Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Thespestus.
Zwei Greise ruhten unter einer Pinie,
Stab neben Stab, an einer Quelle klarer Flut,
Wo wandernd sie begegnet sich von ungefähr.
Sie führten Zwiegespräch und sie behagten sich.
-- "Man nennt mich Eukrates, und wer, mein Freund, bist du?"
-- "Mich nannten Aridaeus lange Jahre sie,
Seit langen Jahren bin ich nun Thespesius."
-- "Zwei Namen trugst du?" -- "Beide Namen, Eukrates.
Hör' an! Ein Jüngling, peitscht' ich rasend das Gespann.
Die Rosse flogen. Becher, Buhlen, Würfelspiel,
Wuth, Zorn, vergossen Blut -- verklagend Blut!
Dem ich entfloh, die Eumeniden hinter mir --
Sie folgten meiner raschen Füße schnellstem Lauf,
Ich warf mich in den Fluß, sie sprangen jauchzend nach
Und hoben schwimmend ihrer Fackeln düstre Glut.
Ich klomm bergan -- verirrt stürzt' ich von einer Wand --
Die Sinne schwanden mir. Dann lebt' ich wieder -- war's
Im Traum? -- und schritt auf einem weichen Wiesengrün,
Wo Sel'ge -- solche schienen sie -- lustwandelten
In still bewegten Schaaren. Kränze trugen sie.
Den Einen kannt' ich wohl und ward von ihm erkannt:
Mein Blutsverwandter, welcher jüngst geschwunden war
Aus dieser Erde Staub nach einem reinen Lauf.
C. F. Meyer, Gedichte. 13
Theſpeſtus.
Zwei Greiſe ruhten unter einer Pinie,
Stab neben Stab, an einer Quelle klarer Flut,
Wo wandernd ſie begegnet ſich von ungefähr.
Sie führten Zwiegeſpräch und ſie behagten ſich.
— „Man nennt mich Eukrates, und wer, mein Freund, biſt du?“
— „Mich nannten Aridaeus lange Jahre ſie,
Seit langen Jahren bin ich nun Theſpeſius.“
— „Zwei Namen trugſt du?“ — „Beide Namen, Eukrates.
Hör' an! Ein Jüngling, peitſcht' ich raſend das Geſpann.
Die Roſſe flogen. Becher, Buhlen, Würfelſpiel,
Wuth, Zorn, vergoſſen Blut — verklagend Blut!
Dem ich entfloh, die Eumeniden hinter mir —
Sie folgten meiner raſchen Füße ſchnellſtem Lauf,
Ich warf mich in den Fluß, ſie ſprangen jauchzend nach
Und hoben ſchwimmend ihrer Fackeln düſtre Glut.
Ich klomm bergan — verirrt ſtürzt' ich von einer Wand —
Die Sinne ſchwanden mir. Dann lebt' ich wieder — war's
Im Traum? — und ſchritt auf einem weichen Wieſengrün,
Wo Sel'ge — ſolche ſchienen ſie — luſtwandelten
In ſtill bewegten Schaaren. Kränze trugen ſie.
Den Einen kannt' ich wohl und ward von ihm erkannt:
Mein Blutsverwandter, welcher jüngſt geſchwunden war
Aus dieſer Erde Staub nach einem reinen Lauf.
C. F. Meyer, Gedichte. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="193"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">The&#x017F;pe&#x017F;tus.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Zwei Grei&#x017F;e ruhten unter einer Pinie,</l><lb/>
            <l>Stab neben Stab, an einer Quelle klarer Flut,</l><lb/>
            <l>Wo wandernd &#x017F;ie begegnet &#x017F;ich von ungefähr.</l><lb/>
            <l>Sie führten Zwiege&#x017F;präch und &#x017F;ie behagten &#x017F;ich.</l><lb/>
            <l>&#x2014; &#x201E;Man nennt mich Eukrates, und wer, mein Freund, bi&#x017F;t du?&#x201C;</l><lb/>
            <l>&#x2014; &#x201E;Mich nannten Aridaeus lange Jahre &#x017F;ie,</l><lb/>
            <l>Seit langen Jahren bin ich nun The&#x017F;pe&#x017F;ius.&#x201C;</l><lb/>
            <l>&#x2014; &#x201E;Zwei Namen trug&#x017F;t du?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Beide Namen, Eukrates.</l><lb/>
            <l>Hör' an! Ein Jüngling, peit&#x017F;cht' ich ra&#x017F;end das Ge&#x017F;pann.</l><lb/>
            <l>Die Ro&#x017F;&#x017F;e flogen. Becher, Buhlen, Würfel&#x017F;piel,</l><lb/>
            <l>Wuth, Zorn, vergo&#x017F;&#x017F;en Blut &#x2014; verklagend Blut!</l><lb/>
            <l>Dem ich entfloh, die Eumeniden hinter mir &#x2014;</l><lb/>
            <l>Sie folgten meiner ra&#x017F;chen Füße &#x017F;chnell&#x017F;tem Lauf,</l><lb/>
            <l>Ich warf mich in den Fluß, &#x017F;ie &#x017F;prangen jauchzend nach</l><lb/>
            <l>Und hoben &#x017F;chwimmend ihrer Fackeln dü&#x017F;tre Glut.</l><lb/>
            <l>Ich klomm bergan &#x2014; verirrt &#x017F;türzt' ich von einer Wand &#x2014;</l><lb/>
            <l>Die Sinne &#x017F;chwanden mir. Dann lebt' ich wieder &#x2014; war's</l><lb/>
            <l>Im Traum? &#x2014; und &#x017F;chritt auf einem weichen Wie&#x017F;engrün,</l><lb/>
            <l>Wo Sel'ge &#x2014; &#x017F;olche &#x017F;chienen &#x017F;ie &#x2014; lu&#x017F;twandelten</l><lb/>
            <l>In &#x017F;till bewegten Schaaren. Kränze trugen &#x017F;ie.</l><lb/>
            <l>Den Einen kannt' ich wohl und ward von ihm erkannt:</l><lb/>
            <l>Mein Blutsverwandter, welcher jüng&#x017F;t ge&#x017F;chwunden war</l><lb/>
            <l>Aus die&#x017F;er Erde Staub nach einem reinen Lauf.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C. F. <hi rendition="#g">Meyer</hi>, Gedichte. 13<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0207] Theſpeſtus. Zwei Greiſe ruhten unter einer Pinie, Stab neben Stab, an einer Quelle klarer Flut, Wo wandernd ſie begegnet ſich von ungefähr. Sie führten Zwiegeſpräch und ſie behagten ſich. — „Man nennt mich Eukrates, und wer, mein Freund, biſt du?“ — „Mich nannten Aridaeus lange Jahre ſie, Seit langen Jahren bin ich nun Theſpeſius.“ — „Zwei Namen trugſt du?“ — „Beide Namen, Eukrates. Hör' an! Ein Jüngling, peitſcht' ich raſend das Geſpann. Die Roſſe flogen. Becher, Buhlen, Würfelſpiel, Wuth, Zorn, vergoſſen Blut — verklagend Blut! Dem ich entfloh, die Eumeniden hinter mir — Sie folgten meiner raſchen Füße ſchnellſtem Lauf, Ich warf mich in den Fluß, ſie ſprangen jauchzend nach Und hoben ſchwimmend ihrer Fackeln düſtre Glut. Ich klomm bergan — verirrt ſtürzt' ich von einer Wand — Die Sinne ſchwanden mir. Dann lebt' ich wieder — war's Im Traum? — und ſchritt auf einem weichen Wieſengrün, Wo Sel'ge — ſolche ſchienen ſie — luſtwandelten In ſtill bewegten Schaaren. Kränze trugen ſie. Den Einen kannt' ich wohl und ward von ihm erkannt: Mein Blutsverwandter, welcher jüngſt geſchwunden war Aus dieſer Erde Staub nach einem reinen Lauf. C. F. Meyer, Gedichte. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/207
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/207>, abgerufen am 22.03.2019.