Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Fülle.
Genug ist nicht genug! Gepriesen werde
Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte!
Tief beugt sich mancher allzureich beschwerte,
Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde.
Genug ist nicht genug! Es lacht im Laube!
Die Pfirsche hat dem Munde zugewunken!
Ein helles Zechlied summt die Wespe trunken --
Genug ist nicht genug! -- um eine Traube.
Genug ist nicht genug! Mit vollen Zügen
Schlürft Dichtergeist am Borne des Genußes,
Das Herz, auch es bedarf des Ueberflußes,
Genug kann nie und nimmermehr genügen!

1*
Fülle.
Genug iſt nicht genug! Geprieſen werde
Der Herbſt! Kein Aſt, der ſeiner Frucht entbehrte!
Tief beugt ſich mancher allzureich beſchwerte,
Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde.
Genug iſt nicht genug! Es lacht im Laube!
Die Pfirſche hat dem Munde zugewunken!
Ein helles Zechlied ſummt die Wespe trunken —
Genug iſt nicht genug! — um eine Traube.
Genug iſt nicht genug! Mit vollen Zügen
Schlürft Dichtergeiſt am Borne des Genußes,
Das Herz, auch es bedarf des Ueberflußes,
Genug kann nie und nimmermehr genügen!

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fülle.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Genug i&#x017F;t nicht genug! Geprie&#x017F;en werde</l><lb/>
              <l>Der Herb&#x017F;t! Kein A&#x017F;t, der &#x017F;einer Frucht entbehrte!</l><lb/>
              <l>Tief beugt &#x017F;ich mancher allzureich be&#x017F;chwerte,</l><lb/>
              <l>Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Genug i&#x017F;t nicht genug! Es lacht im Laube!</l><lb/>
              <l>Die Pfir&#x017F;che hat dem Munde zugewunken!</l><lb/>
              <l>Ein helles Zechlied &#x017F;ummt die Wespe trunken &#x2014;</l><lb/>
              <l>Genug i&#x017F;t nicht genug! &#x2014; um eine Traube.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Genug i&#x017F;t nicht genug! Mit vollen Zügen</l><lb/>
              <l>Schlürft Dichtergei&#x017F;t am Borne des Genußes,</l><lb/>
              <l>Das Herz, auch es bedarf des Ueberflußes,</l><lb/>
              <l>Genug kann nie und nimmermehr genügen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">1*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0017] Fülle. Genug iſt nicht genug! Geprieſen werde Der Herbſt! Kein Aſt, der ſeiner Frucht entbehrte! Tief beugt ſich mancher allzureich beſchwerte, Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde. Genug iſt nicht genug! Es lacht im Laube! Die Pfirſche hat dem Munde zugewunken! Ein helles Zechlied ſummt die Wespe trunken — Genug iſt nicht genug! — um eine Traube. Genug iſt nicht genug! Mit vollen Zügen Schlürft Dichtergeiſt am Borne des Genußes, Das Herz, auch es bedarf des Ueberflußes, Genug kann nie und nimmermehr genügen! 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/17
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/17>, abgerufen am 24.03.2019.