Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Alte Schrift.
Jüngst verlockt' es mich im Abendglimmen,
Zum Lombardenthurm emporzuklimmen,
Dem verschollnen Herrscher hier im Gaue,
Der die Ferne noch beherrscht, die blaue.
In den Trümmern bin ich lang geblieben:
Wandrernamen standen rings geschrieben
Hoch im Raum -- der Boden war gewichen,
Lettern und Gebilde halb erblichen.
Einer dichtet ANNO MD:
"Gott hab' ich in der Natur bewundert!"
"Gaudeamus!" gräbt ein flotter Zecher
Um den keck entworfnen Riesenbecher.
Dort ein Herz von einem Pfeil durchschnitten:
"Hedewig" steht auf des Bolzes Mitten;
Dicht daneben setzt ein Zeitgenosse
Gut lateinisch eine derbe Posse --
Dann zur Rast in des Castelles Schatten
Legten sich die Schüler auf die Matten,
Schlürften eines Humpens rothe Wellen
Und mir ist: ich trink' mit den Gesellen.

Alte Schrift.
Jüngſt verlockt' es mich im Abendglimmen,
Zum Lombardenthurm emporzuklimmen,
Dem verſchollnen Herrſcher hier im Gaue,
Der die Ferne noch beherrſcht, die blaue.
In den Trümmern bin ich lang geblieben:
Wandrernamen ſtanden rings geſchrieben
Hoch im Raum — der Boden war gewichen,
Lettern und Gebilde halb erblichen.
Einer dichtet ANNO MD:
„Gott hab' ich in der Natur bewundert!“
„Gaudeamus!“ gräbt ein flotter Zecher
Um den keck entworfnen Rieſenbecher.
Dort ein Herz von einem Pfeil durchſchnitten:
„Hedewig“ ſteht auf des Bolzes Mitten;
Dicht daneben ſetzt ein Zeitgenoſſe
Gut lateiniſch eine derbe Poſſe —
Dann zur Raſt in des Caſtelles Schatten
Legten ſich die Schüler auf die Matten,
Schlürften eines Humpens rothe Wellen
Und mir iſt: ich trink' mit den Geſellen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0114" n="100"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Alte Schrift.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Jüng&#x017F;t verlockt' es mich im Abendglimmen,</l><lb/>
              <l>Zum Lombardenthurm emporzuklimmen,</l><lb/>
              <l>Dem ver&#x017F;chollnen Herr&#x017F;cher hier im Gaue,</l><lb/>
              <l>Der die Ferne noch beherr&#x017F;cht, die blaue.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>In den Trümmern bin ich lang geblieben:</l><lb/>
              <l>Wandrernamen &#x017F;tanden rings ge&#x017F;chrieben</l><lb/>
              <l>Hoch im Raum &#x2014; der Boden war gewichen,</l><lb/>
              <l>Lettern und Gebilde halb erblichen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Einer dichtet <hi rendition="#aq">ANNO MD</hi>:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gott hab' ich in der Natur bewundert!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gaudeamus!&#x201C; gräbt ein flotter Zecher</l><lb/>
              <l>Um den keck entworfnen Rie&#x017F;enbecher.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Dort ein Herz von einem Pfeil durch&#x017F;chnitten:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hedewig&#x201C; &#x017F;teht auf des Bolzes Mitten;</l><lb/>
              <l>Dicht daneben &#x017F;etzt ein Zeitgeno&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Gut lateini&#x017F;ch eine derbe Po&#x017F;&#x017F;e &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Dann zur Ra&#x017F;t in des Ca&#x017F;telles Schatten</l><lb/>
              <l>Legten &#x017F;ich die Schüler auf die Matten,</l><lb/>
              <l>Schlürften eines Humpens rothe Wellen</l><lb/>
              <l>Und mir i&#x017F;t: ich trink' mit den Ge&#x017F;ellen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] Alte Schrift. Jüngſt verlockt' es mich im Abendglimmen, Zum Lombardenthurm emporzuklimmen, Dem verſchollnen Herrſcher hier im Gaue, Der die Ferne noch beherrſcht, die blaue. In den Trümmern bin ich lang geblieben: Wandrernamen ſtanden rings geſchrieben Hoch im Raum — der Boden war gewichen, Lettern und Gebilde halb erblichen. Einer dichtet ANNO MD: „Gott hab' ich in der Natur bewundert!“ „Gaudeamus!“ gräbt ein flotter Zecher Um den keck entworfnen Rieſenbecher. Dort ein Herz von einem Pfeil durchſchnitten: „Hedewig“ ſteht auf des Bolzes Mitten; Dicht daneben ſetzt ein Zeitgenoſſe Gut lateiniſch eine derbe Poſſe — Dann zur Raſt in des Caſtelles Schatten Legten ſich die Schüler auf die Matten, Schlürften eines Humpens rothe Wellen Und mir iſt: ich trink' mit den Geſellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/114
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/114>, abgerufen am 18.03.2019.