirthe die Idee<lb/>
theoretischer und praktischer Wissenschaften von der<lb/>
Volkswirthschaft überhaupt preisgegeben, um in histo-<lb/>
rischen Darstellungen die einzig berechtigte Aufgabe<lb/>
der Forschung auf dem Gebiete der Volkswirthschaft<lb/>
zu erkennen. Indess selbst jene, welche an der Idee<lb/>
theoretischer und praktischer Wissenschaften auf dem<lb/>
obigen Gebiete von Erscheinungen mit grösserer oder<lb/>
geringerer Consequenz festhalten, haben es verstanden,<lb/>
den Historismus in der politischen Oekonomie noch<lb/>
einen Schritt über den vorhin gekennzeichneten Stand-<lb/>
punkt zu führen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0063] Neunter Brief. Glauben Sie übrigens ja nicht, mein Freund, dass die Meinung, die Geschichte sei die ausschliessliche empirische Grundlage der politischen Oekonomie, der letzte Trumpf sei, welchen der Historismus in unserer Wissenschaft ausgespielt hat. Wie jede Einseitigkeit bis in ihre äusserste Consequenz verfolgt werden, sich gleichsam ausleben muss, um endlich als solche all- gemein erkannt zu werden, so ist auch der Historismus auf dem Gebiete der politischen Oekonomie bei der obigen Auffassung nicht stehen geblieben. Hat doch ein Theil unserer historischen Volkswirthe die Idee theoretischer und praktischer Wissenschaften von der Volkswirthschaft überhaupt preisgegeben, um in histo- rischen Darstellungen die einzig berechtigte Aufgabe der Forschung auf dem Gebiete der Volkswirthschaft zu erkennen. Indess selbst jene, welche an der Idee theoretischer und praktischer Wissenschaften auf dem obigen Gebiete von Erscheinungen mit grösserer oder geringerer Consequenz festhalten, haben es verstanden, den Historismus in der politischen Oekonomie noch einen Schritt über den vorhin gekennzeichneten Stand- punkt zu führen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/63
Zitationshilfe: Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/63>, abgerufen am 25.04.2019.