Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Felswand.
Gigantisch, wildzerissen steigt die Felswand.
Das Auge schrickt zurück. Dann irrt es unstät
Daran herum. Bang sucht es wo es hafte.
Dort! Ueber einem Abgrund schwebt ein Brücklein
Wie Spinnweb. Höher um die scharfe Kante
Sind Stapfen eingehaun, ein Bruchstück Weges!
Fast oben ragt ein Thor mit blauer Füllung:
Dort klimmt der Weg empor zu Licht und Höhe!
Nicht ruht das Aug, bis ihn es aufgefunden:
Den ganzen Weg entlang die ganze Felswand.
Feindselig blickte sie. Nun blickt sie gastlich,
Geeinigt im Zusammenhang des Pfades!

Die Felswand.
Gigantiſch, wildzeriſſen ſteigt die Felswand.
Das Auge ſchrickt zurück. Dann irrt es unſtät
Daran herum. Bang ſucht es wo es hafte.
Dort! Ueber einem Abgrund ſchwebt ein Brücklein
Wie Spinnweb. Höher um die ſcharfe Kante
Sind Stapfen eingehaun, ein Bruchſtück Weges!
Faſt oben ragt ein Thor mit blauer Füllung:
Dort klimmt der Weg empor zu Licht und Höhe!
Nicht ruht das Aug, bis ihn es aufgefunden:
Den ganzen Weg entlang die ganze Felswand.
Feindſelig blickte ſie. Nun blickt ſie gaſtlich,
Geeinigt im Zuſammenhang des Pfades!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="86"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Felswand.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Giganti&#x017F;ch, wildzeri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teigt die Felswand.</l><lb/>
            <l>Das Auge &#x017F;chrickt zurück. Dann irrt es un&#x017F;tät</l><lb/>
            <l>Daran herum. Bang &#x017F;ucht es wo es hafte.</l><lb/>
            <l>Dort! Ueber einem Abgrund &#x017F;chwebt ein Brücklein</l><lb/>
            <l>Wie Spinnweb. Höher um die &#x017F;charfe Kante</l><lb/>
            <l>Sind Stapfen eingehaun, ein Bruch&#x017F;tück Weges!</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t oben ragt ein Thor mit blauer Füllung:</l><lb/>
            <l>Dort klimmt der Weg empor zu Licht und Höhe!</l><lb/>
            <l>Nicht ruht das Aug, bis ihn es aufgefunden:</l><lb/>
            <l>Den ganzen Weg entlang die ganze Felswand.</l><lb/>
            <l>Feind&#x017F;elig blickte &#x017F;ie. Nun blickt &#x017F;ie ga&#x017F;tlich,</l><lb/>
            <l>Geeinigt im Zu&#x017F;ammenhang des Pfades!</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0100] Die Felswand. Gigantiſch, wildzeriſſen ſteigt die Felswand. Das Auge ſchrickt zurück. Dann irrt es unſtät Daran herum. Bang ſucht es wo es hafte. Dort! Ueber einem Abgrund ſchwebt ein Brücklein Wie Spinnweb. Höher um die ſcharfe Kante Sind Stapfen eingehaun, ein Bruchſtück Weges! Faſt oben ragt ein Thor mit blauer Füllung: Dort klimmt der Weg empor zu Licht und Höhe! Nicht ruht das Aug, bis ihn es aufgefunden: Den ganzen Weg entlang die ganze Felswand. Feindſelig blickte ſie. Nun blickt ſie gaſtlich, Geeinigt im Zuſammenhang des Pfades!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/100
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/100>, abgerufen am 22.03.2019.