Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte.

Allen Völkern sind die Erinnerungen der Vorzeit
heilig, und alle streben der Nachwelt von sich selbst
ein Gedächtniß zurückzulassen. Traditionen und sinn¬
liche Denkmäler waren die uralten Bande, an wel¬
chen die Jahrtausende einander erkannten, aneinan¬
der sich fortbildeten. Umfassender aber, als in allen
andern Denkmälern, erhielt sich in der Literatur das
Bild der alten Zeiten, und ihr prägen wir auch un¬
ser Bild auf, um es den Nachkommen zu überliefern.
Die Erforschung aller alten Denkmäler und die
Sorge für Denkmäler auch unsres Lebens ist seit
geraumer Zeit ein vorzügliches Geschäft der Deut¬
schen gewesen, weil wir weniger thätig oder genu߬
süchtig, als andre Völker, uns vor allem der sinni¬
gen Betrachtung hingeben. Dadurch ist es uns ge¬
lungen, beinah in allen Zeiten heimisch zu werden.
Wir haben die Bilder aller Völker um uns versam¬
melt und spiegeln uns in der Erinnerung des ganzen
menschlichen Geschlechts. Dieß ist der stärkste Be¬

Geſchichte.

Allen Voͤlkern ſind die Erinnerungen der Vorzeit
heilig, und alle ſtreben der Nachwelt von ſich ſelbſt
ein Gedaͤchtniß zuruͤckzulaſſen. Traditionen und ſinn¬
liche Denkmaͤler waren die uralten Bande, an wel¬
chen die Jahrtauſende einander erkannten, aneinan¬
der ſich fortbildeten. Umfaſſender aber, als in allen
andern Denkmaͤlern, erhielt ſich in der Literatur das
Bild der alten Zeiten, und ihr praͤgen wir auch un¬
ſer Bild auf, um es den Nachkommen zu uͤberliefern.
Die Erforſchung aller alten Denkmaͤler und die
Sorge fuͤr Denkmaͤler auch unſres Lebens iſt ſeit
geraumer Zeit ein vorzuͤgliches Geſchaͤft der Deut¬
ſchen geweſen, weil wir weniger thaͤtig oder genu߬
ſuͤchtig, als andre Voͤlker, uns vor allem der ſinni¬
gen Betrachtung hingeben. Dadurch iſt es uns ge¬
lungen, beinah in allen Zeiten heimiſch zu werden.
Wir haben die Bilder aller Voͤlker um uns verſam¬
melt und ſpiegeln uns in der Erinnerung des ganzen
menſchlichen Geſchlechts. Dieß iſt der ſtaͤrkſte Be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="190"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Allen Vo&#x0364;lkern &#x017F;ind die Erinnerungen der Vorzeit<lb/>
heilig, und alle &#x017F;treben der Nachwelt von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein Geda&#x0364;chtniß zuru&#x0364;ckzula&#x017F;&#x017F;en. Traditionen und &#x017F;inn¬<lb/>
liche Denkma&#x0364;ler waren die uralten Bande, an wel¬<lb/>
chen die Jahrtau&#x017F;ende einander erkannten, aneinan¬<lb/>
der &#x017F;ich fortbildeten. Umfa&#x017F;&#x017F;ender aber, als in allen<lb/>
andern Denkma&#x0364;lern, erhielt &#x017F;ich in der Literatur das<lb/>
Bild der alten Zeiten, und ihr pra&#x0364;gen wir auch un¬<lb/>
&#x017F;er Bild auf, um es den Nachkommen zu u&#x0364;berliefern.<lb/>
Die Erfor&#x017F;chung aller alten Denkma&#x0364;ler und die<lb/>
Sorge fu&#x0364;r Denkma&#x0364;ler auch un&#x017F;res Lebens i&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
geraumer Zeit ein vorzu&#x0364;gliches Ge&#x017F;cha&#x0364;ft der Deut¬<lb/>
&#x017F;chen gewe&#x017F;en, weil wir weniger tha&#x0364;tig oder genu߬<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtig, als andre Vo&#x0364;lker, uns vor allem der &#x017F;inni¬<lb/>
gen Betrachtung hingeben. Dadurch i&#x017F;t es uns ge¬<lb/>
lungen, beinah in allen Zeiten heimi&#x017F;ch zu werden.<lb/>
Wir haben die Bilder aller Vo&#x0364;lker um uns ver&#x017F;am¬<lb/>
melt und &#x017F;piegeln uns in der Erinnerung des ganzen<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts. Dieß i&#x017F;t der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Be¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0200] Geſchichte. Allen Voͤlkern ſind die Erinnerungen der Vorzeit heilig, und alle ſtreben der Nachwelt von ſich ſelbſt ein Gedaͤchtniß zuruͤckzulaſſen. Traditionen und ſinn¬ liche Denkmaͤler waren die uralten Bande, an wel¬ chen die Jahrtauſende einander erkannten, aneinan¬ der ſich fortbildeten. Umfaſſender aber, als in allen andern Denkmaͤlern, erhielt ſich in der Literatur das Bild der alten Zeiten, und ihr praͤgen wir auch un¬ ſer Bild auf, um es den Nachkommen zu uͤberliefern. Die Erforſchung aller alten Denkmaͤler und die Sorge fuͤr Denkmaͤler auch unſres Lebens iſt ſeit geraumer Zeit ein vorzuͤgliches Geſchaͤft der Deut¬ ſchen geweſen, weil wir weniger thaͤtig oder genu߬ ſuͤchtig, als andre Voͤlker, uns vor allem der ſinni¬ gen Betrachtung hingeben. Dadurch iſt es uns ge¬ lungen, beinah in allen Zeiten heimiſch zu werden. Wir haben die Bilder aller Voͤlker um uns verſam¬ melt und ſpiegeln uns in der Erinnerung des ganzen menſchlichen Geſchlechts. Dieß iſt der ſtaͤrkſte Be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/200
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/200>, abgerufen am 21.04.2019.