Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Napoleon im Kreml.
Er nickt mit seinem großen Haupt
Am Feuer eines fremden Herds:
Im Traum erblickt er einen Geist,
Der seines Purpurs Spange löst.
Der Dämon schreit mit wilder Gier:
"Mich lüstet nach dem rothen Kleid!
In ungezählter Menschen Blut
Getaucht, verfärbt der Purpur nicht!"
Die Beiden rangen Leib an Leib.
"Gieb her!" "Gieb her!" Der Dämon fleucht
Mit spitzen Flügeln durch die Nacht
Und schleift den Purpur hinter sich.
Und wo der Purpur flatternd fliegt,
Sprühn Funken, lodern Flammen auf!
Der Corse fährt aus seinem Traum
Und starrt in Moskau's weiten Brand.

Napoleon im Kreml.
Er nickt mit ſeinem großen Haupt
Am Feuer eines fremden Herds:
Im Traum erblickt er einen Geiſt,
Der ſeines Purpurs Spange löſt.
Der Dämon ſchreit mit wilder Gier:
„Mich lüſtet nach dem rothen Kleid!
In ungezählter Menſchen Blut
Getaucht, verfärbt der Purpur nicht!“
Die Beiden rangen Leib an Leib.
„Gieb her!“ „Gieb her!“ Der Dämon fleucht
Mit ſpitzen Flügeln durch die Nacht
Und ſchleift den Purpur hinter ſich.
Und wo der Purpur flatternd fliegt,
Sprühn Funken, lodern Flammen auf!
Der Corſe fährt aus ſeinem Traum
Und ſtarrt in Moskau's weiten Brand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0153" n="139"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Napoleon im Kreml.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Er nickt mit &#x017F;einem großen Haupt</l><lb/>
              <l>Am Feuer eines fremden Herds:</l><lb/>
              <l>Im Traum erblickt er einen Gei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eines Purpurs Spange lö&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Dämon &#x017F;chreit mit wilder Gier:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mich lü&#x017F;tet nach dem rothen Kleid!</l><lb/>
              <l>In ungezählter Men&#x017F;chen Blut</l><lb/>
              <l>Getaucht, verfärbt der Purpur nicht!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Beiden rangen Leib an Leib.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gieb her!&#x201C; &#x201E;Gieb her!&#x201C; Der Dämon fleucht</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;pitzen Flügeln durch die Nacht</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chleift den Purpur hinter &#x017F;ich.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und wo der Purpur flatternd fliegt,</l><lb/>
              <l>Sprühn Funken, lodern Flammen auf!</l><lb/>
              <l>Der Cor&#x017F;e fährt aus &#x017F;einem Traum</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tarrt in Moskau's weiten Brand.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0153] Napoleon im Kreml. Er nickt mit ſeinem großen Haupt Am Feuer eines fremden Herds: Im Traum erblickt er einen Geiſt, Der ſeines Purpurs Spange löſt. Der Dämon ſchreit mit wilder Gier: „Mich lüſtet nach dem rothen Kleid! In ungezählter Menſchen Blut Getaucht, verfärbt der Purpur nicht!“ Die Beiden rangen Leib an Leib. „Gieb her!“ „Gieb her!“ Der Dämon fleucht Mit ſpitzen Flügeln durch die Nacht Und ſchleift den Purpur hinter ſich. Und wo der Purpur flatternd fliegt, Sprühn Funken, lodern Flammen auf! Der Corſe fährt aus ſeinem Traum Und ſtarrt in Moskau's weiten Brand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/153
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/153>, abgerufen am 21.03.2019.