Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder-Seelen.
In der Nacht, die die Bäume mit Blüten deckt,
Ward ich von süßen Gespenstern erschreckt,
Ein Reigen schwang im Garten sich,
Den ich mit leisem Fuß beschlich;
Wie zarter Elfen Chor im Ring
Ein weißer, lebendiger Schimmer ging.
Die Schemen hab' ich keck befragt:
Wer seid ihr, luftige Wesen? Sagt!
"Ich bin ein Wölkchen, gespiegelt im See."
"Ich bin eine Reihe von Stapfen im Schnee."
"Ich bin ein Seufzer gen Himmel empor!"
"Ich bin ein Geheimnis, geflüstert ins Ohr."
"Ich bin ein frommes, gestorbenes Kind."
"Ich bin ein üppiges Blumengewind --"
"Und die du wählst, und der's beschied
Die Gunst der Stunde, die wird ein Lied."

Lieder-Seelen.
In der Nacht, die die Bäume mit Blüten deckt,
Ward ich von ſüßen Geſpenſtern erſchreckt,
Ein Reigen ſchwang im Garten ſich,
Den ich mit leiſem Fuß beſchlich;
Wie zarter Elfen Chor im Ring
Ein weißer, lebendiger Schimmer ging.
Die Schemen hab' ich keck befragt:
Wer ſeid ihr, luftige Weſen? Sagt!
„Ich bin ein Wölkchen, geſpiegelt im See.“
„Ich bin eine Reihe von Stapfen im Schnee.“
„Ich bin ein Seufzer gen Himmel empor!“
„Ich bin ein Geheimnis, geflüſtert ins Ohr.“
„Ich bin ein frommes, geſtorbenes Kind.“
„Ich bin ein üppiges Blumengewind —“
„Und die du wählſt, und der's beſchied
Die Gunſt der Stunde, die wird ein Lied.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0020" n="6"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lieder-Seelen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In der Nacht, die die Bäume mit Blüten deckt,</l><lb/>
              <l>Ward ich von &#x017F;üßen Ge&#x017F;pen&#x017F;tern er&#x017F;chreckt,</l><lb/>
              <l>Ein Reigen &#x017F;chwang im Garten &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Den ich mit lei&#x017F;em Fuß be&#x017F;chlich;</l><lb/>
              <l>Wie zarter Elfen Chor im Ring</l><lb/>
              <l>Ein weißer, lebendiger Schimmer ging.</l><lb/>
              <l>Die Schemen hab' ich keck befragt:</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;eid ihr, luftige We&#x017F;en? Sagt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ich bin ein Wölkchen, ge&#x017F;piegelt im See.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin eine Reihe von Stapfen im Schnee.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin ein Seufzer gen Himmel empor!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin ein Geheimnis, geflü&#x017F;tert ins Ohr.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin ein frommes, ge&#x017F;torbenes Kind.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin ein üppiges Blumengewind &#x2014;&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und die du wähl&#x017F;t, und der's be&#x017F;chied</l><lb/>
              <l>Die Gun&#x017F;t der Stunde, die wird ein Lied.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0020] Lieder-Seelen. In der Nacht, die die Bäume mit Blüten deckt, Ward ich von ſüßen Geſpenſtern erſchreckt, Ein Reigen ſchwang im Garten ſich, Den ich mit leiſem Fuß beſchlich; Wie zarter Elfen Chor im Ring Ein weißer, lebendiger Schimmer ging. Die Schemen hab' ich keck befragt: Wer ſeid ihr, luftige Weſen? Sagt! „Ich bin ein Wölkchen, geſpiegelt im See.“ „Ich bin eine Reihe von Stapfen im Schnee.“ „Ich bin ein Seufzer gen Himmel empor!“ „Ich bin ein Geheimnis, geflüſtert ins Ohr.“ „Ich bin ein frommes, geſtorbenes Kind.“ „Ich bin ein üppiges Blumengewind —“ „Und die du wählſt, und der's beſchied Die Gunſt der Stunde, die wird ein Lied.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/20
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/20>, abgerufen am 20.03.2019.