Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Alte Schweizer. *
Sie kommen mit dröhnenden Schritten entlang
Den von Raphael's Fresken verherrlichten Gang
In der puffigen alten geschichtlichen Tracht,
Als riefe das Horn sie zur Murtener Schlacht:
"Herr Heiliger Vater, der Gläubigen Hort,
So kann es nicht gehn und so geht es nicht fort!
Du sparst an den Kohlen, Du knickerst am Licht --
An Deinen Helvetiern knausre Du nicht!
Wann den Himmel ein Heiliger Vater gewann,
Ergiebt es elf Thaler für jeglichen Mann!
So galt's und so gilt's von Geschlecht zu Geschlecht,
Wir pochen auf unser historisches Recht!
Herr Heiliger Vater, Du weißt wer wir sind!
Bescheidene Leute von Ahne zu Kind!
Doch werden wir an den Moneten gekürzt,
Wir kommen wie brüllende Löwen gestürzt!
* Bei der Thronbesteigung Leo's XIII. brach im Vatican eine
kleine Palastrevolte aus, weil der sparsame Papst den Schweizern
das übliche Donativ zurückhielt.
Alte Schweizer. *
Sie kommen mit dröhnenden Schritten entlang
Den von Raphael's Fresken verherrlichten Gang
In der puffigen alten geſchichtlichen Tracht,
Als riefe das Horn ſie zur Murtener Schlacht:
„Herr Heiliger Vater, der Gläubigen Hort,
So kann es nicht gehn und ſo geht es nicht fort!
Du ſparſt an den Kohlen, Du knickerſt am Licht —
An Deinen Helvetiern knauſre Du nicht!
Wann den Himmel ein Heiliger Vater gewann,
Ergiebt es elf Thaler für jeglichen Mann!
So galt's und ſo gilt's von Geſchlecht zu Geſchlecht,
Wir pochen auf unſer hiſtoriſches Recht!
Herr Heiliger Vater, Du weißt wer wir ſind!
Beſcheidene Leute von Ahne zu Kind!
Doch werden wir an den Moneten gekürzt,
Wir kommen wie brüllende Löwen geſtürzt!
* Bei der Thronbeſteigung Leo's XIII. brach im Vatican eine
kleine Palaſtrevolte aus, weil der ſparſame Papſt den Schweizern
das übliche Donativ zurückhielt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0149" n="135"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Alte Schweizer. <note place="foot" n="*">Bei der Thronbe&#x017F;teigung Leo's <hi rendition="#aq">XIII</hi>. brach im Vatican eine<lb/>
kleine Pala&#x017F;trevolte aus, weil der &#x017F;par&#x017F;ame Pap&#x017F;t den Schweizern<lb/>
das übliche Donativ zurückhielt.<lb/></note><lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sie kommen mit dröhnenden Schritten entlang</l><lb/>
              <l>Den von Raphael's Fresken verherrlichten Gang</l><lb/>
              <l>In der puffigen alten ge&#x017F;chichtlichen Tracht,</l><lb/>
              <l>Als riefe das Horn &#x017F;ie zur Murtener Schlacht:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Herr Heiliger Vater, der Gläubigen Hort,</l><lb/>
              <l>So kann es nicht gehn und &#x017F;o geht es nicht fort!</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;par&#x017F;t an den Kohlen, Du knicker&#x017F;t am Licht &#x2014;</l><lb/>
              <l>An Deinen Helvetiern knau&#x017F;re Du nicht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wann den Himmel ein Heiliger Vater gewann,</l><lb/>
              <l>Ergiebt es elf Thaler für jeglichen Mann!</l><lb/>
              <l>So galt's und &#x017F;o gilt's von Ge&#x017F;chlecht zu Ge&#x017F;chlecht,</l><lb/>
              <l>Wir pochen auf un&#x017F;er hi&#x017F;tori&#x017F;ches Recht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Herr Heiliger Vater, Du weißt wer wir &#x017F;ind!</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cheidene Leute von Ahne zu Kind!</l><lb/>
              <l>Doch werden wir an den Moneten gekürzt,</l><lb/>
              <l>Wir kommen wie brüllende Löwen ge&#x017F;türzt!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0149] Alte Schweizer. * Sie kommen mit dröhnenden Schritten entlang Den von Raphael's Fresken verherrlichten Gang In der puffigen alten geſchichtlichen Tracht, Als riefe das Horn ſie zur Murtener Schlacht: „Herr Heiliger Vater, der Gläubigen Hort, So kann es nicht gehn und ſo geht es nicht fort! Du ſparſt an den Kohlen, Du knickerſt am Licht — An Deinen Helvetiern knauſre Du nicht! Wann den Himmel ein Heiliger Vater gewann, Ergiebt es elf Thaler für jeglichen Mann! So galt's und ſo gilt's von Geſchlecht zu Geſchlecht, Wir pochen auf unſer hiſtoriſches Recht! Herr Heiliger Vater, Du weißt wer wir ſind! Beſcheidene Leute von Ahne zu Kind! Doch werden wir an den Moneten gekürzt, Wir kommen wie brüllende Löwen geſtürzt! * Bei der Thronbeſteigung Leo's XIII. brach im Vatican eine kleine Palaſtrevolte aus, weil der ſparſame Papſt den Schweizern das übliche Donativ zurückhielt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/149
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/149>, abgerufen am 26.03.2019.