Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit zwei Worten.
Am Gestade Palästina's, auf und nieder, Tag um Tag,
"London?" frug die Sarazenin, wo ein Schiff vor Anker lag.
"London!" bat sie lang vergebens, nimmer ward sie müd und zag,
Bis zuletzt an Bord sie brachte eines Bootes Ruderschlag.
Sie betrat das Deck des Seglers und ihr wurde nicht gewehrt.
Meer und Himmel. "London?" frug sie, von der Heimath abgekehrt,
Suchte, blickte, durch des Schiffers ausgestreckte Hand belehrt,
Nach den Küsten wo die Sonne sich in Abendgluth verzehrt ...
"Gilbert?" fragt die Sarazenin im Gedräng der großen Stadt,
Und die Menge lacht und spottet, bis sie dann Erbarmen hat.
"Tausend Gilbert giebt's in London!" Doch sie schreitet nimmer
matt.

"Labe dich mit Trank und Speise!" Doch sie wird von Thränen satt.
"Gilbert!" "Nichts als Gilbert? weißt du keine andern
Worte? nein?"

"Gilbert!" ... "Hört, das wird der weiland Pilger Gilbert
Becket sein --

Den gebräunt in Sklavenketten glüher Wüste Sonnenschein --
Dem die Bande löste heimlich eines Emirs Töchterlein --"
"Pilgrim Gilbert Becket!" dröhnt es, braust es längs der Themse
Strand.

Sieh, da kommt er ihr entgegen, von des Volkes Mund genannt,
Ueber seine Schwelle führt er, die das Ziel der Reise fand.
Liebe wandert mit zwei Worten gläubig über Meer und Land.

Mit zwei Worten.
Am Geſtade Paläſtina's, auf und nieder, Tag um Tag,
„London?“ frug die Sarazenin, wo ein Schiff vor Anker lag.
„London!“ bat ſie lang vergebens, nimmer ward ſie müd und zag,
Bis zuletzt an Bord ſie brachte eines Bootes Ruderſchlag.
Sie betrat das Deck des Seglers und ihr wurde nicht gewehrt.
Meer und Himmel. „London?“ frug ſie, von der Heimath abgekehrt,
Suchte, blickte, durch des Schiffers ausgeſtreckte Hand belehrt,
Nach den Küſten wo die Sonne ſich in Abendgluth verzehrt ...
„Gilbert?“ fragt die Sarazenin im Gedräng der großen Stadt,
Und die Menge lacht und ſpottet, bis ſie dann Erbarmen hat.
„Tauſend Gilbert giebt's in London!“ Doch ſie ſchreitet nimmer
matt.

„Labe dich mit Trank und Speiſe!“ Doch ſie wird von Thränen ſatt.
„Gilbert!“ „Nichts als Gilbert? weißt du keine andern
Worte? nein?“

„Gilbert!“ ... „Hört, das wird der weiland Pilger Gilbert
Becket ſein —

Den gebräunt in Sklavenketten glüher Wüſte Sonnenſchein —
Dem die Bande löste heimlich eines Emirs Töchterlein —“
„Pilgrim Gilbert Becket!“ dröhnt es, brauſt es längs der Themſe
Strand.

Sieh, da kommt er ihr entgegen, von des Volkes Mund genannt,
Ueber ſeine Schwelle führt er, die das Ziel der Reiſe fand.
Liebe wandert mit zwei Worten gläubig über Meer und Land.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0252" n="238"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mit zwei Worten.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Ge&#x017F;tade Palä&#x017F;tina's, auf und nieder, Tag um Tag,</l><lb/>
              <l>&#x201E;London?&#x201C; frug die Sarazenin, wo ein Schiff vor Anker lag.</l><lb/>
              <l>&#x201E;London!&#x201C; bat &#x017F;ie lang vergebens, nimmer ward &#x017F;ie müd und zag,</l><lb/>
              <l>Bis zuletzt an Bord &#x017F;ie brachte eines Bootes Ruder&#x017F;chlag.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie betrat das Deck des Seglers und ihr wurde nicht gewehrt.</l><lb/>
              <l>Meer und Himmel. &#x201E;London?&#x201C; frug &#x017F;ie, von der Heimath abgekehrt,</l><lb/>
              <l>Suchte, blickte, durch des Schiffers ausge&#x017F;treckte Hand belehrt,</l><lb/>
              <l>Nach den Kü&#x017F;ten wo die Sonne &#x017F;ich in Abendgluth verzehrt ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Gilbert?&#x201C; fragt die Sarazenin im Gedräng der großen Stadt,</l><lb/>
              <l>Und die Menge lacht und &#x017F;pottet, bis &#x017F;ie dann Erbarmen hat.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tau&#x017F;end Gilbert giebt's in London!&#x201C; Doch &#x017F;ie &#x017F;chreitet nimmer<lb/>
matt.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Labe dich mit Trank und Spei&#x017F;e!&#x201C; Doch &#x017F;ie wird von Thränen &#x017F;att.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Gilbert!&#x201C; &#x201E;Nichts als Gilbert? weißt du keine andern<lb/>
Worte? nein?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gilbert!&#x201C; ... &#x201E;Hört, das wird der weiland Pilger Gilbert<lb/>
Becket &#x017F;ein &#x2014;</l><lb/>
              <l>Den gebräunt in Sklavenketten glüher Wü&#x017F;te Sonnen&#x017F;chein &#x2014;</l><lb/>
              <l>Dem die Bande löste heimlich eines Emirs Töchterlein &#x2014;&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Pilgrim Gilbert Becket!&#x201C; dröhnt es, brau&#x017F;t es längs der Them&#x017F;e<lb/>
Strand.</l><lb/>
              <l>Sieh, da kommt er ihr entgegen, von des Volkes Mund genannt,</l><lb/>
              <l>Ueber &#x017F;eine Schwelle führt er, die das Ziel der Rei&#x017F;e fand.</l><lb/>
              <l>Liebe wandert mit zwei Worten gläubig über Meer und Land.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0252] Mit zwei Worten. Am Geſtade Paläſtina's, auf und nieder, Tag um Tag, „London?“ frug die Sarazenin, wo ein Schiff vor Anker lag. „London!“ bat ſie lang vergebens, nimmer ward ſie müd und zag, Bis zuletzt an Bord ſie brachte eines Bootes Ruderſchlag. Sie betrat das Deck des Seglers und ihr wurde nicht gewehrt. Meer und Himmel. „London?“ frug ſie, von der Heimath abgekehrt, Suchte, blickte, durch des Schiffers ausgeſtreckte Hand belehrt, Nach den Küſten wo die Sonne ſich in Abendgluth verzehrt ... „Gilbert?“ fragt die Sarazenin im Gedräng der großen Stadt, Und die Menge lacht und ſpottet, bis ſie dann Erbarmen hat. „Tauſend Gilbert giebt's in London!“ Doch ſie ſchreitet nimmer matt. „Labe dich mit Trank und Speiſe!“ Doch ſie wird von Thränen ſatt. „Gilbert!“ „Nichts als Gilbert? weißt du keine andern Worte? nein?“ „Gilbert!“ ... „Hört, das wird der weiland Pilger Gilbert Becket ſein — Den gebräunt in Sklavenketten glüher Wüſte Sonnenſchein — Dem die Bande löste heimlich eines Emirs Töchterlein —“ „Pilgrim Gilbert Becket!“ dröhnt es, brauſt es längs der Themſe Strand. Sieh, da kommt er ihr entgegen, von des Volkes Mund genannt, Ueber ſeine Schwelle führt er, die das Ziel der Reiſe fand. Liebe wandert mit zwei Worten gläubig über Meer und Land.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/252
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/252>, abgerufen am 25.03.2019.