Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das beerdigte Herz.
Mich denkt es eines alten Traums.
Es war in meiner dumpfen Zeit,
Da junge Wildheit in mir gohr.
Bekümmert war die Mutter oft.
Da kam einmal ein schlimmer Brief.
(Was er enthielt errieth ich nie.)
Die Mutter fuhr sich mit der Hand
Zum Herzen, fast als stürb' es ihr.
Die Nacht darauf hatt' ich den Traum:
Die Mutter sah verstohlen ich
Nach unserm Tannenwinkel gehn,
Den Spaten in der zarten Hand,
Sie grub ein Grab und legt' ein Herz
Hinunter sacht. Sie ebnete
Die Erde dann und schlich davon.

Das beerdigte Herz.
Mich denkt es eines alten Traums.
Es war in meiner dumpfen Zeit,
Da junge Wildheit in mir gohr.
Bekümmert war die Mutter oft.
Da kam einmal ein ſchlimmer Brief.
(Was er enthielt errieth ich nie.)
Die Mutter fuhr ſich mit der Hand
Zum Herzen, faſt als ſtürb' es ihr.
Die Nacht darauf hatt' ich den Traum:
Die Mutter ſah verſtohlen ich
Nach unſerm Tannenwinkel gehn,
Den Spaten in der zarten Hand,
Sie grub ein Grab und legt' ein Herz
Hinunter ſacht. Sie ebnete
Die Erde dann und ſchlich davon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0167" n="153"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das beerdigte Herz.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Mich denkt es eines alten Traums.</l><lb/>
            <l>Es war in meiner dumpfen Zeit,</l><lb/>
            <l>Da junge Wildheit in mir gohr.</l><lb/>
            <l>Bekümmert war die Mutter oft.</l><lb/>
            <l>Da kam einmal ein &#x017F;chlimmer Brief.</l><lb/>
            <l>(Was er enthielt errieth ich nie.)</l><lb/>
            <l>Die Mutter fuhr &#x017F;ich mit der Hand</l><lb/>
            <l>Zum Herzen, fa&#x017F;t als &#x017F;türb' es ihr.</l><lb/>
            <l>Die Nacht darauf hatt' ich den Traum:</l><lb/>
            <l>Die Mutter &#x017F;ah ver&#x017F;tohlen ich</l><lb/>
            <l>Nach un&#x017F;erm Tannenwinkel gehn,</l><lb/>
            <l>Den Spaten in der zarten Hand,</l><lb/>
            <l>Sie grub ein Grab und legt' ein Herz</l><lb/>
            <l>Hinunter &#x017F;acht. Sie ebnete</l><lb/>
            <l>Die Erde dann und &#x017F;chlich davon.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0167] Das beerdigte Herz. Mich denkt es eines alten Traums. Es war in meiner dumpfen Zeit, Da junge Wildheit in mir gohr. Bekümmert war die Mutter oft. Da kam einmal ein ſchlimmer Brief. (Was er enthielt errieth ich nie.) Die Mutter fuhr ſich mit der Hand Zum Herzen, faſt als ſtürb' es ihr. Die Nacht darauf hatt' ich den Traum: Die Mutter ſah verſtohlen ich Nach unſerm Tannenwinkel gehn, Den Spaten in der zarten Hand, Sie grub ein Grab und legt' ein Herz Hinunter ſacht. Sie ebnete Die Erde dann und ſchlich davon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/167
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/167>, abgerufen am 21.03.2019.