Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt.
halb der Machtsphäre der wirthschaftenden Menschen liegen,
diesen Letzteren als Zufälle erscheinen.

Der grosse oder geringere Grad von Sicherheit in der
Voraussicht der Qualität und Quantität des Productes, über wel-
ches die Menschen durch den Besitz der zu seiner Hervor-
bringung erforderlichen Güter höherer Ordnung verfügen, hängt
von der mehr oder minder vollständigen Erkenntniss der im ur-
sächlichen Zusammenhange mit der Production jener Güter ste-
henden Elemente des Causal-Processes und der mehr oder minder
vollständigen Unterwerfung derselben unter die Verfügung der
Menschen ab. Der Grad der Unsicherheit in den beiden obigen
Rücksichten ist durch das Gegentheil bedingt. Je mehr Ele-
mente bei dem Causal-Processe der Güterentstehung mitwirken,
die wir nicht kennen, oder über die wir, wofern wir sie kennen,
nicht zu verfügen vermögen, das ist, eine je grössere Anzahl die-
ser Elemente keine Güterqualität besitzt, um so grösser ist auch
die menschliche Unsicherheit über die Qualität und Quantität
des Productes des ganzen Causal-Processes, nämlich der ent-
sprechenden Güter niederer Ordnung.

Diese Unsicherheit ist nun eines der wesentlichsten Momente
der ökonomischen Unsicherheit der Menschen und wie wir in
der Folge sehen werden, von der grössten practischen Bedeutung
für die menschliche Wirthschaft.

§. 5.
Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt der Menschen.

"Die grösste Zunahme in der hervorbringenden Kraft der
Arbeit," sagt Adam Smith, "und die Vermehrung der Geschick-
lichkeit, Fertigkeit und Einsicht, womit die Arbeit überall ge-
leitet oder verrichtet wird, scheint eine Wirkung der Arbeits-
theilung gewesen zu sein" *) und "die grosse, durch die Arbeits-
theilung herbeigeführte Vermehrung der Producte in den ver-
schiedenen Gewerben bewirkt in einer gut regierten Gesellschaft
jene allgemeine Wohlhabenheit, welche sich bis in die untersten
Volksschichten erstreckt" **).


*) Wealth. of. Nat. B. I. Ch. 1. Basil 1801, T. 1, S. 6.
**) ibid. S. 11, ff.

Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt.
halb der Machtsphäre der wirthschaftenden Menschen liegen,
diesen Letzteren als Zufälle erscheinen.

Der grosse oder geringere Grad von Sicherheit in der
Voraussicht der Qualität und Quantität des Productes, über wel-
ches die Menschen durch den Besitz der zu seiner Hervor-
bringung erforderlichen Güter höherer Ordnung verfügen, hängt
von der mehr oder minder vollständigen Erkenntniss der im ur-
sächlichen Zusammenhange mit der Production jener Güter ste-
henden Elemente des Causal-Processes und der mehr oder minder
vollständigen Unterwerfung derselben unter die Verfügung der
Menschen ab. Der Grad der Unsicherheit in den beiden obigen
Rücksichten ist durch das Gegentheil bedingt. Je mehr Ele-
mente bei dem Causal-Processe der Güterentstehung mitwirken,
die wir nicht kennen, oder über die wir, wofern wir sie kennen,
nicht zu verfügen vermögen, das ist, eine je grössere Anzahl die-
ser Elemente keine Güterqualität besitzt, um so grösser ist auch
die menschliche Unsicherheit über die Qualität und Quantität
des Productes des ganzen Causal-Processes, nämlich der ent-
sprechenden Güter niederer Ordnung.

Diese Unsicherheit ist nun eines der wesentlichsten Momente
der ökonomischen Unsicherheit der Menschen und wie wir in
der Folge sehen werden, von der grössten practischen Bedeutung
für die menschliche Wirthschaft.

§. 5.
Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt der Menschen.

„Die grösste Zunahme in der hervorbringenden Kraft der
Arbeit,“ sagt Adam Smith, „und die Vermehrung der Geschick-
lichkeit, Fertigkeit und Einsicht, womit die Arbeit überall ge-
leitet oder verrichtet wird, scheint eine Wirkung der Arbeits-
theilung gewesen zu sein“ *) und „die grosse, durch die Arbeits-
theilung herbeigeführte Vermehrung der Producte in den ver-
schiedenen Gewerben bewirkt in einer gut regierten Gesellschaft
jene allgemeine Wohlhabenheit, welche sich bis in die untersten
Volksschichten erstreckt“ **).


*) Wealth. of. Nat. B. I. Ch. 1. Basil 1801, T. 1, S. 6.
**) ibid. S. 11, ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="26"/><fw place="top" type="header">Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt.</fw><lb/>
halb der Machtsphäre der wirthschaftenden Menschen liegen,<lb/>
diesen Letzteren als Zufälle erscheinen.</p><lb/>
          <p>Der grosse oder geringere Grad von Sicherheit in der<lb/>
Voraussicht der Qualität und Quantität des Productes, über wel-<lb/>
ches die Menschen durch den Besitz der zu seiner Hervor-<lb/>
bringung erforderlichen Güter höherer Ordnung verfügen, hängt<lb/>
von der mehr oder minder vollständigen Erkenntniss der im ur-<lb/>
sächlichen Zusammenhange mit der Production jener Güter ste-<lb/>
henden Elemente des Causal-Processes und der mehr oder minder<lb/>
vollständigen Unterwerfung derselben unter die Verfügung der<lb/>
Menschen ab. Der Grad der Unsicherheit in den beiden obigen<lb/>
Rücksichten ist durch das Gegentheil bedingt. Je mehr Ele-<lb/>
mente bei dem Causal-Processe der Güterentstehung mitwirken,<lb/>
die wir nicht kennen, oder über die wir, wofern wir sie kennen,<lb/>
nicht zu verfügen vermögen, das ist, eine je grössere Anzahl die-<lb/>
ser Elemente keine Güterqualität besitzt, um so grösser ist auch<lb/>
die menschliche Unsicherheit über die Qualität und Quantität<lb/>
des Productes des ganzen Causal-Processes, nämlich der ent-<lb/>
sprechenden Güter niederer Ordnung.</p><lb/>
          <p>Diese Unsicherheit ist nun eines der wesentlichsten Momente<lb/>
der ökonomischen Unsicherheit der Menschen und wie wir in<lb/>
der Folge sehen werden, von der grössten practischen Bedeutung<lb/>
für die menschliche Wirthschaft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.<lb/>
Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt der Menschen.</head><lb/>
          <p>&#x201E;Die grösste Zunahme in der hervorbringenden Kraft der<lb/>
Arbeit,&#x201C; sagt Adam Smith, &#x201E;und die Vermehrung der Geschick-<lb/>
lichkeit, Fertigkeit und Einsicht, womit die Arbeit überall ge-<lb/>
leitet oder verrichtet wird, scheint eine Wirkung der Arbeits-<lb/>
theilung gewesen zu sein&#x201C; <note place="foot" n="*)">Wealth. of. Nat. B. I. Ch. 1. Basil 1801, T. 1, S. 6.</note> und &#x201E;die grosse, durch die Arbeits-<lb/>
theilung herbeigeführte Vermehrung der Producte in den ver-<lb/>
schiedenen Gewerben bewirkt in einer gut regierten Gesellschaft<lb/>
jene allgemeine Wohlhabenheit, welche sich bis in die untersten<lb/>
Volksschichten erstreckt&#x201C; <note place="foot" n="**)">ibid. S. 11, ff.</note>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt. halb der Machtsphäre der wirthschaftenden Menschen liegen, diesen Letzteren als Zufälle erscheinen. Der grosse oder geringere Grad von Sicherheit in der Voraussicht der Qualität und Quantität des Productes, über wel- ches die Menschen durch den Besitz der zu seiner Hervor- bringung erforderlichen Güter höherer Ordnung verfügen, hängt von der mehr oder minder vollständigen Erkenntniss der im ur- sächlichen Zusammenhange mit der Production jener Güter ste- henden Elemente des Causal-Processes und der mehr oder minder vollständigen Unterwerfung derselben unter die Verfügung der Menschen ab. Der Grad der Unsicherheit in den beiden obigen Rücksichten ist durch das Gegentheil bedingt. Je mehr Ele- mente bei dem Causal-Processe der Güterentstehung mitwirken, die wir nicht kennen, oder über die wir, wofern wir sie kennen, nicht zu verfügen vermögen, das ist, eine je grössere Anzahl die- ser Elemente keine Güterqualität besitzt, um so grösser ist auch die menschliche Unsicherheit über die Qualität und Quantität des Productes des ganzen Causal-Processes, nämlich der ent- sprechenden Güter niederer Ordnung. Diese Unsicherheit ist nun eines der wesentlichsten Momente der ökonomischen Unsicherheit der Menschen und wie wir in der Folge sehen werden, von der grössten practischen Bedeutung für die menschliche Wirthschaft. §. 5. Ueber die Ursachen der fortschreitenden Wohlfahrt der Menschen. „Die grösste Zunahme in der hervorbringenden Kraft der Arbeit,“ sagt Adam Smith, „und die Vermehrung der Geschick- lichkeit, Fertigkeit und Einsicht, womit die Arbeit überall ge- leitet oder verrichtet wird, scheint eine Wirkung der Arbeits- theilung gewesen zu sein“ *) und „die grosse, durch die Arbeits- theilung herbeigeführte Vermehrung der Producte in den ver- schiedenen Gewerben bewirkt in einer gut regierten Gesellschaft jene allgemeine Wohlhabenheit, welche sich bis in die untersten Volksschichten erstreckt“ **). *) Wealth. of. Nat. B. I. Ch. 1. Basil 1801, T. 1, S. 6. **) ibid. S. 11, ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/44
Zitationshilfe: Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/44>, abgerufen am 22.04.2019.