Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Nächtliche Fahrt.
Ein Schiff befuhr das Meer. Aufrauschend quoll
Die Fluth am Kiel. Er suchte Pylos' Strand.
Das Steuer führt' ein Jüngling kummervoll,
Dem früh des Vaters Rath und Hilfe schwand.
Der Glückbedürft'ge hieß Telemachos
Und schaute nach des Segels nächt'gem Flug,
Dicht neben ihm der hohe Fahrtgenoß,
Athene war's, die Mentors Züge trug.
Unendlich brach hervor der Sterne Heer,
Die lichten Waller wußten ihre Bahn ...
Da sprach die Tochter Zeus' auf dunkelm Meer:
"Jetzt, Jüngling, ruf' mit mir die Götter an!"
Die Hände, wie der Staubgeborne fleht,
Erhob sie ausgebreitet in die Nacht --
Und sie erhörte selber das Gebet,
Von ihr für den Verlassnen dargebracht.

Nächtliche Fahrt.
Ein Schiff befuhr das Meer. Aufrauſchend quoll
Die Fluth am Kiel. Er ſuchte Pylos' Strand.
Das Steuer führt' ein Jüngling kummervoll,
Dem früh des Vaters Rath und Hilfe ſchwand.
Der Glückbedürft'ge hieß Telemachos
Und ſchaute nach des Segels nächt'gem Flug,
Dicht neben ihm der hohe Fahrtgenoß,
Athene war's, die Mentors Züge trug.
Unendlich brach hervor der Sterne Heer,
Die lichten Waller wußten ihre Bahn ...
Da ſprach die Tochter Zeus' auf dunkelm Meer:
„Jetzt, Jüngling, ruf' mit mir die Götter an!“
Die Hände, wie der Staubgeborne fleht,
Erhob ſie ausgebreitet in die Nacht —
Und ſie erhörte ſelber das Gebet,
Von ihr für den Verlaſſnen dargebracht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="190"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nächtliche Fahrt.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Schiff befuhr das Meer. Aufrau&#x017F;chend quoll</l><lb/>
              <l>Die Fluth am Kiel. Er &#x017F;uchte Pylos' Strand.</l><lb/>
              <l>Das Steuer führt' ein Jüngling kummervoll,</l><lb/>
              <l>Dem früh des Vaters Rath und Hilfe &#x017F;chwand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Glückbedürft'ge hieß Telemachos</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chaute nach des Segels nächt'gem Flug,</l><lb/>
              <l>Dicht neben ihm der hohe Fahrtgenoß,</l><lb/>
              <l>Athene war's, die Mentors Züge trug.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Unendlich brach hervor der Sterne Heer,</l><lb/>
              <l>Die lichten Waller wußten ihre Bahn ...</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach die Tochter Zeus' auf dunkelm Meer:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Jetzt, Jüngling, ruf' mit mir die Götter an!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Die Hände, wie der Staubgeborne fleht,</l><lb/>
              <l>Erhob &#x017F;ie ausgebreitet in die Nacht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie erhörte &#x017F;elber das Gebet,</l><lb/>
              <l>Von ihr für den Verla&#x017F;&#x017F;nen dargebracht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0204] Nächtliche Fahrt. Ein Schiff befuhr das Meer. Aufrauſchend quoll Die Fluth am Kiel. Er ſuchte Pylos' Strand. Das Steuer führt' ein Jüngling kummervoll, Dem früh des Vaters Rath und Hilfe ſchwand. Der Glückbedürft'ge hieß Telemachos Und ſchaute nach des Segels nächt'gem Flug, Dicht neben ihm der hohe Fahrtgenoß, Athene war's, die Mentors Züge trug. Unendlich brach hervor der Sterne Heer, Die lichten Waller wußten ihre Bahn ... Da ſprach die Tochter Zeus' auf dunkelm Meer: „Jetzt, Jüngling, ruf' mit mir die Götter an!“ Die Hände, wie der Staubgeborne fleht, Erhob ſie ausgebreitet in die Nacht — Und ſie erhörte ſelber das Gebet, Von ihr für den Verlaſſnen dargebracht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/204
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/204>, abgerufen am 24.03.2019.