Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Hesperos.
Ueber schwarzem Tannenhange
Schimmerst mir zum Abendgange,
Eine Liebe fühl' ich neigen
Sich in deinem Niedersteigen,
Unbemerkt bist du gekommen,
Aus der blassen Luft entglommen --
So mit ungehörten Tritten
Durch die Dämm'rung hergeglitten
Kam die Mutter, die mir legte
Auf die Schulter die bewegte
Hand, daß ich ihr nicht verhehle,
Was ich leide, was mich quäle,
Und warum ich ohne Klage
Mich verzehre, mich zernage.
Und ich schwieg und unter Zähren
Ließ sie meinen Trotz gewähren.
Hat sie Wohnung jetzt, die Milde,
Dort in deinem Lichtgefilde?
Deiner Strahlen saug' ich jeden,
Durch das Dunkel hör' ich reden,
(Und mir ist als ob die kühle
Hand ich auf der Schulter fühle)
Reden nicht von Seligkeiten,
Nur Erinn'rung alter Zeiten --
Jetzt versteht sie ohne Kunde
Hesperos.
Ueber ſchwarzem Tannenhange
Schimmerſt mir zum Abendgange,
Eine Liebe fühl' ich neigen
Sich in deinem Niederſteigen,
Unbemerkt biſt du gekommen,
Aus der blaſſen Luft entglommen —
So mit ungehörten Tritten
Durch die Dämm'rung hergeglitten
Kam die Mutter, die mir legte
Auf die Schulter die bewegte
Hand, daß ich ihr nicht verhehle,
Was ich leide, was mich quäle,
Und warum ich ohne Klage
Mich verzehre, mich zernage.
Und ich ſchwieg und unter Zähren
Ließ ſie meinen Trotz gewähren.
Hat ſie Wohnung jetzt, die Milde,
Dort in deinem Lichtgefilde?
Deiner Strahlen ſaug' ich jeden,
Durch das Dunkel hör' ich reden,
(Und mir iſt als ob die kühle
Hand ich auf der Schulter fühle)
Reden nicht von Seligkeiten,
Nur Erinn'rung alter Zeiten —
Jetzt verſteht ſie ohne Kunde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0165" n="151"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hesperos.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Ueber &#x017F;chwarzem Tannenhange</l><lb/>
            <l>Schimmer&#x017F;t mir zum Abendgange,</l><lb/>
            <l>Eine Liebe fühl' ich neigen</l><lb/>
            <l>Sich in deinem Nieder&#x017F;teigen,</l><lb/>
            <l>Unbemerkt bi&#x017F;t du gekommen,</l><lb/>
            <l>Aus der bla&#x017F;&#x017F;en Luft entglommen &#x2014;</l><lb/>
            <l>So mit ungehörten Tritten</l><lb/>
            <l>Durch die Dämm'rung hergeglitten</l><lb/>
            <l>Kam die Mutter, die mir legte</l><lb/>
            <l>Auf die Schulter die bewegte</l><lb/>
            <l>Hand, daß ich ihr nicht verhehle,</l><lb/>
            <l>Was ich leide, was mich quäle,</l><lb/>
            <l>Und warum ich ohne Klage</l><lb/>
            <l>Mich verzehre, mich zernage.</l><lb/>
            <l>Und ich &#x017F;chwieg und unter Zähren</l><lb/>
            <l>Ließ &#x017F;ie meinen Trotz gewähren.</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;ie Wohnung jetzt, die Milde,</l><lb/>
            <l>Dort in deinem Lichtgefilde?</l><lb/>
            <l>Deiner Strahlen &#x017F;aug' ich jeden,</l><lb/>
            <l>Durch das Dunkel hör' ich reden,</l><lb/>
            <l>(Und mir i&#x017F;t als ob die kühle</l><lb/>
            <l>Hand ich auf der Schulter fühle)</l><lb/>
            <l>Reden nicht von Seligkeiten,</l><lb/>
            <l>Nur Erinn'rung alter Zeiten &#x2014;</l><lb/>
            <l>Jetzt ver&#x017F;teht &#x017F;ie ohne Kunde</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0165] Hesperos. Ueber ſchwarzem Tannenhange Schimmerſt mir zum Abendgange, Eine Liebe fühl' ich neigen Sich in deinem Niederſteigen, Unbemerkt biſt du gekommen, Aus der blaſſen Luft entglommen — So mit ungehörten Tritten Durch die Dämm'rung hergeglitten Kam die Mutter, die mir legte Auf die Schulter die bewegte Hand, daß ich ihr nicht verhehle, Was ich leide, was mich quäle, Und warum ich ohne Klage Mich verzehre, mich zernage. Und ich ſchwieg und unter Zähren Ließ ſie meinen Trotz gewähren. Hat ſie Wohnung jetzt, die Milde, Dort in deinem Lichtgefilde? Deiner Strahlen ſaug' ich jeden, Durch das Dunkel hör' ich reden, (Und mir iſt als ob die kühle Hand ich auf der Schulter fühle) Reden nicht von Seligkeiten, Nur Erinn'rung alter Zeiten — Jetzt verſteht ſie ohne Kunde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/165
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/165>, abgerufen am 20.03.2019.