Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Hengert.
Vater Lucas sprach beim Frühstück:
"Heute, Herr, ist hier ein Hengert!"
Und ich fragte: "Was ist Hengert?"
Mich belehrte Vater Lucas:
"Hengert, Herr, bedeutet Reigen,
Ball und Sprung und Fußgezappel
In der Sprache der Grisonen
Und Ihr möchtet böse schlummern,
Sucht Ihr heut nicht still're Ruhstatt!"
"Vater Lucas, keine Sorge!
Hab' ich erst mich müd' gewandert,
Schlief' ich auch in einem Meersturm!"
Freudig nahm ich meinen Bergstock,
Stieg hinan die saft'gen Weiden,
Wo sich tummeln braune Fohlen,
Durch bewegliches Gerölle
Der Hengert.
Vater Lucas ſprach beim Frühſtück:
„Heute, Herr, iſt hier ein Hengert!“
Und ich fragte: „Was iſt Hengert?“
Mich belehrte Vater Lucas:
„Hengert, Herr, bedeutet Reigen,
Ball und Sprung und Fußgezappel
In der Sprache der Griſonen
Und Ihr möchtet böſe ſchlummern,
Sucht Ihr heut nicht ſtill're Ruhſtatt!“
„Vater Lucas, keine Sorge!
Hab' ich erſt mich müd' gewandert,
Schlief' ich auch in einem Meerſturm!“
Freudig nahm ich meinen Bergſtock,
Stieg hinan die ſaft'gen Weiden,
Wo ſich tummeln braune Fohlen,
Durch bewegliches Gerölle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0103" n="89"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Der Hengert.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vater Lucas &#x017F;prach beim Früh&#x017F;tück:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Heute, Herr, i&#x017F;t hier ein Hengert!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und ich fragte: &#x201E;Was i&#x017F;t Hengert?&#x201C;</l><lb/>
              <l>Mich belehrte Vater Lucas:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hengert, Herr, bedeutet Reigen,</l><lb/>
              <l>Ball und Sprung und Fußgezappel</l><lb/>
              <l>In der Sprache der Gri&#x017F;onen</l><lb/>
              <l>Und Ihr möchtet bö&#x017F;e &#x017F;chlummern,</l><lb/>
              <l>Sucht Ihr heut nicht &#x017F;till're Ruh&#x017F;tatt!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Vater Lucas, keine Sorge!</l><lb/>
              <l>Hab' ich er&#x017F;t mich müd' gewandert,</l><lb/>
              <l>Schlief' ich auch in einem Meer&#x017F;turm!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Freudig nahm ich meinen Berg&#x017F;tock,</l><lb/>
              <l>Stieg hinan die &#x017F;aft'gen Weiden,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ich tummeln braune Fohlen,</l><lb/>
              <l>Durch bewegliches Gerölle</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0103] Der Hengert. Vater Lucas ſprach beim Frühſtück: „Heute, Herr, iſt hier ein Hengert!“ Und ich fragte: „Was iſt Hengert?“ Mich belehrte Vater Lucas: „Hengert, Herr, bedeutet Reigen, Ball und Sprung und Fußgezappel In der Sprache der Griſonen Und Ihr möchtet böſe ſchlummern, Sucht Ihr heut nicht ſtill're Ruhſtatt!“ „Vater Lucas, keine Sorge! Hab' ich erſt mich müd' gewandert, Schlief' ich auch in einem Meerſturm!“ Freudig nahm ich meinen Bergſtock, Stieg hinan die ſaft'gen Weiden, Wo ſich tummeln braune Fohlen, Durch bewegliches Gerölle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/103
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/103>, abgerufen am 20.03.2019.