Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Nationalität.

Die Literatur ist in der neuesten Zeit so sehr die
glänzendste Erscheinung unsrer Nationalität gewor¬
den, daß wir diese eher aus jener erklären können,
als umgekehrt. Es ist uns beinahe nichts übrig ge¬
blieben, wodurch wir unser Daseyn bemerklich ma¬
chen, als eben Bücher. Wie die Griechen zuletzt
durch nichts mehr ausgezeichnet waren, als durch
Wissenschaften und Künste, so haben auch wir nichts
mehr, was uns würdig machte, den deutschen Na¬
men fortzuführen. Leben wir nicht als einige Nation
wirklich nur in Büchern? versammelt sich das heilige
Reich noch irgend anderswo als auf der Leipziger
Messe? Indeß scheint eben darum die geheime Wahl¬
verwandtschaft mit den Büchern der tiefste Zug uns¬
res Nationalcharakters; wir wollen sie die Sinnig¬
keit
nennen.

Schon in den ältesten Zeiten waren die Dent¬
schen eine phantastische Nation, im Mittelalter wur¬
den sie mystisch, jetzt leben sie ganz im Verstande.

Nationalitaͤt.

Die Literatur iſt in der neueſten Zeit ſo ſehr die
glaͤnzendſte Erſcheinung unſrer Nationalitaͤt gewor¬
den, daß wir dieſe eher aus jener erklaͤren koͤnnen,
als umgekehrt. Es iſt uns beinahe nichts uͤbrig ge¬
blieben, wodurch wir unſer Daſeyn bemerklich ma¬
chen, als eben Buͤcher. Wie die Griechen zuletzt
durch nichts mehr ausgezeichnet waren, als durch
Wiſſenſchaften und Kuͤnſte, ſo haben auch wir nichts
mehr, was uns wuͤrdig machte, den deutſchen Na¬
men fortzufuͤhren. Leben wir nicht als einige Nation
wirklich nur in Buͤchern? verſammelt ſich das heilige
Reich noch irgend anderswo als auf der Leipziger
Meſſe? Indeß ſcheint eben darum die geheime Wahl¬
verwandtſchaft mit den Buͤchern der tiefſte Zug unſ¬
res Nationalcharakters; wir wollen ſie die Sinnig¬
keit
nennen.

Schon in den aͤlteſten Zeiten waren die Dent¬
ſchen eine phantaſtiſche Nation, im Mittelalter wur¬
den ſie myſtiſch, jetzt leben ſie ganz im Verſtande.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="21"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Nationalita&#x0364;t</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Literatur i&#x017F;t in der neue&#x017F;ten Zeit &#x017F;o &#x017F;ehr die<lb/>
gla&#x0364;nzend&#x017F;te Er&#x017F;cheinung un&#x017F;rer Nationalita&#x0364;t gewor¬<lb/>
den, daß wir die&#x017F;e eher aus jener erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen,<lb/>
als umgekehrt. Es i&#x017F;t uns beinahe nichts u&#x0364;brig ge¬<lb/>
blieben, wodurch wir un&#x017F;er Da&#x017F;eyn bemerklich ma¬<lb/>
chen, als eben Bu&#x0364;cher. Wie die Griechen zuletzt<lb/>
durch nichts mehr ausgezeichnet waren, als durch<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Ku&#x0364;n&#x017F;te, &#x017F;o haben auch wir nichts<lb/>
mehr, was uns wu&#x0364;rdig machte, den deut&#x017F;chen Na¬<lb/>
men fortzufu&#x0364;hren. Leben wir nicht als einige Nation<lb/>
wirklich nur in Bu&#x0364;chern? ver&#x017F;ammelt &#x017F;ich das heilige<lb/>
Reich noch irgend anderswo als auf der Leipziger<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e? Indeß &#x017F;cheint eben darum die geheime Wahl¬<lb/>
verwandt&#x017F;chaft mit den Bu&#x0364;chern der tief&#x017F;te Zug un&#x017F;¬<lb/>
res Nationalcharakters; wir wollen &#x017F;ie die <hi rendition="#g">Sinnig¬<lb/>
keit</hi> nennen.</p><lb/>
        <p>Schon in den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten waren die Dent¬<lb/>
&#x017F;chen eine phanta&#x017F;ti&#x017F;che Nation, im Mittelalter wur¬<lb/>
den &#x017F;ie my&#x017F;ti&#x017F;ch, jetzt leben &#x017F;ie ganz im Ver&#x017F;tande.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] Nationalitaͤt. Die Literatur iſt in der neueſten Zeit ſo ſehr die glaͤnzendſte Erſcheinung unſrer Nationalitaͤt gewor¬ den, daß wir dieſe eher aus jener erklaͤren koͤnnen, als umgekehrt. Es iſt uns beinahe nichts uͤbrig ge¬ blieben, wodurch wir unſer Daſeyn bemerklich ma¬ chen, als eben Buͤcher. Wie die Griechen zuletzt durch nichts mehr ausgezeichnet waren, als durch Wiſſenſchaften und Kuͤnſte, ſo haben auch wir nichts mehr, was uns wuͤrdig machte, den deutſchen Na¬ men fortzufuͤhren. Leben wir nicht als einige Nation wirklich nur in Buͤchern? verſammelt ſich das heilige Reich noch irgend anderswo als auf der Leipziger Meſſe? Indeß ſcheint eben darum die geheime Wahl¬ verwandtſchaft mit den Buͤchern der tiefſte Zug unſ¬ res Nationalcharakters; wir wollen ſie die Sinnig¬ keit nennen. Schon in den aͤlteſten Zeiten waren die Dent¬ ſchen eine phantaſtiſche Nation, im Mittelalter wur¬ den ſie myſtiſch, jetzt leben ſie ganz im Verſtande.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/31
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/31>, abgerufen am 24.04.2019.