Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mesmer, Franz Anton: Abhandlung über die Entdeckung des thierischen Magnetismus. Carlsruhe, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

nothwendige Bemerkung: Sie können unmög-
lich durch blosse Vernunft-Schlüsse, ohne Er-
fahrungen, gehoben werden. Diese allein
werden die Nebel zerstreuen -- die höchst-
wichtige Warheit in das vollste Licht setzen:
Die Natur bietet dem Menschen-Ge-
schlecht ein allgemeines Heil- und Ver-
wahrungs-Mittel gegen alle Krankheiten
an
.

Der Mensch ist von Natur Beobachter.
Von der Geburt an ists seine einige Beschäff-
tigung, um den Gebrauch seiner Glieder ken-
nen zu lernen. Würde ihm nicht das Auge
unnützlich seyn, wenn ihn nicht die Natur
gleich anfänglich antriebe, die kleinste Verän-
derungen, deren dasselbe fähig ist, zu bemer-
ken. Abwechselnder Genuß und Mangel lehren
ihn das Daseyn des Lichts und seine verschie-
dene Grade kennen, aber nie würde er von
Weite, Grösse und Gestalt der Gegenstände
einige Känntniß erhalten, wenn er nicht die
Eindrücke der übrigen Empfindungs-Werkzeu-
ge damit vergliche, verbände, und einen
durch den andern berichtigte. Der größte
Theil seiner Empfindungen sind demnach Re-
sultate seines Nachdenkens, über die vereinig-
te Eindrücke seiner Empfindungs-Werkzeuge.

nothwendige Bemerkung: Sie koͤnnen unmoͤg-
lich durch bloſſe Vernunft-Schluͤſſe, ohne Er-
fahrungen, gehoben werden. Dieſe allein
werden die Nebel zerſtreuen — die hoͤchſt-
wichtige Warheit in das vollſte Licht ſetzen:
Die Natur bietet dem Menſchen-Ge-
ſchlecht ein allgemeines Heil- und Ver-
wahrungs-Mittel gegen alle Krankheiten
an
.

Der Menſch iſt von Natur Beobachter.
Von der Geburt an iſts ſeine einige Beſchaͤff-
tigung, um den Gebrauch ſeiner Glieder ken-
nen zu lernen. Wuͤrde ihm nicht das Auge
unnuͤtzlich ſeyn, wenn ihn nicht die Natur
gleich anfaͤnglich antriebe, die kleinſte Veraͤn-
derungen, deren daſſelbe faͤhig iſt, zu bemer-
ken. Abwechſelnder Genuß und Mangel lehren
ihn das Daſeyn des Lichts und ſeine verſchie-
dene Grade kennen, aber nie wuͤrde er von
Weite, Groͤſſe und Geſtalt der Gegenſtaͤnde
einige Kaͤnntniß erhalten, wenn er nicht die
Eindruͤcke der uͤbrigen Empfindungs-Werkzeu-
ge damit vergliche, verbaͤnde, und einen
durch den andern berichtigte. Der groͤßte
Theil ſeiner Empfindungen ſind demnach Re-
ſultate ſeines Nachdenkens, uͤber die vereinig-
te Eindruͤcke ſeiner Empfindungs-Werkzeuge.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0009" n="5"/>
nothwendige Bemerkung: Sie ko&#x0364;nnen unmo&#x0364;g-<lb/>
lich durch blo&#x017F;&#x017F;e Vernunft-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, ohne Er-<lb/>
fahrungen, gehoben werden. Die&#x017F;e allein<lb/>
werden die Nebel zer&#x017F;treuen &#x2014; die ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
wichtige Warheit in das voll&#x017F;te Licht &#x017F;etzen:<lb/><hi rendition="#fr">Die Natur bietet dem Men&#x017F;chen-Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht ein allgemeines Heil- und Ver-<lb/>
wahrungs-Mittel gegen alle Krankheiten<lb/>
an</hi>.</p>
      </div>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <p>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t von Natur Beobachter<choice><sic>'</sic><corr>.</corr></choice><lb/>
Von der Geburt an i&#x017F;ts &#x017F;eine einige Be&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
tigung, um den Gebrauch &#x017F;einer Glieder ken-<lb/>
nen zu lernen. Wu&#x0364;rde ihm nicht das Auge<lb/>
unnu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, wenn ihn nicht die Natur<lb/>
gleich anfa&#x0364;nglich antriebe, die klein&#x017F;te Vera&#x0364;n-<lb/>
derungen, deren da&#x017F;&#x017F;elbe fa&#x0364;hig i&#x017F;t, zu bemer-<lb/>
ken. Abwech&#x017F;elnder Genuß und Mangel lehren<lb/>
ihn das Da&#x017F;eyn des Lichts und &#x017F;eine ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Grade kennen, aber nie wu&#x0364;rde er von<lb/>
Weite, Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ge&#x017F;talt der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
einige Ka&#x0364;nntniß erhalten, wenn er nicht die<lb/>
Eindru&#x0364;cke der u&#x0364;brigen Empfindungs-Werkzeu-<lb/>
ge damit vergliche, verba&#x0364;nde, und einen<lb/>
durch den andern berichtigte. Der gro&#x0364;ßte<lb/>
Theil &#x017F;einer Empfindungen &#x017F;ind demnach Re-<lb/>
&#x017F;ultate &#x017F;eines Nachdenkens, u&#x0364;ber die vereinig-<lb/>
te Eindru&#x0364;cke &#x017F;einer Empfindungs-Werkzeuge.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] nothwendige Bemerkung: Sie koͤnnen unmoͤg- lich durch bloſſe Vernunft-Schluͤſſe, ohne Er- fahrungen, gehoben werden. Dieſe allein werden die Nebel zerſtreuen — die hoͤchſt- wichtige Warheit in das vollſte Licht ſetzen: Die Natur bietet dem Menſchen-Ge- ſchlecht ein allgemeines Heil- und Ver- wahrungs-Mittel gegen alle Krankheiten an. Der Menſch iſt von Natur Beobachter. Von der Geburt an iſts ſeine einige Beſchaͤff- tigung, um den Gebrauch ſeiner Glieder ken- nen zu lernen. Wuͤrde ihm nicht das Auge unnuͤtzlich ſeyn, wenn ihn nicht die Natur gleich anfaͤnglich antriebe, die kleinſte Veraͤn- derungen, deren daſſelbe faͤhig iſt, zu bemer- ken. Abwechſelnder Genuß und Mangel lehren ihn das Daſeyn des Lichts und ſeine verſchie- dene Grade kennen, aber nie wuͤrde er von Weite, Groͤſſe und Geſtalt der Gegenſtaͤnde einige Kaͤnntniß erhalten, wenn er nicht die Eindruͤcke der uͤbrigen Empfindungs-Werkzeu- ge damit vergliche, verbaͤnde, und einen durch den andern berichtigte. Der groͤßte Theil ſeiner Empfindungen ſind demnach Re- ſultate ſeines Nachdenkens, uͤber die vereinig- te Eindruͤcke ſeiner Empfindungs-Werkzeuge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

lebendige-ethik.net: Bereitstellung der Texttranskription von lebendige-ethik.net. (2013-01-16T10:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Bayerische Staatsbibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-16T10:54:31Z)
Frederike Neuber, Susanne Wind, Matthias Boenig, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-07T10:54:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mesmer_magnetismus_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mesmer_magnetismus_1781/9
Zitationshilfe: Mesmer, Franz Anton: Abhandlung über die Entdeckung des thierischen Magnetismus. Carlsruhe, 1781, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mesmer_magnetismus_1781/9>, abgerufen am 30.05.2020.