Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Michel Angelo.
In der Sistine dämmerhohem Raum,
Das Bibelbuch in seiner nerv'gen Hand,
Sitzt Michel Angelo in wachem Traum,
Umhellt von einer kleinen Ampel Brand.
Laut spricht hinein er in die Mitternacht,
Als lauscht' ein Gast ihm gegenüber hier,
Bald wie mit einer allgewalt'gen Macht,
Bald wieder wie mit Seinesgleichen schier:
"Umfaßt, umgrenzt hab' ich Dich, ewig Sein,
Mit meinen großen Linien fünfmal dort!
Ich hüllte Dich in lichte Mäntel ein
Und gab Dir Leib, wie dieses Bibelwort.
Mit weh'nden Haaren stürmst Du feurig wild
Von Sonnen immer neuen Sonnen zu,
Für Deinen Menschen bist in meinem Bild
Entgegenschwebend und barmherzig Du!
So schuf ich Dich mit meiner nicht'gen Kraft:
Damit ich nicht der größre Künstler sei,
Schaff mich -- ich bin ein Knecht der Leidenschaft --
Nach Deinem Bilde schaff mich rein und frei!
Den ersten Menschen formtest Du aus Thon,
Ich werde schon von härterm Stoffe sein,
Da, Meister, brauchst Du Deinen Hammer schon,
Bildhauer Gott, schlag zu! Ich bin der Stein.

Michel Angelo.
In der Siſtine dämmerhohem Raum,
Das Bibelbuch in ſeiner nerv'gen Hand,
Sitzt Michel Angelo in wachem Traum,
Umhellt von einer kleinen Ampel Brand.
Laut ſpricht hinein er in die Mitternacht,
Als lauſcht' ein Gaſt ihm gegenüber hier,
Bald wie mit einer allgewalt'gen Macht,
Bald wieder wie mit Seinesgleichen ſchier:
„Umfaßt, umgrenzt hab' ich Dich, ewig Sein,
Mit meinen großen Linien fünfmal dort!
Ich hüllte Dich in lichte Mäntel ein
Und gab Dir Leib, wie dieſes Bibelwort.
Mit weh'nden Haaren ſtürmſt Du feurig wild
Von Sonnen immer neuen Sonnen zu,
Für Deinen Menſchen biſt in meinem Bild
Entgegenſchwebend und barmherzig Du!
So ſchuf ich Dich mit meiner nicht'gen Kraft:
Damit ich nicht der größre Künſtler ſei,
Schaff mich — ich bin ein Knecht der Leidenſchaft —
Nach Deinem Bilde ſchaff mich rein und frei!
Den erſten Menſchen formteſt Du aus Thon,
Ich werde ſchon von härterm Stoffe ſein,
Da, Meiſter, brauchſt Du Deinen Hammer ſchon,
Bildhauer Gott, ſchlag zu! Ich bin der Stein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0312" n="298"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Michel Angelo.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In der Si&#x017F;tine dämmerhohem Raum,</l><lb/>
              <l>Das Bibelbuch in &#x017F;einer nerv'gen Hand,</l><lb/>
              <l>Sitzt Michel Angelo in wachem Traum,</l><lb/>
              <l>Umhellt von einer kleinen Ampel Brand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Laut &#x017F;pricht hinein er in die Mitternacht,</l><lb/>
              <l>Als lau&#x017F;cht' ein Ga&#x017F;t ihm gegenüber hier,</l><lb/>
              <l>Bald wie mit einer allgewalt'gen Macht,</l><lb/>
              <l>Bald wieder wie mit Seinesgleichen &#x017F;chier:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Umfaßt, umgrenzt hab' ich Dich, ewig Sein,</l><lb/>
              <l>Mit meinen großen Linien fünfmal dort!</l><lb/>
              <l>Ich hüllte Dich in lichte Mäntel ein</l><lb/>
              <l>Und gab Dir Leib, wie die&#x017F;es Bibelwort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Mit weh'nden Haaren &#x017F;türm&#x017F;t Du feurig wild</l><lb/>
              <l>Von Sonnen immer neuen Sonnen zu,</l><lb/>
              <l>Für Deinen Men&#x017F;chen bi&#x017F;t in meinem Bild</l><lb/>
              <l>Entgegen&#x017F;chwebend und barmherzig Du!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>So &#x017F;chuf ich Dich mit meiner nicht'gen Kraft:</l><lb/>
              <l>Damit ich nicht der größre Kün&#x017F;tler &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Schaff mich &#x2014; ich bin ein Knecht der Leiden&#x017F;chaft &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nach Deinem Bilde &#x017F;chaff mich rein und frei!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Den er&#x017F;ten Men&#x017F;chen formte&#x017F;t Du aus Thon,</l><lb/>
              <l>Ich werde &#x017F;chon von härterm Stoffe &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Da, Mei&#x017F;ter, brauch&#x017F;t Du Deinen Hammer &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Bildhauer Gott, &#x017F;chlag zu! Ich bin der Stein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0312] Michel Angelo. In der Siſtine dämmerhohem Raum, Das Bibelbuch in ſeiner nerv'gen Hand, Sitzt Michel Angelo in wachem Traum, Umhellt von einer kleinen Ampel Brand. Laut ſpricht hinein er in die Mitternacht, Als lauſcht' ein Gaſt ihm gegenüber hier, Bald wie mit einer allgewalt'gen Macht, Bald wieder wie mit Seinesgleichen ſchier: „Umfaßt, umgrenzt hab' ich Dich, ewig Sein, Mit meinen großen Linien fünfmal dort! Ich hüllte Dich in lichte Mäntel ein Und gab Dir Leib, wie dieſes Bibelwort. Mit weh'nden Haaren ſtürmſt Du feurig wild Von Sonnen immer neuen Sonnen zu, Für Deinen Menſchen biſt in meinem Bild Entgegenſchwebend und barmherzig Du! So ſchuf ich Dich mit meiner nicht'gen Kraft: Damit ich nicht der größre Künſtler ſei, Schaff mich — ich bin ein Knecht der Leidenſchaft — Nach Deinem Bilde ſchaff mich rein und frei! Den erſten Menſchen formteſt Du aus Thon, Ich werde ſchon von härterm Stoffe ſein, Da, Meiſter, brauchſt Du Deinen Hammer ſchon, Bildhauer Gott, ſchlag zu! Ich bin der Stein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/312
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/312>, abgerufen am 24.03.2019.