Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Strandkloster.
Bollwerk und Mauer trutzen
Dem Wellenwurf schon ein Jahrtausend ja,
Wir singen, elf Capuzen,
Ein kräftig schallend Deo gloria!
Die Kutten, stark gewoben,
Umhingen uns in braunen Lappen lang,
Sie sind gemach verstoben,
Die Stäubchen irrten durch den Klostergang.
Die Orgel im Empore
Spielt unser zwölftes todtes Brüderlein,
Hier rieselt uns im Chore
Der morsche Kalk sanft ins Geripp herein.
Es glitt vor tausend Jahren
Dem Strand ein Sarazenensegel nah,
Sobald's vorbeigefahren,
Anstimmten wir ein kräftig Gloria.
Ergötzt von unserm Singen,
Nahm der Pirat zu uns zurück den Lauf,
Zwölf Köpfe ließ er springen,
Das Blut schoß wie aus Brunnenröhren auf.
Das Strandkloſter.
Bollwerk und Mauer trutzen
Dem Wellenwurf ſchon ein Jahrtauſend ja,
Wir ſingen, elf Capuzen,
Ein kräftig ſchallend Deo gloria!
Die Kutten, ſtark gewoben,
Umhingen uns in braunen Lappen lang,
Sie ſind gemach verſtoben,
Die Stäubchen irrten durch den Kloſtergang.
Die Orgel im Empore
Spielt unſer zwölftes todtes Brüderlein,
Hier rieſelt uns im Chore
Der morſche Kalk ſanft ins Geripp herein.
Es glitt vor tauſend Jahren
Dem Strand ein Sarazenenſegel nah,
Sobald's vorbeigefahren,
Anſtimmten wir ein kräftig Gloria.
Ergötzt von unſerm Singen,
Nahm der Pirat zu uns zurück den Lauf,
Zwölf Köpfe ließ er ſpringen,
Das Blut ſchoß wie aus Brunnenröhren auf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0156" n="142"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Strandklo&#x017F;ter.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bollwerk und Mauer trutzen</l><lb/>
              <l>Dem Wellenwurf &#x017F;chon ein Jahrtau&#x017F;end ja,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ingen, elf Capuzen,</l><lb/>
              <l>Ein kräftig &#x017F;challend Deo gloria!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Kutten, &#x017F;tark gewoben,</l><lb/>
              <l>Umhingen uns in braunen Lappen lang,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind gemach ver&#x017F;toben,</l><lb/>
              <l>Die Stäubchen irrten durch den Klo&#x017F;tergang.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Orgel im Empore</l><lb/>
              <l>Spielt un&#x017F;er zwölftes todtes Brüderlein,</l><lb/>
              <l>Hier rie&#x017F;elt uns im Chore</l><lb/>
              <l>Der mor&#x017F;che Kalk &#x017F;anft ins Geripp herein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Es glitt vor tau&#x017F;end Jahren</l><lb/>
              <l>Dem Strand ein Sarazenen&#x017F;egel nah,</l><lb/>
              <l>Sobald's vorbeigefahren,</l><lb/>
              <l>An&#x017F;timmten wir ein kräftig Gloria.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Ergötzt von un&#x017F;erm Singen,</l><lb/>
              <l>Nahm der Pirat zu uns zurück den Lauf,</l><lb/>
              <l>Zwölf Köpfe ließ er &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Das Blut &#x017F;choß wie aus Brunnenröhren auf.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0156] Das Strandkloſter. Bollwerk und Mauer trutzen Dem Wellenwurf ſchon ein Jahrtauſend ja, Wir ſingen, elf Capuzen, Ein kräftig ſchallend Deo gloria! Die Kutten, ſtark gewoben, Umhingen uns in braunen Lappen lang, Sie ſind gemach verſtoben, Die Stäubchen irrten durch den Kloſtergang. Die Orgel im Empore Spielt unſer zwölftes todtes Brüderlein, Hier rieſelt uns im Chore Der morſche Kalk ſanft ins Geripp herein. Es glitt vor tauſend Jahren Dem Strand ein Sarazenenſegel nah, Sobald's vorbeigefahren, Anſtimmten wir ein kräftig Gloria. Ergötzt von unſerm Singen, Nahm der Pirat zu uns zurück den Lauf, Zwölf Köpfe ließ er ſpringen, Das Blut ſchoß wie aus Brunnenröhren auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/156
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/156>, abgerufen am 21.03.2019.