Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das heilige Feuer.
Auf das Feuer mit dem goldnen Strahle
Heftet sich in tiefer Mitternacht
Schlummerlos das Auge der Vestale,
Die der Göttin ewig Licht bewacht.
Wenn sie schlummerte, wenn sie entschliefe,
Wenn erstürbe die versäumte Glut,
Eingesargt in Gruft und Grabestiefe
Würde sie, wo Staub und Moder ruht!
Eine Flamme zittert mir im Busen,
Lodert warm zu jeder Zeit und Frist,
Die entzündet durch den Hauch der Musen
Ihnen ein beständig Opfer ist
Und ich hüte sie mit heil'ger Scheue,
Daß sie brenne rein und ungekränkt;
Denn ich weiß, es wird der ungetreue
Wächter lebend in die Gruft versenkt.

Das heilige Feuer.
Auf das Feuer mit dem goldnen Strahle
Heftet ſich in tiefer Mitternacht
Schlummerlos das Auge der Veſtale,
Die der Göttin ewig Licht bewacht.
Wenn ſie ſchlummerte, wenn ſie entſchliefe,
Wenn erſtürbe die verſäumte Glut,
Eingeſargt in Gruft und Grabestiefe
Würde ſie, wo Staub und Moder ruht!
Eine Flamme zittert mir im Buſen,
Lodert warm zu jeder Zeit und Friſt,
Die entzündet durch den Hauch der Muſen
Ihnen ein beſtändig Opfer iſt
Und ich hüte ſie mit heil'ger Scheue,
Daß ſie brenne rein und ungekränkt;
Denn ich weiß, es wird der ungetreue
Wächter lebend in die Gruft verſenkt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0018" n="4"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das heilige Feuer.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auf das Feuer mit dem goldnen Strahle</l><lb/>
              <l>Heftet &#x017F;ich in tiefer Mitternacht</l><lb/>
              <l>Schlummerlos das Auge der Ve&#x017F;tale,</l><lb/>
              <l>Die der Göttin ewig Licht bewacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wenn &#x017F;ie &#x017F;chlummerte, wenn &#x017F;ie ent&#x017F;chliefe,</l><lb/>
              <l>Wenn er&#x017F;türbe die ver&#x017F;äumte Glut,</l><lb/>
              <l>Einge&#x017F;argt in Gruft und Grabestiefe</l><lb/>
              <l>Würde &#x017F;ie, wo Staub und Moder ruht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Eine Flamme zittert mir im Bu&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Lodert warm zu jeder Zeit und Fri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Die entzündet durch den Hauch der Mu&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Ihnen ein be&#x017F;tändig Opfer i&#x017F;t</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und ich hüte &#x017F;ie mit heil'ger Scheue,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie brenne rein und ungekränkt;</l><lb/>
              <l>Denn ich weiß, es wird der ungetreue</l><lb/>
              <l>Wächter lebend in die Gruft ver&#x017F;enkt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] Das heilige Feuer. Auf das Feuer mit dem goldnen Strahle Heftet ſich in tiefer Mitternacht Schlummerlos das Auge der Veſtale, Die der Göttin ewig Licht bewacht. Wenn ſie ſchlummerte, wenn ſie entſchliefe, Wenn erſtürbe die verſäumte Glut, Eingeſargt in Gruft und Grabestiefe Würde ſie, wo Staub und Moder ruht! Eine Flamme zittert mir im Buſen, Lodert warm zu jeder Zeit und Friſt, Die entzündet durch den Hauch der Muſen Ihnen ein beſtändig Opfer iſt Und ich hüte ſie mit heil'ger Scheue, Daß ſie brenne rein und ungekränkt; Denn ich weiß, es wird der ungetreue Wächter lebend in die Gruft verſenkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/18
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/18>, abgerufen am 19.03.2019.