Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Conquistadores.
Zwei edle Spanier halten Wacht
Und einer spricht zum andern:
"Sennor, mir däucht, der Teufel lacht,
Wie wir ins Leere wandern!
Das Segel rauscht, es rauscht der Kiel,
Noch keines Strandes Boten --
Die Hölle treibt mit uns ihr Spiel,
Wir wandern zu den Todten!
Wer einem Genuesen traut,
Hat den Verstand verloren!
Die Klugen hat er schlecht erbaut,
Doch lockt er alle Thoren --
Rund sei die Erde, log er mir,
Wie Pomeranzenbälle,
Doch unermeßlich fluthet hier
Nur Welle hinter Welle!"
Der Andre blickt ins Meer hinaus
Und runzelt finstre Brauen:
"Sennor, mich zog Columb ins Haus,
Ließ mich die Karten schauen,
Was er docirt', verstand ich nicht,
Ich ließ es alles gelten --
Sein übermächtig Angesicht
Verhieß mir neue Welten!
Conquistadores.
Zwei edle Spanier halten Wacht
Und einer ſpricht zum andern:
„Señor, mir däucht, der Teufel lacht,
Wie wir ins Leere wandern!
Das Segel rauſcht, es rauſcht der Kiel,
Noch keines Strandes Boten —
Die Hölle treibt mit uns ihr Spiel,
Wir wandern zu den Todten!
Wer einem Genueſen traut,
Hat den Verſtand verloren!
Die Klugen hat er ſchlecht erbaut,
Doch lockt er alle Thoren —
Rund ſei die Erde, log er mir,
Wie Pomeranzenbälle,
Doch unermeßlich fluthet hier
Nur Welle hinter Welle!“
Der Andre blickt ins Meer hinaus
Und runzelt finſtre Brauen:
„Señor, mich zog Columb ins Haus,
Ließ mich die Karten ſchauen,
Was er docirt', verſtand ich nicht,
Ich ließ es alles gelten —
Sein übermächtig Angeſicht
Verhieß mir neue Welten!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0296" n="282"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Conquistadores.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zwei edle Spanier halten Wacht</l><lb/>
              <l>Und einer &#x017F;pricht zum andern:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Señor, mir däucht, der Teufel lacht,</l><lb/>
              <l>Wie wir ins Leere wandern!</l><lb/>
              <l>Das Segel rau&#x017F;cht, es rau&#x017F;cht der Kiel,</l><lb/>
              <l>Noch keines Strandes Boten &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die Hölle treibt mit uns ihr Spiel,</l><lb/>
              <l>Wir wandern zu den Todten!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wer einem Genue&#x017F;en traut,</l><lb/>
              <l>Hat den Ver&#x017F;tand verloren!</l><lb/>
              <l>Die Klugen hat er &#x017F;chlecht erbaut,</l><lb/>
              <l>Doch lockt er alle Thoren &#x2014;</l><lb/>
              <l>Rund &#x017F;ei die Erde, log er mir,</l><lb/>
              <l>Wie Pomeranzenbälle,</l><lb/>
              <l>Doch unermeßlich fluthet hier</l><lb/>
              <l>Nur Welle hinter Welle!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Der Andre blickt ins Meer hinaus</l><lb/>
              <l>Und runzelt fin&#x017F;tre Brauen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Señor, mich zog Columb ins Haus,</l><lb/>
              <l>Ließ mich die Karten &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Was er docirt', ver&#x017F;tand ich nicht,</l><lb/>
              <l>Ich ließ es alles gelten &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sein übermächtig Ange&#x017F;icht</l><lb/>
              <l>Verhieß mir neue Welten!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0296] Conquistadores. Zwei edle Spanier halten Wacht Und einer ſpricht zum andern: „Señor, mir däucht, der Teufel lacht, Wie wir ins Leere wandern! Das Segel rauſcht, es rauſcht der Kiel, Noch keines Strandes Boten — Die Hölle treibt mit uns ihr Spiel, Wir wandern zu den Todten! Wer einem Genueſen traut, Hat den Verſtand verloren! Die Klugen hat er ſchlecht erbaut, Doch lockt er alle Thoren — Rund ſei die Erde, log er mir, Wie Pomeranzenbälle, Doch unermeßlich fluthet hier Nur Welle hinter Welle!“ Der Andre blickt ins Meer hinaus Und runzelt finſtre Brauen: „Señor, mich zog Columb ins Haus, Ließ mich die Karten ſchauen, Was er docirt', verſtand ich nicht, Ich ließ es alles gelten — Sein übermächtig Angeſicht Verhieß mir neue Welten!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/296
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/296>, abgerufen am 20.03.2019.