Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Don Fadrique.
Don Fadrique bringt ein Ständchen
Seiner drolligen Pepita:
"Liebchen, strecke durch die Thüre
Deines Füßchens Spitze nur!"
Und die drollige Pepita
Streckt durch eine schmale Spalte
Eines allerliebsten Fußes
Weißes Spitzchen in die Luft.
Don Fadrique krümmt den Rücken,
Will das weiße Spitzchen küssen,
Knabe Amor steht bei Seite,
Der den Bogen lachend spannt.
Nach dem ewig jungen Herzen
Zielt er, doch wer lacht, der zielt schlecht:
In des Ritters alten Rücken
Schießt er einen Hexenschuß.
Don Fadrique's Knochen rasseln,
Don Fadrique stürzt zusammen,
Figaro holt eine Sänfte,
Figaro bringt ihn zu Bett.
Don Fadrique.
Don Fadrique bringt ein Ständchen
Seiner drolligen Pepita:
„Liebchen, ſtrecke durch die Thüre
Deines Füßchens Spitze nur!“
Und die drollige Pepita
Streckt durch eine ſchmale Spalte
Eines allerliebſten Fußes
Weißes Spitzchen in die Luft.
Don Fadrique krümmt den Rücken,
Will das weiße Spitzchen küſſen,
Knabe Amor ſteht bei Seite,
Der den Bogen lachend ſpannt.
Nach dem ewig jungen Herzen
Zielt er, doch wer lacht, der zielt ſchlecht:
In des Ritters alten Rücken
Schießt er einen Hexenſchuß.
Don Fadrique's Knochen raſſeln,
Don Fadrique ſtürzt zuſammen,
Figaro holt eine Sänfte,
Figaro bringt ihn zu Bett.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0300" n="286"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Don Fadrique.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Don Fadrique bringt ein Ständchen</l><lb/>
              <l>Seiner drolligen Pepita:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Liebchen, &#x017F;trecke durch die Thüre</l><lb/>
              <l>Deines Füßchens Spitze nur!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und die drollige Pepita</l><lb/>
              <l>Streckt durch eine &#x017F;chmale Spalte</l><lb/>
              <l>Eines allerlieb&#x017F;ten Fußes</l><lb/>
              <l>Weißes Spitzchen in die Luft.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Don Fadrique krümmt den Rücken,</l><lb/>
              <l>Will das weiße Spitzchen kü&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Knabe Amor &#x017F;teht bei Seite,</l><lb/>
              <l>Der den Bogen lachend &#x017F;pannt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Nach dem ewig jungen Herzen</l><lb/>
              <l>Zielt er, doch wer lacht, der zielt &#x017F;chlecht:</l><lb/>
              <l>In des Ritters alten Rücken</l><lb/>
              <l>Schießt er einen Hexen&#x017F;chuß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Don Fadrique's Knochen ra&#x017F;&#x017F;eln,</l><lb/>
              <l>Don Fadrique &#x017F;türzt zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Figaro holt eine Sänfte,</l><lb/>
              <l>Figaro bringt ihn zu Bett.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0300] Don Fadrique. Don Fadrique bringt ein Ständchen Seiner drolligen Pepita: „Liebchen, ſtrecke durch die Thüre Deines Füßchens Spitze nur!“ Und die drollige Pepita Streckt durch eine ſchmale Spalte Eines allerliebſten Fußes Weißes Spitzchen in die Luft. Don Fadrique krümmt den Rücken, Will das weiße Spitzchen küſſen, Knabe Amor ſteht bei Seite, Der den Bogen lachend ſpannt. Nach dem ewig jungen Herzen Zielt er, doch wer lacht, der zielt ſchlecht: In des Ritters alten Rücken Schießt er einen Hexenſchuß. Don Fadrique's Knochen raſſeln, Don Fadrique ſtürzt zuſammen, Figaro holt eine Sänfte, Figaro bringt ihn zu Bett.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/300
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/300>, abgerufen am 22.03.2019.