Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Lenzfahrt.
Am Himmel wächst der Sonne Glut,
Aufquillt der See, das Eis zersprang,
Das erste Segel theilt die Flut,
Mir schwillt das Herz wie Segeldrang.
Zu wandern ist das Herz verdammt,
Das seinen Jugendtag versäumt,
Sobald die Lenzessonne flammt,
Sobald die Welle wieder schäumt.
Verscherzte Jugend ist ein Schmerz
Und einer ew'gen Sehnsucht Hort,
Nach seinem Lenze sucht das Herz
In einem fort, in einem fort!
Und ob die Locke dir ergraut
Und bald das Herz wird stille stehn,
Noch muß es, wann die Welle blaut,
Nach seinem Lenze wandern gehn.

Lenzfahrt.
Am Himmel wächſt der Sonne Glut,
Aufquillt der See, das Eis zerſprang,
Das erſte Segel theilt die Flut,
Mir ſchwillt das Herz wie Segeldrang.
Zu wandern iſt das Herz verdammt,
Das ſeinen Jugendtag verſäumt,
Sobald die Lenzesſonne flammt,
Sobald die Welle wieder ſchäumt.
Verſcherzte Jugend iſt ein Schmerz
Und einer ew'gen Sehnſucht Hort,
Nach ſeinem Lenze ſucht das Herz
In einem fort, in einem fort!
Und ob die Locke dir ergraut
Und bald das Herz wird ſtille ſtehn,
Noch muß es, wann die Welle blaut,
Nach ſeinem Lenze wandern gehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="10"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lenzfahrt.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Himmel wäch&#x017F;t der Sonne Glut,</l><lb/>
              <l>Aufquillt der See, das Eis zer&#x017F;prang,</l><lb/>
              <l>Das er&#x017F;te Segel theilt die Flut,</l><lb/>
              <l>Mir &#x017F;chwillt das Herz wie Segeldrang.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Zu wandern i&#x017F;t das Herz verdammt,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;einen Jugendtag ver&#x017F;äumt,</l><lb/>
              <l>Sobald die Lenzes&#x017F;onne flammt,</l><lb/>
              <l>Sobald die Welle wieder &#x017F;chäumt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ver&#x017F;cherzte Jugend i&#x017F;t ein Schmerz</l><lb/>
              <l>Und einer ew'gen Sehn&#x017F;ucht Hort,</l><lb/>
              <l>Nach &#x017F;einem Lenze &#x017F;ucht das Herz</l><lb/>
              <l>In einem fort, in einem fort!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und ob die Locke dir ergraut</l><lb/>
              <l>Und bald das Herz wird &#x017F;tille &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Noch muß es, wann die Welle blaut,</l><lb/>
              <l>Nach &#x017F;einem Lenze wandern gehn.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0024] Lenzfahrt. Am Himmel wächſt der Sonne Glut, Aufquillt der See, das Eis zerſprang, Das erſte Segel theilt die Flut, Mir ſchwillt das Herz wie Segeldrang. Zu wandern iſt das Herz verdammt, Das ſeinen Jugendtag verſäumt, Sobald die Lenzesſonne flammt, Sobald die Welle wieder ſchäumt. Verſcherzte Jugend iſt ein Schmerz Und einer ew'gen Sehnſucht Hort, Nach ſeinem Lenze ſucht das Herz In einem fort, in einem fort! Und ob die Locke dir ergraut Und bald das Herz wird ſtille ſtehn, Noch muß es, wann die Welle blaut, Nach ſeinem Lenze wandern gehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/24
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/24>, abgerufen am 18.03.2019.