Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Masse der Literatur.

Die Deutschen thun nicht viel, aber sie schreiben
desto mehr. Wenn dereinst ein Bürger der kommen¬
den Jahrhunderte auf den gegenwärtigen Zeitpunkt
der deutschen Geschichte zurückblickt, so werden ihm
mehr Bücher als Menschen vorkommen. Er wird
durch die Jahre, wie durch Repositorien schreiten
können. Er wird sagen, wir haben geschlafen und
in Büchern geträumt. Wir sind ein Schreibervolk
geworden und können statt des Doppeladlers eine
Gans in unser Wappen setzen. Die Feder regiert
und dient, arbeitet und lohnt, kämpft und ernährt,
beglückt und straft bei uns. Wir lassen den Italie¬
nern ihren Himmel, den Spaniern ihre Heiligen, den
Franzosen ihre Thaten, den Engländern ihre Geld¬
säcke und sitzen bei unsern Büchern. Das sinnige
deutsche Volk liebt es zu denken und zu dichten, und
zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat sich die
Buchdruckerkunst selbst erfunden, und nun arbeitet es
unermüdlich an der großen Maschine. Die Schul¬
gelehrsamkeit, die Lust am Fremden, die Mode, zu¬
letzt der Wucher des Buchhandels haben das übrige

Deutsche Literatur. I. 1
Die Maſſe der Literatur.

Die Deutſchen thun nicht viel, aber ſie ſchreiben
deſto mehr. Wenn dereinſt ein Buͤrger der kommen¬
den Jahrhunderte auf den gegenwaͤrtigen Zeitpunkt
der deutſchen Geſchichte zuruͤckblickt, ſo werden ihm
mehr Buͤcher als Menſchen vorkommen. Er wird
durch die Jahre, wie durch Repoſitorien ſchreiten
koͤnnen. Er wird ſagen, wir haben geſchlafen und
in Buͤchern getraͤumt. Wir ſind ein Schreibervolk
geworden und koͤnnen ſtatt des Doppeladlers eine
Gans in unſer Wappen ſetzen. Die Feder regiert
und dient, arbeitet und lohnt, kaͤmpft und ernaͤhrt,
begluͤckt und ſtraft bei uns. Wir laſſen den Italie¬
nern ihren Himmel, den Spaniern ihre Heiligen, den
Franzoſen ihre Thaten, den Englaͤndern ihre Geld¬
ſaͤcke und ſitzen bei unſern Buͤchern. Das ſinnige
deutſche Volk liebt es zu denken und zu dichten, und
zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat ſich die
Buchdruckerkunſt ſelbſt erfunden, und nun arbeitet es
unermuͤdlich an der großen Maſchine. Die Schul¬
gelehrſamkeit, die Luſt am Fremden, die Mode, zu¬
letzt der Wucher des Buchhandels haben das uͤbrige

Deutſche Literatur. I. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Die Ma&#x017F;&#x017F;e der Literatur.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Deut&#x017F;chen thun nicht viel, aber &#x017F;ie &#x017F;chreiben<lb/>
de&#x017F;to mehr. Wenn derein&#x017F;t ein Bu&#x0364;rger der kommen¬<lb/>
den Jahrhunderte auf den gegenwa&#x0364;rtigen Zeitpunkt<lb/>
der deut&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte zuru&#x0364;ckblickt, &#x017F;o werden ihm<lb/>
mehr Bu&#x0364;cher als Men&#x017F;chen vorkommen. Er wird<lb/>
durch die Jahre, wie durch Repo&#x017F;itorien &#x017F;chreiten<lb/>
ko&#x0364;nnen. Er wird &#x017F;agen, wir haben ge&#x017F;chlafen und<lb/>
in Bu&#x0364;chern getra&#x0364;umt. Wir &#x017F;ind ein Schreibervolk<lb/>
geworden und ko&#x0364;nnen &#x017F;tatt des Doppeladlers eine<lb/>
Gans in un&#x017F;er Wappen &#x017F;etzen. Die Feder regiert<lb/>
und dient, arbeitet und lohnt, ka&#x0364;mpft und erna&#x0364;hrt,<lb/>
beglu&#x0364;ckt und &#x017F;traft bei uns. Wir la&#x017F;&#x017F;en den Italie¬<lb/>
nern ihren Himmel, den Spaniern ihre Heiligen, den<lb/>
Franzo&#x017F;en ihre Thaten, den Engla&#x0364;ndern ihre Geld¬<lb/>
&#x017F;a&#x0364;cke und &#x017F;itzen bei un&#x017F;ern Bu&#x0364;chern. Das &#x017F;innige<lb/>
deut&#x017F;che Volk liebt es zu denken und zu dichten, und<lb/>
zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat &#x017F;ich die<lb/>
Buchdruckerkun&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t erfunden, und nun arbeitet es<lb/>
unermu&#x0364;dlich an der großen Ma&#x017F;chine. Die Schul¬<lb/>
gelehr&#x017F;amkeit, die Lu&#x017F;t am Fremden, die Mode, zu¬<lb/>
letzt der Wucher des Buchhandels haben das u&#x0364;brige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Deut&#x017F;che Literatur. <hi rendition="#aq">I</hi>. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Die Maſſe der Literatur. Die Deutſchen thun nicht viel, aber ſie ſchreiben deſto mehr. Wenn dereinſt ein Buͤrger der kommen¬ den Jahrhunderte auf den gegenwaͤrtigen Zeitpunkt der deutſchen Geſchichte zuruͤckblickt, ſo werden ihm mehr Buͤcher als Menſchen vorkommen. Er wird durch die Jahre, wie durch Repoſitorien ſchreiten koͤnnen. Er wird ſagen, wir haben geſchlafen und in Buͤchern getraͤumt. Wir ſind ein Schreibervolk geworden und koͤnnen ſtatt des Doppeladlers eine Gans in unſer Wappen ſetzen. Die Feder regiert und dient, arbeitet und lohnt, kaͤmpft und ernaͤhrt, begluͤckt und ſtraft bei uns. Wir laſſen den Italie¬ nern ihren Himmel, den Spaniern ihre Heiligen, den Franzoſen ihre Thaten, den Englaͤndern ihre Geld¬ ſaͤcke und ſitzen bei unſern Buͤchern. Das ſinnige deutſche Volk liebt es zu denken und zu dichten, und zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat ſich die Buchdruckerkunſt ſelbſt erfunden, und nun arbeitet es unermuͤdlich an der großen Maſchine. Die Schul¬ gelehrſamkeit, die Luſt am Fremden, die Mode, zu¬ letzt der Wucher des Buchhandels haben das uͤbrige Deutſche Literatur. I. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/11
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/11>, abgerufen am 23.04.2019.