Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gemälde.
Trüb brennt der Schenke Kerzenlicht,
Der Wirthin junges Angesicht,
Ermüdet, schlummertrunken,
Nickt auf die Brust gesunken,
Denn schon ist Mitternacht vorbei.
Am Schiefertische spielen Zwei,
Die weißen Würfel schallen,
Schlecht ist der Wurf gefallen --
Ein junges wildes Augenpaar
Droht aus verworrnem Lockenhaar:
"Das war mein letztes Silberstück!
Doch wenden muß sich jetzt das Glück!
Du, Alter, mußt mir borgen!
Wir spielen bis zum Morgen!"
Mit grünen Katzenaugen blitzt
Der Alte, der im Dunkel sitzt:
"Laß dich zu Bette legen,
Die Mutter spricht den Segen!"
Des Jungen Faust zerdrückt das Glas
Mit einem Fluch -- "Kind, weißt du was?
"Ein Schlößlein steht auf grünem Plan"
So fängt ein altes Märchen an.
Ich meine das im Walde,
Hier oben an der Halde.
Verschlossen sind die Fenster,
Das Gemälde.
Trüb brennt der Schenke Kerzenlicht,
Der Wirthin junges Angeſicht,
Ermüdet, ſchlummertrunken,
Nickt auf die Bruſt geſunken,
Denn ſchon iſt Mitternacht vorbei.
Am Schiefertiſche ſpielen Zwei,
Die weißen Würfel ſchallen,
Schlecht iſt der Wurf gefallen —
Ein junges wildes Augenpaar
Droht aus verworrnem Lockenhaar:
„Das war mein letztes Silberſtück!
Doch wenden muß ſich jetzt das Glück!
Du, Alter, mußt mir borgen!
Wir ſpielen bis zum Morgen!“
Mit grünen Katzenaugen blitzt
Der Alte, der im Dunkel ſitzt:
„Laß dich zu Bette legen,
Die Mutter ſpricht den Segen!“
Des Jungen Fauſt zerdrückt das Glas
Mit einem Fluch — „Kind, weißt du was?
„Ein Schlößlein ſteht auf grünem Plan“
So fängt ein altes Märchen an.
Ich meine das im Walde,
Hier oben an der Halde.
Verſchloſſen ſind die Fenſter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0115" n="101"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das Gemälde.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Trüb brennt der Schenke Kerzenlicht,</l><lb/>
            <l>Der Wirthin junges Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Ermüdet, &#x017F;chlummertrunken,</l><lb/>
            <l>Nickt auf die Bru&#x017F;t ge&#x017F;unken,</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;chon i&#x017F;t Mitternacht vorbei.</l><lb/>
            <l>Am Schieferti&#x017F;che &#x017F;pielen Zwei,</l><lb/>
            <l>Die weißen Würfel &#x017F;challen,</l><lb/>
            <l>Schlecht i&#x017F;t der Wurf gefallen &#x2014;</l><lb/>
            <l>Ein junges wildes Augenpaar</l><lb/>
            <l>Droht aus verworrnem Lockenhaar:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Das war mein letztes Silber&#x017F;tück!</l><lb/>
            <l>Doch wenden muß &#x017F;ich jetzt das Glück!</l><lb/>
            <l>Du, Alter, mußt mir borgen!</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;pielen bis zum Morgen!&#x201C;</l><lb/>
            <l>Mit grünen Katzenaugen blitzt</l><lb/>
            <l>Der Alte, der im Dunkel &#x017F;itzt:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Laß dich zu Bette legen,</l><lb/>
            <l>Die Mutter &#x017F;pricht den Segen!&#x201C;</l><lb/>
            <l>Des Jungen Fau&#x017F;t zerdrückt das Glas</l><lb/>
            <l>Mit einem Fluch &#x2014; &#x201E;Kind, weißt du was?</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ein Schlößlein &#x017F;teht auf grünem Plan&#x201C;</l><lb/>
            <l>So fängt ein altes Märchen an.</l><lb/>
            <l>Ich meine das im Walde,</l><lb/>
            <l>Hier oben an der Halde.</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind die Fen&#x017F;ter,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] Das Gemälde. Trüb brennt der Schenke Kerzenlicht, Der Wirthin junges Angeſicht, Ermüdet, ſchlummertrunken, Nickt auf die Bruſt geſunken, Denn ſchon iſt Mitternacht vorbei. Am Schiefertiſche ſpielen Zwei, Die weißen Würfel ſchallen, Schlecht iſt der Wurf gefallen — Ein junges wildes Augenpaar Droht aus verworrnem Lockenhaar: „Das war mein letztes Silberſtück! Doch wenden muß ſich jetzt das Glück! Du, Alter, mußt mir borgen! Wir ſpielen bis zum Morgen!“ Mit grünen Katzenaugen blitzt Der Alte, der im Dunkel ſitzt: „Laß dich zu Bette legen, Die Mutter ſpricht den Segen!“ Des Jungen Fauſt zerdrückt das Glas Mit einem Fluch — „Kind, weißt du was? „Ein Schlößlein ſteht auf grünem Plan“ So fängt ein altes Märchen an. Ich meine das im Walde, Hier oben an der Halde. Verſchloſſen ſind die Fenſter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/115
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/115>, abgerufen am 18.03.2019.