Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schweizer des Herrn von Tremouille.
Herr Karl war verdrossen,
Sein Pulver verschossen:
"O Gunst der Bellona, du wandelndes Glück!
Umstarrt aller Enden
Von Felsen und Wänden
Laß ich meine herrlichen Büchsen zurück?"
Da kam aus der Pouille
Herr Ludwig Tremouille
Und sprach: "Ich bezwinge die schwindelnde Bahn!
Nicht Rosse, nicht Farren
Vor Büchsen und Karren!
Ich spanne mich selbst und die Schweizer daran.
Die kennen die Berge!
Das sind keine Zwerge,
Wie deine Gascogner, die zapplige Brut!
Die haben dir Arme,
So harte, so warme!
Herr König, ich steh' für die Büchsen dir gut!
Ihr Herrn aus den Bünden,
Bedenkt eure Sünden:
Den rollenden Würfel, den Becher, die Dirn!
Die wollen wir fegen
Auf brennenden Wegen,
Die büßen wir heute mit triefender Stirn!
Die Schweizer des Herrn von Tremouille.
Herr Karl war verdroſſen,
Sein Pulver verſchoſſen:
„O Gunſt der Bellona, du wandelndes Glück!
Umſtarrt aller Enden
Von Felſen und Wänden
Laß ich meine herrlichen Büchſen zurück?“
Da kam aus der Pouille
Herr Ludwig Tremouille
Und ſprach: „Ich bezwinge die ſchwindelnde Bahn!
Nicht Roſſe, nicht Farren
Vor Büchſen und Karren!
Ich ſpanne mich ſelbſt und die Schweizer daran.
Die kennen die Berge!
Das ſind keine Zwerge,
Wie deine Gascogner, die zapplige Brut!
Die haben dir Arme,
So harte, ſo warme!
Herr König, ich ſteh' für die Büchſen dir gut!
Ihr Herrn aus den Bünden,
Bedenkt eure Sünden:
Den rollenden Würfel, den Becher, die Dirn!
Die wollen wir fegen
Auf brennenden Wegen,
Die büßen wir heute mit triefender Stirn!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0302" n="288"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Schweizer des Herrn von Tremouille.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Herr Karl war verdro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Sein Pulver ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O Gun&#x017F;t der Bellona, du wandelndes Glück!</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;tarrt aller Enden</l><lb/>
              <l>Von Fel&#x017F;en und Wänden</l><lb/>
              <l>Laß ich meine herrlichen Büch&#x017F;en zurück?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da kam aus der Pouille</l><lb/>
              <l>Herr Ludwig Tremouille</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach: &#x201E;Ich bezwinge die &#x017F;chwindelnde Bahn!</l><lb/>
              <l>Nicht Ro&#x017F;&#x017F;e, nicht Farren</l><lb/>
              <l>Vor Büch&#x017F;en und Karren!</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;panne mich &#x017F;elb&#x017F;t und die Schweizer daran.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die kennen die Berge!</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ind keine Zwerge,</l><lb/>
              <l>Wie deine Gascogner, die zapplige Brut!</l><lb/>
              <l>Die haben dir Arme,</l><lb/>
              <l>So harte, &#x017F;o warme!</l><lb/>
              <l>Herr König, ich &#x017F;teh' für die Büch&#x017F;en dir gut!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ihr Herrn aus den Bünden,</l><lb/>
              <l>Bedenkt eure Sünden:</l><lb/>
              <l>Den rollenden Würfel, den Becher, die Dirn!</l><lb/>
              <l>Die wollen wir fegen</l><lb/>
              <l>Auf brennenden Wegen,</l><lb/>
              <l>Die büßen wir heute mit triefender Stirn!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0302] Die Schweizer des Herrn von Tremouille. Herr Karl war verdroſſen, Sein Pulver verſchoſſen: „O Gunſt der Bellona, du wandelndes Glück! Umſtarrt aller Enden Von Felſen und Wänden Laß ich meine herrlichen Büchſen zurück?“ Da kam aus der Pouille Herr Ludwig Tremouille Und ſprach: „Ich bezwinge die ſchwindelnde Bahn! Nicht Roſſe, nicht Farren Vor Büchſen und Karren! Ich ſpanne mich ſelbſt und die Schweizer daran. Die kennen die Berge! Das ſind keine Zwerge, Wie deine Gascogner, die zapplige Brut! Die haben dir Arme, So harte, ſo warme! Herr König, ich ſteh' für die Büchſen dir gut! Ihr Herrn aus den Bünden, Bedenkt eure Sünden: Den rollenden Würfel, den Becher, die Dirn! Die wollen wir fegen Auf brennenden Wegen, Die büßen wir heute mit triefender Stirn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/302
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/302>, abgerufen am 19.03.2019.