Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwarzschattende Kastanie.
Schwarzschattende Kastanie,
Mein windgeregtes Sommerzelt,
Du senkst zur Flut dein weit Geäst,
Dein Laub, es durstet und es trinkt,
Schwarzschattende Kastanie!
Im Porte badet junge Brut
Mit Hader oder Lustgeschrei,
Und Kinder schwimmen leuchtend weiß
Im Gitter deines Blätterwerks,
Schwarzschattende Kastanie!
Und dämmern See und Ufer ein
Und rauscht vorbei das Abendboot,
So zuckt aus rother Schiffslatern
Ein Blitz und wandert auf dem Schwung
Der Flut, gebrochnen Lettern gleich,
Bis unter deinem Laub erlischt
Die räthselhafte Flammenschrift,
Schwarzschattende Kastanie!

Schwarzſchattende Kaſtanie.
Schwarzſchattende Kaſtanie,
Mein windgeregtes Sommerzelt,
Du ſenkſt zur Flut dein weit Geäſt,
Dein Laub, es durſtet und es trinkt,
Schwarzſchattende Kaſtanie!
Im Porte badet junge Brut
Mit Hader oder Luſtgeſchrei,
Und Kinder ſchwimmen leuchtend weiß
Im Gitter deines Blätterwerks,
Schwarzſchattende Kaſtanie!
Und dämmern See und Ufer ein
Und rauſcht vorbei das Abendboot,
So zuckt aus rother Schiffslatern
Ein Blitz und wandert auf dem Schwung
Der Flut, gebrochnen Lettern gleich,
Bis unter deinem Laub erliſcht
Die räthſelhafte Flammenſchrift,
Schwarzſchattende Kaſtanie!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="7"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schwarz&#x017F;chattende Ka&#x017F;tanie.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Schwarz&#x017F;chattende Ka&#x017F;tanie,</l><lb/>
            <l>Mein windgeregtes Sommerzelt,</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;enk&#x017F;t zur Flut dein weit Geä&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Dein Laub, es dur&#x017F;tet und es trinkt,</l><lb/>
            <l>Schwarz&#x017F;chattende Ka&#x017F;tanie!</l><lb/>
            <l>Im Porte badet junge Brut</l><lb/>
            <l>Mit Hader oder Lu&#x017F;tge&#x017F;chrei,</l><lb/>
            <l>Und Kinder &#x017F;chwimmen leuchtend weiß</l><lb/>
            <l>Im Gitter deines Blätterwerks,</l><lb/>
            <l>Schwarz&#x017F;chattende Ka&#x017F;tanie!</l><lb/>
            <l>Und dämmern See und Ufer ein</l><lb/>
            <l>Und rau&#x017F;cht vorbei das Abendboot,</l><lb/>
            <l>So zuckt aus rother Schiffslatern</l><lb/>
            <l>Ein Blitz und wandert auf dem Schwung</l><lb/>
            <l>Der Flut, gebrochnen Lettern gleich,</l><lb/>
            <l>Bis unter deinem Laub erli&#x017F;cht</l><lb/>
            <l>Die räth&#x017F;elhafte Flammen&#x017F;chrift,</l><lb/>
            <l>Schwarz&#x017F;chattende Ka&#x017F;tanie!</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] Schwarzſchattende Kaſtanie. Schwarzſchattende Kaſtanie, Mein windgeregtes Sommerzelt, Du ſenkſt zur Flut dein weit Geäſt, Dein Laub, es durſtet und es trinkt, Schwarzſchattende Kaſtanie! Im Porte badet junge Brut Mit Hader oder Luſtgeſchrei, Und Kinder ſchwimmen leuchtend weiß Im Gitter deines Blätterwerks, Schwarzſchattende Kaſtanie! Und dämmern See und Ufer ein Und rauſcht vorbei das Abendboot, So zuckt aus rother Schiffslatern Ein Blitz und wandert auf dem Schwung Der Flut, gebrochnen Lettern gleich, Bis unter deinem Laub erliſcht Die räthſelhafte Flammenſchrift, Schwarzſchattende Kaſtanie!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/21
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/21>, abgerufen am 19.03.2019.