Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mesmer, Franz Anton: Abhandlung über die Entdeckung des thierischen Magnetismus. Carlsruhe, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

theil der leidenden Menschheit gereichen. Sie
werden es gewiß thun, so bald sie durch diese,
ihnen vorzüglich gewidmete Schrift einen wah-
ren Begriff von dem thierischen Magnetismus
erhalten haben.

Anhang.

Die Seite 35. versprochene, vom Herrn Para-
dis selbst, aufgesetzte Kranken-Geschichte seiner
Tochter.

Jch liefere hier einen getreuen Auszug aus
der vom Vater selbst, in deutscher Sprache
aufgesetzten Erzählung. Er schickte sie mir im
Merz 1777. um sie bekannt zu machen, und
wirklich liegt sie vor mir. So weit Herr
Mesmer.

Marie Therese Paradis, einige
Tochter des Kays. Königl. Secretars, Herrn
Paradis, wurde den 15 May 1759. in Wien,
mit vollkommenen gesunden Augen, gebohren.

Den 9ten Decemb. 1762. entdeckte man, bey
ihrem Aufstehen, daß sie nicht mehr sahe.
Jhre Eltern erstaunten und betrübten sich desto
mehr über diesen plötzlichen Zufall, da man,
so lang sie auf der Welt war, keine Verän-
derung an ihren Augen bemerkt hatte.

Es war ein vollkommener Staar, der ver-
muthlich, durch eine zurückgeschlagene Feuch-
tigkeit oder Verkältung entstanden, indem das
Kind, in der nemlichen Nacht, durch einen,

theil der leidenden Menſchheit gereichen. Sie
werden es gewiß thun, ſo bald ſie durch dieſe,
ihnen vorzuͤglich gewidmete Schrift einen wah-
ren Begriff von dem thieriſchen Magnetismus
erhalten haben.

Anhang.

Die Seite 35. verſprochene, vom Herrn Para-
dis ſelbſt, aufgeſetzte Kranken-Geſchichte ſeiner
Tochter.

Jch liefere hier einen getreuen Auszug aus
der vom Vater ſelbſt, in deutſcher Sprache
aufgeſetzten Erzaͤhlung. Er ſchickte ſie mir im
Merz 1777. um ſie bekannt zu machen, und
wirklich liegt ſie vor mir. So weit Herr
Mesmer.

Marie Thereſe Paradis, einige
Tochter des Kayſ. Koͤnigl. Secretars, Herrn
Paradis, wurde den 15 May 1759. in Wien,
mit vollkommenen geſunden Augen, gebohren.

Den 9ten Decemb. 1762. entdeckte man, bey
ihrem Aufſtehen, daß ſie nicht mehr ſahe.
Jhre Eltern erſtaunten und betruͤbten ſich deſto
mehr uͤber dieſen ploͤtzlichen Zufall, da man,
ſo lang ſie auf der Welt war, keine Veraͤn-
derung an ihren Augen bemerkt hatte.

Es war ein vollkommener Staar, der ver-
muthlich, durch eine zuruͤckgeſchlagene Feuch-
tigkeit oder Verkaͤltung entſtanden, indem das
Kind, in der nemlichen Nacht, durch einen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="56"/>
theil der leidenden Men&#x017F;chheit gereichen. Sie<lb/>
werden es gewiß thun, &#x017F;o bald &#x017F;ie durch die&#x017F;e,<lb/>
ihnen vorzu&#x0364;glich gewidmete Schrift einen wah-<lb/>
ren Begriff von dem <hi rendition="#fr">thieri&#x017F;chen Magnetismus</hi><lb/>
erhalten haben.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="appendix">
        <head><hi rendition="#g">Anhang</hi>.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Seite 35. ver&#x017F;prochene, vom Herrn Para-<lb/>
dis &#x017F;elb&#x017F;t, aufge&#x017F;etzte Kranken-Ge&#x017F;chichte &#x017F;einer<lb/>
Tochter.</p><lb/>
        <p> Jch liefere hier einen getreuen Auszug aus<lb/>
der vom Vater &#x017F;elb&#x017F;t, in deut&#x017F;cher Sprache<lb/>
aufge&#x017F;etzten Erza&#x0364;hlung. Er &#x017F;chickte &#x017F;ie mir im<lb/>
Merz 1777. um &#x017F;ie bekannt zu machen, und<lb/>
wirklich liegt &#x017F;ie vor mir. So weit Herr<lb/>
Mesmer.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Marie There&#x017F;e Paradis</hi>, einige<lb/>
Tochter des Kay&#x017F;. Ko&#x0364;nigl. Secretars, Herrn<lb/>
Paradis, wurde den 15 May 1759. in Wien,<lb/>
mit vollkommenen ge&#x017F;unden Augen, gebohren.</p><lb/>
        <p>Den 9ten Decemb. 1762. entdeckte man, bey<lb/>
ihrem Auf&#x017F;tehen, daß &#x017F;ie nicht mehr &#x017F;ahe.<lb/>
Jhre Eltern er&#x017F;taunten und betru&#x0364;bten &#x017F;ich de&#x017F;to<lb/>
mehr u&#x0364;ber die&#x017F;en plo&#x0364;tzlichen Zufall, da man,<lb/>
&#x017F;o lang &#x017F;ie auf der Welt war, keine Vera&#x0364;n-<lb/>
derung an ihren Augen bemerkt hatte.</p><lb/>
        <p>Es war ein vollkommener Staar, der ver-<lb/>
muthlich, durch eine zuru&#x0364;ckge&#x017F;chlagene Feuch-<lb/>
tigkeit oder Verka&#x0364;ltung ent&#x017F;tanden, indem das<lb/>
Kind, in der nemlichen Nacht, durch einen,
</p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[56/0060] theil der leidenden Menſchheit gereichen. Sie werden es gewiß thun, ſo bald ſie durch dieſe, ihnen vorzuͤglich gewidmete Schrift einen wah- ren Begriff von dem thieriſchen Magnetismus erhalten haben. Anhang. Die Seite 35. verſprochene, vom Herrn Para- dis ſelbſt, aufgeſetzte Kranken-Geſchichte ſeiner Tochter. Jch liefere hier einen getreuen Auszug aus der vom Vater ſelbſt, in deutſcher Sprache aufgeſetzten Erzaͤhlung. Er ſchickte ſie mir im Merz 1777. um ſie bekannt zu machen, und wirklich liegt ſie vor mir. So weit Herr Mesmer. Marie Thereſe Paradis, einige Tochter des Kayſ. Koͤnigl. Secretars, Herrn Paradis, wurde den 15 May 1759. in Wien, mit vollkommenen geſunden Augen, gebohren. Den 9ten Decemb. 1762. entdeckte man, bey ihrem Aufſtehen, daß ſie nicht mehr ſahe. Jhre Eltern erſtaunten und betruͤbten ſich deſto mehr uͤber dieſen ploͤtzlichen Zufall, da man, ſo lang ſie auf der Welt war, keine Veraͤn- derung an ihren Augen bemerkt hatte. Es war ein vollkommener Staar, der ver- muthlich, durch eine zuruͤckgeſchlagene Feuch- tigkeit oder Verkaͤltung entſtanden, indem das Kind, in der nemlichen Nacht, durch einen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

lebendige-ethik.net: Bereitstellung der Texttranskription von lebendige-ethik.net. (2013-01-16T10:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Bayerische Staatsbibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-16T10:54:31Z)
Frederike Neuber, Susanne Wind, Matthias Boenig, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-07T10:54:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mesmer_magnetismus_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mesmer_magnetismus_1781/60
Zitationshilfe: Mesmer, Franz Anton: Abhandlung über die Entdeckung des thierischen Magnetismus. Carlsruhe, 1781, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mesmer_magnetismus_1781/60>, abgerufen am 27.05.2020.