Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wunderbare Rede.
Auf der Appierstraße zieht ein Heer
Schnellen Schrittes, weit umwölkt von Staub.
Weiß am Horizont das Häusermeer --
"Rom ist morgen euer!" zeigt Sever.
"Flieget, Adler! Stoßt auf euren Raub!"
Morgen? Rom sorgt sich um morgen nicht.
"Die Gladiatoren spielen heut!"
Weiber schmücken sich. Orestes ficht!
Manch unheimlich brennend Augenlicht
Blitzt im Spiegel den die Sklavin beut.
Sänften hasten zum Theater schon,
Von Gewitterwolken überjagt,
Schwüle Blicke, die wie Fackeln lohn,
Finst'rer Brauen ungeduldig Drohn --
Giebt's ein Morgen? Spiel ist angesagt!
Ueber Dach und Zinne ragt empor
Himmelhoch ein riesenstarker Bau,
Der ein Volk empfängt durch manches Thor.
Hinter seinem Mauerkranz hervor
Steigt es schwarz und schwärzer auf im Blau.
Die wunderbare Rede.
Auf der Appierſtraße zieht ein Heer
Schnellen Schrittes, weit umwölkt von Staub.
Weiß am Horizont das Häuſermeer —
„Rom iſt morgen euer!“ zeigt Sever.
„Flieget, Adler! Stoßt auf euren Raub!“
Morgen? Rom ſorgt ſich um morgen nicht.
„Die Gladiatoren ſpielen heut!“
Weiber ſchmücken ſich. Oreſtes ficht!
Manch unheimlich brennend Augenlicht
Blitzt im Spiegel den die Sklavin beut.
Sänften haſten zum Theater ſchon,
Von Gewitterwolken überjagt,
Schwüle Blicke, die wie Fackeln lohn,
Finſt'rer Brauen ungeduldig Drohn —
Giebt's ein Morgen? Spiel iſt angeſagt!
Ueber Dach und Zinne ragt empor
Himmelhoch ein rieſenſtarker Bau,
Der ein Volk empfängt durch manches Thor.
Hinter ſeinem Mauerkranz hervor
Steigt es ſchwarz und ſchwärzer auf im Blau.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="213"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Die wunderbare Rede.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auf der Appier&#x017F;traße zieht ein Heer</l><lb/>
              <l>Schnellen Schrittes, weit umwölkt von Staub.</l><lb/>
              <l>Weiß am Horizont das Häu&#x017F;ermeer &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Rom i&#x017F;t morgen euer!&#x201C; zeigt Sever.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Flieget, Adler! Stoßt auf euren Raub!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Morgen? Rom &#x017F;orgt &#x017F;ich um morgen nicht.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Gladiatoren &#x017F;pielen heut!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Weiber &#x017F;chmücken &#x017F;ich. Ore&#x017F;tes ficht!</l><lb/>
              <l>Manch unheimlich brennend Augenlicht</l><lb/>
              <l>Blitzt im Spiegel den die Sklavin beut.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Sänften ha&#x017F;ten zum Theater &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Von Gewitterwolken überjagt,</l><lb/>
              <l>Schwüle Blicke, die wie Fackeln lohn,</l><lb/>
              <l>Fin&#x017F;t'rer Brauen ungeduldig Drohn &#x2014;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Giebt's</hi> ein Morgen? Spiel i&#x017F;t ange&#x017F;agt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ueber Dach und Zinne ragt empor</l><lb/>
              <l>Himmelhoch ein rie&#x017F;en&#x017F;tarker Bau,</l><lb/>
              <l>Der ein Volk empfängt durch manches Thor.</l><lb/>
              <l>Hinter &#x017F;einem Mauerkranz hervor</l><lb/>
              <l>Steigt es &#x017F;chwarz und &#x017F;chwärzer auf im Blau.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0227] Die wunderbare Rede. Auf der Appierſtraße zieht ein Heer Schnellen Schrittes, weit umwölkt von Staub. Weiß am Horizont das Häuſermeer — „Rom iſt morgen euer!“ zeigt Sever. „Flieget, Adler! Stoßt auf euren Raub!“ Morgen? Rom ſorgt ſich um morgen nicht. „Die Gladiatoren ſpielen heut!“ Weiber ſchmücken ſich. Oreſtes ficht! Manch unheimlich brennend Augenlicht Blitzt im Spiegel den die Sklavin beut. Sänften haſten zum Theater ſchon, Von Gewitterwolken überjagt, Schwüle Blicke, die wie Fackeln lohn, Finſt'rer Brauen ungeduldig Drohn — Giebt's ein Morgen? Spiel iſt angeſagt! Ueber Dach und Zinne ragt empor Himmelhoch ein rieſenſtarker Bau, Der ein Volk empfängt durch manches Thor. Hinter ſeinem Mauerkranz hervor Steigt es ſchwarz und ſchwärzer auf im Blau.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/227
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/227>, abgerufen am 21.03.2019.