Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Bacchus in Bünden.
Wo stürzend aus rätischen Klüften der Rhein
Um silberne Hüften sich gürtet den Wein,
Ziehn paukende Masken mit Cymbelgeläut:
"Du Traube von Trimmis, dich wimmeln wir heut!"
Sie treten den Reigen, sie stampfen den Chor,
Da dunkelt's und lodern die Fackeln empor:
Ein Kranz in den Lüften! Ein wirbelndes Paar!
Ein brennender Nacken! Ein purpurnes Haar!
Die Fackeln verlöschen. Es hebt sich der Glanz
Des schimmernden Monds und vergeistert den Tanz --
Ein adliger Jüngling von fremder Gestalt
Bemeistert den Reigen mit Herrschergewalt.
Er schwebt in der Mitte bekränzt und allein
Mit leuchtenden Füßen in himmlischem Schein,
Die Schulter umflattert getigertes Fell,
Er trägt einen Scepter, der kühne Gesell.
Er neigt ihn vor Irma, der träumenden Maid:
"In nachtdunkle Haare taugt blitzend Geschmeid!"
Er greift in den Himmel mit mächtiger Hand,
Er raubt aus den Sternen ein flimmerndes Band:
Bacchus in Bünden.
Wo ſtürzend aus rätiſchen Klüften der Rhein
Um ſilberne Hüften ſich gürtet den Wein,
Ziehn paukende Masken mit Cymbelgeläut:
„Du Traube von Trimmis, dich wimmeln wir heut!“
Sie treten den Reigen, ſie ſtampfen den Chor,
Da dunkelt's und lodern die Fackeln empor:
Ein Kranz in den Lüften! Ein wirbelndes Paar!
Ein brennender Nacken! Ein purpurnes Haar!
Die Fackeln verlöſchen. Es hebt ſich der Glanz
Des ſchimmernden Monds und vergeiſtert den Tanz —
Ein adliger Jüngling von fremder Geſtalt
Bemeiſtert den Reigen mit Herrſchergewalt.
Er ſchwebt in der Mitte bekränzt und allein
Mit leuchtenden Füßen in himmliſchem Schein,
Die Schulter umflattert getigertes Fell,
Er trägt einen Scepter, der kühne Geſell.
Er neigt ihn vor Irma, der träumenden Maid:
„In nachtdunkle Haare taugt blitzend Geſchmeid!“
Er greift in den Himmel mit mächtiger Hand,
Er raubt aus den Sternen ein flimmerndes Band:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="93"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bacchus in Bünden.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wo &#x017F;türzend aus räti&#x017F;chen Klüften der Rhein</l><lb/>
              <l>Um &#x017F;ilberne Hüften &#x017F;ich gürtet den Wein,</l><lb/>
              <l>Ziehn paukende Masken mit Cymbelgeläut:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du Traube von Trimmis, dich wimmeln wir heut!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie treten den Reigen, &#x017F;ie &#x017F;tampfen den Chor,</l><lb/>
              <l>Da dunkelt's und lodern die Fackeln empor:</l><lb/>
              <l>Ein Kranz in den Lüften! Ein wirbelndes Paar!</l><lb/>
              <l>Ein brennender Nacken! Ein purpurnes Haar!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Fackeln verlö&#x017F;chen. Es hebt &#x017F;ich der Glanz</l><lb/>
              <l>Des &#x017F;chimmernden Monds und vergei&#x017F;tert den Tanz &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ein adliger Jüngling von fremder Ge&#x017F;talt</l><lb/>
              <l>Bemei&#x017F;tert den Reigen mit Herr&#x017F;chergewalt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Er &#x017F;chwebt in der Mitte bekränzt und allein</l><lb/>
              <l>Mit leuchtenden Füßen in himmli&#x017F;chem Schein,</l><lb/>
              <l>Die Schulter umflattert getigertes Fell,</l><lb/>
              <l>Er trägt einen Scepter, der kühne Ge&#x017F;ell.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Er neigt ihn vor Irma, der träumenden Maid:</l><lb/>
              <l>&#x201E;In nachtdunkle Haare taugt blitzend Ge&#x017F;chmeid!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Er greift in den Himmel mit mächtiger Hand,</l><lb/>
              <l>Er raubt aus den Sternen ein flimmerndes Band:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0107] Bacchus in Bünden. Wo ſtürzend aus rätiſchen Klüften der Rhein Um ſilberne Hüften ſich gürtet den Wein, Ziehn paukende Masken mit Cymbelgeläut: „Du Traube von Trimmis, dich wimmeln wir heut!“ Sie treten den Reigen, ſie ſtampfen den Chor, Da dunkelt's und lodern die Fackeln empor: Ein Kranz in den Lüften! Ein wirbelndes Paar! Ein brennender Nacken! Ein purpurnes Haar! Die Fackeln verlöſchen. Es hebt ſich der Glanz Des ſchimmernden Monds und vergeiſtert den Tanz — Ein adliger Jüngling von fremder Geſtalt Bemeiſtert den Reigen mit Herrſchergewalt. Er ſchwebt in der Mitte bekränzt und allein Mit leuchtenden Füßen in himmliſchem Schein, Die Schulter umflattert getigertes Fell, Er trägt einen Scepter, der kühne Geſell. Er neigt ihn vor Irma, der träumenden Maid: „In nachtdunkle Haare taugt blitzend Geſchmeid!“ Er greift in den Himmel mit mächtiger Hand, Er raubt aus den Sternen ein flimmerndes Band:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/107
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/107>, abgerufen am 21.03.2019.