Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Kaiser Friedrich der Zweite.
In den Armen seines Jüngsten
Phantasirt der sieche Kaiser,
An dem treuen Herzen Manfreds
Kämpft er seinen Todeskampf.
Mit den geisterhaften, blauen
Augen starrt er in die Weite,
Während seine fieberheiße
Rechte preßt des Sohnes Hand:
"Manfred, lausche meinen Worten!
Drüben auf dem Marmortische
Mit den Greifen liegt mein gültig
Unterschrieben Testament.
Eine Kutte, drin zu sterben,
Schenkten mir die braven Mönche,
Daß ich meine Seele rette
Trotz dem Bann des heil'gen Stuhls.
Manfred, meines Herzens Liebling,
Laß den Herold auf den Söller
Treten und der Erde melden,
Daß der Hohenstaufe schied.
Kaiſer Friedrich der Zweite.
In den Armen ſeines Jüngſten
Phantaſirt der ſieche Kaiſer,
An dem treuen Herzen Manfreds
Kämpft er ſeinen Todeskampf.
Mit den geiſterhaften, blauen
Augen ſtarrt er in die Weite,
Während ſeine fieberheiße
Rechte preßt des Sohnes Hand:
„Manfred, lauſche meinen Worten!
Drüben auf dem Marmortiſche
Mit den Greifen liegt mein gültig
Unterſchrieben Teſtament.
Eine Kutte, drin zu ſterben,
Schenkten mir die braven Mönche,
Daß ich meine Seele rette
Trotz dem Bann des heil'gen Stuhls.
Manfred, meines Herzens Liebling,
Laß den Herold auf den Söller
Treten und der Erde melden,
Daß der Hohenſtaufe ſchied.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0253" n="239"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kai&#x017F;er Friedrich der Zweite.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In den Armen &#x017F;eines Jüng&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Phanta&#x017F;irt der &#x017F;ieche Kai&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>An dem treuen Herzen Manfreds</l><lb/>
              <l>Kämpft er &#x017F;einen Todeskampf.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Mit den gei&#x017F;terhaften, blauen</l><lb/>
              <l>Augen &#x017F;tarrt er in die Weite,</l><lb/>
              <l>Während &#x017F;eine fieberheiße</l><lb/>
              <l>Rechte preßt des Sohnes Hand:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Manfred, lau&#x017F;che meinen Worten!</l><lb/>
              <l>Drüben auf dem Marmorti&#x017F;che</l><lb/>
              <l>Mit den Greifen liegt mein gültig</l><lb/>
              <l>Unter&#x017F;chrieben Te&#x017F;tament.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Eine Kutte, drin zu &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Schenkten mir die braven Mönche,</l><lb/>
              <l>Daß ich meine Seele rette</l><lb/>
              <l>Trotz dem Bann des heil'gen Stuhls.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Manfred, meines Herzens Liebling,</l><lb/>
              <l>Laß den Herold auf den Söller</l><lb/>
              <l>Treten und der Erde melden,</l><lb/>
              <l>Daß der Hohen&#x017F;taufe &#x017F;chied.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0253] Kaiſer Friedrich der Zweite. In den Armen ſeines Jüngſten Phantaſirt der ſieche Kaiſer, An dem treuen Herzen Manfreds Kämpft er ſeinen Todeskampf. Mit den geiſterhaften, blauen Augen ſtarrt er in die Weite, Während ſeine fieberheiße Rechte preßt des Sohnes Hand: „Manfred, lauſche meinen Worten! Drüben auf dem Marmortiſche Mit den Greifen liegt mein gültig Unterſchrieben Teſtament. Eine Kutte, drin zu ſterben, Schenkten mir die braven Mönche, Daß ich meine Seele rette Trotz dem Bann des heil'gen Stuhls. Manfred, meines Herzens Liebling, Laß den Herold auf den Söller Treten und der Erde melden, Daß der Hohenſtaufe ſchied.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/253
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/253>, abgerufen am 21.03.2019.