Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Einsiedel.
"Was pocht mir an das Fenster?
Wer klopft an meine Thür so laut?"
-- "Ich bin ein junger Wildfang
Und naß bis auf die Haut.
Ich bin der Gerold Wendel,
Wir ziehen an den Hof zu Zwein,
Der Andre ist ein Konrad
Und nennt sich Lützelstein.
Der duckt sich etwo anders
Vor Blitzgezuck und Wetterzorn
Und bläst mich morgen munter
Mit seinem Jägerhorn.
Einsiedel, frommer Bruder,
Ihr sehet wie es um mich steht!
Gewährt mir Euer Lager
Und sprecht mein Nachtgebet!"
Er lallt es halb entschlummert
Und streckt die Glieder aus zur Ruh
Einsiedel deckt sein Lämpchen
Mit beiden Händen zu.
"Wie lieblich ist die Jugend!
Hätt' ich ein Füllhorn voller Glück,
Ich leert' es dir zu Häupten,
Es bliebe nichts zurück."
Einſiedel.
„Was pocht mir an das Fenſter?
Wer klopft an meine Thür ſo laut?“
— „Ich bin ein junger Wildfang
Und naß bis auf die Haut.
Ich bin der Gerold Wendel,
Wir ziehen an den Hof zu Zwein,
Der Andre iſt ein Konrad
Und nennt ſich Lützelſtein.
Der duckt ſich etwo anders
Vor Blitzgezuck und Wetterzorn
Und bläſt mich morgen munter
Mit ſeinem Jägerhorn.
Einſiedel, frommer Bruder,
Ihr ſehet wie es um mich ſteht!
Gewährt mir Euer Lager
Und ſprecht mein Nachtgebet!“
Er lallt es halb entſchlummert
Und ſtreckt die Glieder aus zur Ruh
Einſiedel deckt ſein Lämpchen
Mit beiden Händen zu.
„Wie lieblich iſt die Jugend!
Hätt' ich ein Füllhorn voller Glück,
Ich leert' es dir zu Häupten,
Es bliebe nichts zurück.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0282" n="268"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ein&#x017F;iedel.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Was pocht mir an das Fen&#x017F;ter?</l><lb/>
              <l>Wer klopft an meine Thür &#x017F;o laut?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x201E;Ich bin ein junger Wildfang</l><lb/>
              <l>Und naß bis auf die Haut.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich bin der Gerold Wendel,</l><lb/>
              <l>Wir ziehen an den Hof zu Zwein,</l><lb/>
              <l>Der Andre i&#x017F;t ein Konrad</l><lb/>
              <l>Und nennt &#x017F;ich Lützel&#x017F;tein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Der duckt &#x017F;ich etwo anders</l><lb/>
              <l>Vor Blitzgezuck und Wetterzorn</l><lb/>
              <l>Und blä&#x017F;t mich morgen munter</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem Jägerhorn.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ein&#x017F;iedel, frommer Bruder,</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;ehet wie es um mich &#x017F;teht!</l><lb/>
              <l>Gewährt mir Euer Lager</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;precht mein Nachtgebet!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Er lallt es halb ent&#x017F;chlummert</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;treckt die Glieder aus zur Ruh</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;iedel deckt &#x017F;ein Lämpchen</l><lb/>
              <l>Mit beiden Händen zu.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Wie lieblich i&#x017F;t die Jugend!</l><lb/>
              <l>Hätt' ich ein Füllhorn voller Glück,</l><lb/>
              <l>Ich leert' es dir zu Häupten,</l><lb/>
              <l>Es bliebe nichts zurück.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0282] Einſiedel. „Was pocht mir an das Fenſter? Wer klopft an meine Thür ſo laut?“ — „Ich bin ein junger Wildfang Und naß bis auf die Haut. Ich bin der Gerold Wendel, Wir ziehen an den Hof zu Zwein, Der Andre iſt ein Konrad Und nennt ſich Lützelſtein. Der duckt ſich etwo anders Vor Blitzgezuck und Wetterzorn Und bläſt mich morgen munter Mit ſeinem Jägerhorn. Einſiedel, frommer Bruder, Ihr ſehet wie es um mich ſteht! Gewährt mir Euer Lager Und ſprecht mein Nachtgebet!“ Er lallt es halb entſchlummert Und ſtreckt die Glieder aus zur Ruh Einſiedel deckt ſein Lämpchen Mit beiden Händen zu. „Wie lieblich iſt die Jugend! Hätt' ich ein Füllhorn voller Glück, Ich leert' es dir zu Häupten, Es bliebe nichts zurück.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/282
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/282>, abgerufen am 19.03.2019.