Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Gesang des Meeres.
Wolken, meine Kinder, wandern gehen
Wollt ihr? Fahret wohl! Auf Wiedersehen!
Eure wandellustigen Gestalten
Kann ich nicht in Mutterbanden halten.
Von der Erde seid ihr angezogen:
Blaue Gipfel! Küsten weit gebogen!
Dort der Stern ist eines Leuchtthurms Feuer!
Ziehet, Kinder! Suchet Abenteuer!
Segelt, kühne Schiffer, in den Lüften!
Ruhet, sel'ge Geister, über Klüften!
Bauet Thürme! Blitzet! Liefert Schlachten!
Traget glüh'nden Kampfes Purpurtrachten!
Rauscht im Regen! Murmelt in den Quellen!
Füllt die Brunnen! Rieselt in die Wellen!
Braust in Strömen durch die Lande nieder --
Kommet, meine Kinder, kommet wieder!

Der Geſang des Meeres.
Wolken, meine Kinder, wandern gehen
Wollt ihr? Fahret wohl! Auf Wiederſehen!
Eure wandelluſtigen Geſtalten
Kann ich nicht in Mutterbanden halten.
Von der Erde ſeid ihr angezogen:
Blaue Gipfel! Küſten weit gebogen!
Dort der Stern iſt eines Leuchtthurms Feuer!
Ziehet, Kinder! Suchet Abenteuer!
Segelt, kühne Schiffer, in den Lüften!
Ruhet, ſel'ge Geiſter, über Klüften!
Bauet Thürme! Blitzet! Liefert Schlachten!
Traget glüh'nden Kampfes Purpurtrachten!
Rauſcht im Regen! Murmelt in den Quellen!
Füllt die Brunnen! Rieſelt in die Wellen!
Brauſt in Strömen durch die Lande nieder —
Kommet, meine Kinder, kommet wieder!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="141"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Ge&#x017F;ang des Meeres.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wolken, meine Kinder, wandern gehen</l><lb/>
              <l>Wollt ihr? Fahret wohl! Auf Wieder&#x017F;ehen!</l><lb/>
              <l>Eure wandellu&#x017F;tigen Ge&#x017F;talten</l><lb/>
              <l>Kann ich nicht in Mutterbanden halten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Von der Erde &#x017F;eid ihr angezogen:</l><lb/>
              <l>Blaue Gipfel! Kü&#x017F;ten weit gebogen!</l><lb/>
              <l>Dort der Stern i&#x017F;t eines Leuchtthurms Feuer!</l><lb/>
              <l>Ziehet, Kinder! Suchet Abenteuer!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Segelt, kühne Schiffer, in den Lüften!</l><lb/>
              <l>Ruhet, &#x017F;el'ge Gei&#x017F;ter, über Klüften!</l><lb/>
              <l>Bauet Thürme! Blitzet! Liefert Schlachten!</l><lb/>
              <l>Traget glüh'nden Kampfes Purpurtrachten!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Rau&#x017F;cht im Regen! Murmelt in den Quellen!</l><lb/>
              <l>Füllt die Brunnen! Rie&#x017F;elt in die Wellen!</l><lb/>
              <l>Brau&#x017F;t in Strömen durch die Lande nieder &#x2014;</l><lb/>
              <l>Kommet, meine Kinder, kommet wieder!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] Der Geſang des Meeres. Wolken, meine Kinder, wandern gehen Wollt ihr? Fahret wohl! Auf Wiederſehen! Eure wandelluſtigen Geſtalten Kann ich nicht in Mutterbanden halten. Von der Erde ſeid ihr angezogen: Blaue Gipfel! Küſten weit gebogen! Dort der Stern iſt eines Leuchtthurms Feuer! Ziehet, Kinder! Suchet Abenteuer! Segelt, kühne Schiffer, in den Lüften! Ruhet, ſel'ge Geiſter, über Klüften! Bauet Thürme! Blitzet! Liefert Schlachten! Traget glüh'nden Kampfes Purpurtrachten! Rauſcht im Regen! Murmelt in den Quellen! Füllt die Brunnen! Rieſelt in die Wellen! Brauſt in Strömen durch die Lande nieder — Kommet, meine Kinder, kommet wieder!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/155
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/155>, abgerufen am 20.03.2019.