Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Einfluß der fremden Literatur.

Der bekannte Nachahmungstrieb der Deut¬
schen herrscht auch vorzüglich in ihrer Literatur.
Man schätzt sich glücklich und wirft es sich zugleich
vor, den Fremden nachzuhinken und zu stottern. Man
streitet sich seit mehr als tausend Jahren über dieß
Phänomen in unserm Nationalcharakter, wie über
eine Neigung des Herzens, welche die Moral zu ver¬
bieten scheint. Schon in den Zeiten der Römer gab
es zwei Parteien in Deutschland, Nachahmer und
Puristen. Verächtlich sind die Affen, die immer nur
nach fremden rothen Lappen springen, verächtlich die
Entarteten, die sich schämen, Deutsche zu seyn. Das
Vorurtheil, daß die deutsche Natur eine Art Bären¬
haftigkeit und Rusticität sey, die schlechterdings eines
fremden Tanzmeisters bedürfe, hat sich nur bei sol¬
chen erzeugen und erhalten können, die wirklich recht
plebegisch geboren waren. Lächerlich aber sind die
Thoren, die ein Urdeutschthum von allen fremden
Schlacken reinigen, und um die deutschen Grenzen

Einfluß der fremden Literatur.

Der bekannte Nachahmungstrieb der Deut¬
ſchen herrſcht auch vorzuͤglich in ihrer Literatur.
Man ſchaͤtzt ſich gluͤcklich und wirft es ſich zugleich
vor, den Fremden nachzuhinken und zu ſtottern. Man
ſtreitet ſich ſeit mehr als tauſend Jahren uͤber dieß
Phaͤnomen in unſerm Nationalcharakter, wie uͤber
eine Neigung des Herzens, welche die Moral zu ver¬
bieten ſcheint. Schon in den Zeiten der Roͤmer gab
es zwei Parteien in Deutſchland, Nachahmer und
Puriſten. Veraͤchtlich ſind die Affen, die immer nur
nach fremden rothen Lappen ſpringen, veraͤchtlich die
Entarteten, die ſich ſchaͤmen, Deutſche zu ſeyn. Das
Vorurtheil, daß die deutſche Natur eine Art Baͤren¬
haftigkeit und Ruſticitaͤt ſey, die ſchlechterdings eines
fremden Tanzmeiſters beduͤrfe, hat ſich nur bei ſol¬
chen erzeugen und erhalten koͤnnen, die wirklich recht
plebegiſch geboren waren. Laͤcherlich aber ſind die
Thoren, die ein Urdeutſchthum von allen fremden
Schlacken reinigen, und um die deutſchen Grenzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="42"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Einfluß der fremden Literatur.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der bekannte <hi rendition="#g">Nachahmungstrieb</hi> der Deut¬<lb/>
&#x017F;chen herr&#x017F;cht auch vorzu&#x0364;glich in ihrer Literatur.<lb/>
Man &#x017F;cha&#x0364;tzt &#x017F;ich glu&#x0364;cklich und wirft es &#x017F;ich zugleich<lb/>
vor, den Fremden nachzuhinken und zu &#x017F;tottern. Man<lb/>
&#x017F;treitet &#x017F;ich &#x017F;eit mehr als tau&#x017F;end Jahren u&#x0364;ber dieß<lb/>
Pha&#x0364;nomen in un&#x017F;erm Nationalcharakter, wie u&#x0364;ber<lb/>
eine Neigung des Herzens, welche die Moral zu ver¬<lb/>
bieten &#x017F;cheint. Schon in den Zeiten der Ro&#x0364;mer gab<lb/>
es zwei Parteien in Deut&#x017F;chland, Nachahmer und<lb/>
Puri&#x017F;ten. Vera&#x0364;chtlich &#x017F;ind die Affen, die immer nur<lb/>
nach fremden rothen Lappen &#x017F;pringen, vera&#x0364;chtlich die<lb/>
Entarteten, die &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men, Deut&#x017F;che zu &#x017F;eyn. Das<lb/>
Vorurtheil, daß die deut&#x017F;che Natur eine Art Ba&#x0364;ren¬<lb/>
haftigkeit und Ru&#x017F;ticita&#x0364;t &#x017F;ey, die &#x017F;chlechterdings eines<lb/>
fremden Tanzmei&#x017F;ters bedu&#x0364;rfe, hat &#x017F;ich nur bei &#x017F;ol¬<lb/>
chen erzeugen und erhalten ko&#x0364;nnen, die wirklich recht<lb/>
plebegi&#x017F;ch geboren waren. La&#x0364;cherlich aber &#x017F;ind die<lb/>
Thoren, die ein Urdeut&#x017F;chthum von allen fremden<lb/>
Schlacken reinigen, und um die deut&#x017F;chen Grenzen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] Einfluß der fremden Literatur. Der bekannte Nachahmungstrieb der Deut¬ ſchen herrſcht auch vorzuͤglich in ihrer Literatur. Man ſchaͤtzt ſich gluͤcklich und wirft es ſich zugleich vor, den Fremden nachzuhinken und zu ſtottern. Man ſtreitet ſich ſeit mehr als tauſend Jahren uͤber dieß Phaͤnomen in unſerm Nationalcharakter, wie uͤber eine Neigung des Herzens, welche die Moral zu ver¬ bieten ſcheint. Schon in den Zeiten der Roͤmer gab es zwei Parteien in Deutſchland, Nachahmer und Puriſten. Veraͤchtlich ſind die Affen, die immer nur nach fremden rothen Lappen ſpringen, veraͤchtlich die Entarteten, die ſich ſchaͤmen, Deutſche zu ſeyn. Das Vorurtheil, daß die deutſche Natur eine Art Baͤren¬ haftigkeit und Ruſticitaͤt ſey, die ſchlechterdings eines fremden Tanzmeiſters beduͤrfe, hat ſich nur bei ſol¬ chen erzeugen und erhalten koͤnnen, die wirklich recht plebegiſch geboren waren. Laͤcherlich aber ſind die Thoren, die ein Urdeutſchthum von allen fremden Schlacken reinigen, und um die deutſchen Grenzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/52
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/52>, abgerufen am 26.04.2019.