Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Ritt in den Tod.
"Greif' aus, du mein junges, mein feuriges Thier!
Noch einmal verwachs' ich centaurisch mit dir!
Umschmettert mich, Tuben! Erhebet den Ton!
Den Latiner besiegte des Manlius Sohn!
Voran die Trophä'n! Der latinische Speer!
Der eroberte Helm! Die erbeutete Wehr!
Duell ist bei Strafe des Beiles verpönt ...
Doch er liegt der die römische Wölfin gehöhnt!
Lictoren, erfüllet des Vaters Gebot!
Ich besitze den Kranz und verdiene den Tod --
Bevor es sich rollend im Sande bestaubt,
Erheb' ich in ewigem Jubel das Haupt!"

Der Ritt in den Tod.
„Greif' aus, du mein junges, mein feuriges Thier!
Noch einmal verwachs' ich centauriſch mit dir!
Umſchmettert mich, Tuben! Erhebet den Ton!
Den Latiner beſiegte des Manlius Sohn!
Voran die Trophä'n! Der latiniſche Speer!
Der eroberte Helm! Die erbeutete Wehr!
Duell iſt bei Strafe des Beiles verpönt ...
Doch er liegt der die römiſche Wölfin gehöhnt!
Lictoren, erfüllet des Vaters Gebot!
Ich beſitze den Kranz und verdiene den Tod —
Bevor es ſich rollend im Sande beſtaubt,
Erheb' ich in ewigem Jubel das Haupt!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="202"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Der Ritt in den Tod.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Greif' aus, du mein junges, mein feuriges Thier!</l><lb/>
              <l>Noch einmal verwachs' ich centauri&#x017F;ch mit dir!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Um&#x017F;chmettert mich, Tuben! Erhebet den Ton!</l><lb/>
              <l>Den Latiner be&#x017F;iegte des Manlius Sohn!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Voran die Trophä'n! Der latini&#x017F;che Speer!</l><lb/>
              <l>Der eroberte Helm! Die erbeutete Wehr!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Duell i&#x017F;t bei Strafe des Beiles verpönt ...</l><lb/>
              <l>Doch er liegt der die römi&#x017F;che Wölfin gehöhnt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Lictoren, erfüllet des Vaters Gebot!</l><lb/>
              <l>Ich be&#x017F;itze den Kranz und verdiene den Tod &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Bevor es &#x017F;ich rollend im Sande be&#x017F;taubt,</l><lb/>
              <l>Erheb' ich in ewigem Jubel das Haupt!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0216] Der Ritt in den Tod. „Greif' aus, du mein junges, mein feuriges Thier! Noch einmal verwachs' ich centauriſch mit dir! Umſchmettert mich, Tuben! Erhebet den Ton! Den Latiner beſiegte des Manlius Sohn! Voran die Trophä'n! Der latiniſche Speer! Der eroberte Helm! Die erbeutete Wehr! Duell iſt bei Strafe des Beiles verpönt ... Doch er liegt der die römiſche Wölfin gehöhnt! Lictoren, erfüllet des Vaters Gebot! Ich beſitze den Kranz und verdiene den Tod — Bevor es ſich rollend im Sande beſtaubt, Erheb' ich in ewigem Jubel das Haupt!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/216
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/216>, abgerufen am 24.03.2019.