Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Schillers Bestattung.
Ein ärmlich düster brennend Fackelpaar, das Sturm
Und Regen jeden Augenblick zu löschen droht.
Ein flatternd Bahrtuch. Ein gemeiner Tannensarg
Mit keinem Kranz, dem kargsten nicht, und kein Geleit!
Als brächte eilig einen Frevel man zu Grab.
Die Träger hasteten. Ein Unbekannter nur,
Von eines weiten Mantels kühnem Schwung umweht,
Schritt dieser Bahre nach. Der Menschheit Genius war's.

Schillers Beſtattung.
Ein ärmlich düſter brennend Fackelpaar, das Sturm
Und Regen jeden Augenblick zu löſchen droht.
Ein flatternd Bahrtuch. Ein gemeiner Tannenſarg
Mit keinem Kranz, dem kargſten nicht, und kein Geleit!
Als brächte eilig einen Frevel man zu Grab.
Die Träger haſteten. Ein Unbekannter nur,
Von eines weiten Mantels kühnem Schwung umweht,
Schritt dieſer Bahre nach. Der Menſchheit Genius war's.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="5"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schillers Be&#x017F;tattung.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Ein ärmlich dü&#x017F;ter brennend Fackelpaar, das Sturm</l><lb/>
            <l>Und Regen jeden Augenblick zu lö&#x017F;chen droht.</l><lb/>
            <l>Ein flatternd Bahrtuch. Ein gemeiner Tannen&#x017F;arg</l><lb/>
            <l>Mit keinem Kranz, dem karg&#x017F;ten nicht, und kein Geleit!</l><lb/>
            <l>Als brächte eilig einen Frevel man zu Grab.</l><lb/>
            <l>Die Träger ha&#x017F;teten. Ein Unbekannter nur,</l><lb/>
            <l>Von eines weiten Mantels kühnem Schwung umweht,</l><lb/>
            <l>Schritt die&#x017F;er Bahre nach. Der Men&#x017F;chheit Genius war's.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] Schillers Beſtattung. Ein ärmlich düſter brennend Fackelpaar, das Sturm Und Regen jeden Augenblick zu löſchen droht. Ein flatternd Bahrtuch. Ein gemeiner Tannenſarg Mit keinem Kranz, dem kargſten nicht, und kein Geleit! Als brächte eilig einen Frevel man zu Grab. Die Träger haſteten. Ein Unbekannter nur, Von eines weiten Mantels kühnem Schwung umweht, Schritt dieſer Bahre nach. Der Menſchheit Genius war's.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/19
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/19>, abgerufen am 25.03.2019.