Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
La Röse.
Als der Bernina Felsenthor
Durchdonnerte der Wagen
Und wir im Süden sahn empor
Die Muschelberge ragen,
Blies schmetternd auf dem Rößlein vorn
Der in der Lederhose.
"Wen grüßest du mit deinem Horn?"
"Die Rose, Herr, die Rose!"
Mit flachem Dach ein Säulenhaus,
Das erste welsche Bildniß,
Schaut Röse weinumwunden aus
Verworr'ner Gartenwildniß --
Es ist, als ob des Baches Flut
Melod'scher schon ertose,
Hell brennt in Abendsonnenglut
Die Rose, ja, die Rose.
Nun, Herz, beginnt die Wonnezeit
Auf Wegen und auf Stegen,
Mir strömt ein Hauch von Ueppigkeit
Und ew'gem Lenz entgegen --
Mir gaukelt um die helle Stirn
Ein Falter mit Gekose --
Den Wein bringt eine junge Dirn,
Die Rose, ja, die Rose.
La Röſe.
Als der Bernina Felſenthor
Durchdonnerte der Wagen
Und wir im Süden ſahn empor
Die Muſchelberge ragen,
Blies ſchmetternd auf dem Rößlein vorn
Der in der Lederhoſe.
„Wen grüßeſt du mit deinem Horn?“
„Die Roſe, Herr, die Roſe!“
Mit flachem Dach ein Säulenhaus,
Das erſte welſche Bildniß,
Schaut Röſe weinumwunden aus
Verworr'ner Gartenwildniß —
Es iſt, als ob des Baches Flut
Melod'ſcher ſchon ertoſe,
Hell brennt in Abendſonnenglut
Die Roſe, ja, die Roſe.
Nun, Herz, beginnt die Wonnezeit
Auf Wegen und auf Stegen,
Mir ſtrömt ein Hauch von Ueppigkeit
Und ew'gem Lenz entgegen —
Mir gaukelt um die helle Stirn
Ein Falter mit Gekoſe —
Den Wein bringt eine junge Dirn,
Die Roſe, ja, die Roſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="112"/>
        <div n="2">
          <head>La Rö&#x017F;e.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Als der Bernina Fel&#x017F;enthor</l><lb/>
              <l>Durchdonnerte der Wagen</l><lb/>
              <l>Und wir im Süden &#x017F;ahn empor</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;chelberge ragen,</l><lb/>
              <l>Blies &#x017F;chmetternd auf dem Rößlein vorn</l><lb/>
              <l>Der in der Lederho&#x017F;e.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wen grüße&#x017F;t du mit deinem Horn?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Ro&#x017F;e, Herr, die Ro&#x017F;e!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Mit flachem Dach ein Säulenhaus,</l><lb/>
              <l>Das er&#x017F;te wel&#x017F;che Bildniß,</l><lb/>
              <l>Schaut Rö&#x017F;e weinumwunden aus</l><lb/>
              <l>Verworr'ner Gartenwildniß &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t, als ob des Baches Flut</l><lb/>
              <l>Melod'&#x017F;cher &#x017F;chon erto&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Hell brennt in Abend&#x017F;onnenglut</l><lb/>
              <l>Die Ro&#x017F;e, ja, die Ro&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nun, Herz, beginnt die Wonnezeit</l><lb/>
              <l>Auf Wegen und auf Stegen,</l><lb/>
              <l>Mir &#x017F;trömt ein Hauch von Ueppigkeit</l><lb/>
              <l>Und ew'gem Lenz entgegen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Mir gaukelt um die helle Stirn</l><lb/>
              <l>Ein Falter mit Geko&#x017F;e &#x2014;</l><lb/>
              <l>Den Wein bringt eine junge Dirn,</l><lb/>
              <l>Die Ro&#x017F;e, ja, die Ro&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0126] La Röſe. Als der Bernina Felſenthor Durchdonnerte der Wagen Und wir im Süden ſahn empor Die Muſchelberge ragen, Blies ſchmetternd auf dem Rößlein vorn Der in der Lederhoſe. „Wen grüßeſt du mit deinem Horn?“ „Die Roſe, Herr, die Roſe!“ Mit flachem Dach ein Säulenhaus, Das erſte welſche Bildniß, Schaut Röſe weinumwunden aus Verworr'ner Gartenwildniß — Es iſt, als ob des Baches Flut Melod'ſcher ſchon ertoſe, Hell brennt in Abendſonnenglut Die Roſe, ja, die Roſe. Nun, Herz, beginnt die Wonnezeit Auf Wegen und auf Stegen, Mir ſtrömt ein Hauch von Ueppigkeit Und ew'gem Lenz entgegen — Mir gaukelt um die helle Stirn Ein Falter mit Gekoſe — Den Wein bringt eine junge Dirn, Die Roſe, ja, die Roſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/126
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/126>, abgerufen am 21.03.2019.