Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die todten Freunde.
Das Boot stößt ab von den Leuchten des Gestads.
Durch föhnige Wellen dreht sich der Schwung des Rads.
Schwarz qualmt des Rohres Rauch ... Heut hab' ich schlecht,
Das heißt mit lauter jungem Volk gezecht --
Du, der gestürzt ist mit zerschossener Stirn,
Und du, verschwunden auf einer Gletscherfirn,
Und du, verlodert wie schwüler Blitzesschein,
Meine todten Freunde, saget, gedenkt ihr mein?
Wogen zischen um Boot und Räderschlag,
Dazwischen jubelt ein dumpfes Zechgelag,
In den Fluthen braust ein sturmgedämpfter Chor,
Becher läuten aus tiefer Nacht empor.

Die todten Freunde.
Das Boot ſtößt ab von den Leuchten des Geſtads.
Durch föhnige Wellen dreht ſich der Schwung des Rads.
Schwarz qualmt des Rohres Rauch ... Heut hab' ich ſchlecht,
Das heißt mit lauter jungem Volk gezecht —
Du, der geſtürzt iſt mit zerſchoſſener Stirn,
Und du, verſchwunden auf einer Gletſcherfirn,
Und du, verlodert wie ſchwüler Blitzesſchein,
Meine todten Freunde, ſaget, gedenkt ihr mein?
Wogen ziſchen um Boot und Räderſchlag,
Dazwiſchen jubelt ein dumpfes Zechgelag,
In den Fluthen braust ein ſturmgedämpfter Chor,
Becher läuten aus tiefer Nacht empor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0023" n="9"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die todten Freunde.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Boot &#x017F;tößt ab von den Leuchten des Ge&#x017F;tads.</l><lb/>
              <l>Durch föhnige Wellen dreht &#x017F;ich der Schwung des Rads.</l><lb/>
              <l>Schwarz qualmt des Rohres Rauch ... Heut hab' ich &#x017F;chlecht,</l><lb/>
              <l>Das heißt mit lauter jungem Volk gezecht &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du, der ge&#x017F;türzt i&#x017F;t mit zer&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ener Stirn,</l><lb/>
              <l>Und du, ver&#x017F;chwunden auf einer Glet&#x017F;cherfirn,</l><lb/>
              <l>Und du, verlodert wie &#x017F;chwüler Blitzes&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Meine todten Freunde, &#x017F;aget, gedenkt ihr mein?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wogen zi&#x017F;chen um Boot und Räder&#x017F;chlag,</l><lb/>
              <l>Dazwi&#x017F;chen jubelt ein dumpfes Zechgelag,</l><lb/>
              <l>In den Fluthen braust ein &#x017F;turmgedämpfter Chor,</l><lb/>
              <l>Becher läuten aus tiefer Nacht empor.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] Die todten Freunde. Das Boot ſtößt ab von den Leuchten des Geſtads. Durch föhnige Wellen dreht ſich der Schwung des Rads. Schwarz qualmt des Rohres Rauch ... Heut hab' ich ſchlecht, Das heißt mit lauter jungem Volk gezecht — Du, der geſtürzt iſt mit zerſchoſſener Stirn, Und du, verſchwunden auf einer Gletſcherfirn, Und du, verlodert wie ſchwüler Blitzesſchein, Meine todten Freunde, ſaget, gedenkt ihr mein? Wogen ziſchen um Boot und Räderſchlag, Dazwiſchen jubelt ein dumpfes Zechgelag, In den Fluthen braust ein ſturmgedämpfter Chor, Becher läuten aus tiefer Nacht empor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/23
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/23>, abgerufen am 19.03.2019.