Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schreckliche.
Benvenuto, sprich, was schmiedest
Du wie rasend in der Werkstatt?
Welches ungeheure Kunstwerk?
-- "Messer! Scharfe feine Messer!"
Benvenuto, sprich, was prahlst du?
Welche ungeheure Lüge
Tischest auf du den Gesellen?
-- "Ich bin stummer als ein Fischchen."
Benvenuto, sprich, was drohst du?
Welche ungeheure Mordthat,
Die vor Abend du begehn wirst?
-- "Ich bin frömmer als ein Lämmlein."
Benvenuto bringt die Eisen
Meister Jakob von Perugia,
Der den kranken Finger schneidet
Dem geduld'gen Kind des Goldschmieds.
Benvenuto's glühnde Blicke
Folgen jedem Schnitt des Stahles.
"Rafaella, schmerzt mein Messer?"
"Benvenuto, nein, es schmerzt nicht."

Der Schreckliche.
Benvenuto, ſprich, was ſchmiedeſt
Du wie raſend in der Werkſtatt?
Welches ungeheure Kunſtwerk?
— „Meſſer! Scharfe feine Meſſer!“
Benvenuto, ſprich, was prahlſt du?
Welche ungeheure Lüge
Tiſcheſt auf du den Geſellen?
— „Ich bin ſtummer als ein Fiſchchen.“
Benvenuto, ſprich, was drohſt du?
Welche ungeheure Mordthat,
Die vor Abend du begehn wirſt?
— „Ich bin frömmer als ein Lämmlein.“
Benvenuto bringt die Eiſen
Meiſter Jakob von Perugia,
Der den kranken Finger ſchneidet
Dem geduld'gen Kind des Goldſchmieds.
Benvenuto's glühnde Blicke
Folgen jedem Schnitt des Stahles.
„Rafaella, ſchmerzt mein Meſſer?“
„Benvenuto, nein, es ſchmerzt nicht.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0313" n="299"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Schreckliche.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Benvenuto, &#x017F;prich, was &#x017F;chmiede&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Du wie ra&#x017F;end in der Werk&#x017F;tatt?</l><lb/>
              <l>Welches ungeheure Kun&#x017F;twerk?</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x201E;Me&#x017F;&#x017F;er! Scharfe feine Me&#x017F;&#x017F;er!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Benvenuto, &#x017F;prich, was prahl&#x017F;t du?</l><lb/>
              <l>Welche ungeheure Lüge</l><lb/>
              <l>Ti&#x017F;che&#x017F;t auf du den Ge&#x017F;ellen?</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x201E;Ich bin &#x017F;tummer als ein Fi&#x017F;chchen.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Benvenuto, &#x017F;prich, was droh&#x017F;t du?</l><lb/>
              <l>Welche ungeheure Mordthat,</l><lb/>
              <l>Die vor Abend du begehn wir&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x201E;Ich bin frömmer als ein Lämmlein.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Benvenuto bringt die Ei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Mei&#x017F;ter Jakob von Perugia,</l><lb/>
              <l>Der den kranken Finger &#x017F;chneidet</l><lb/>
              <l>Dem geduld'gen Kind des Gold&#x017F;chmieds.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Benvenuto's glühnde Blicke</l><lb/>
              <l>Folgen jedem Schnitt des Stahles.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Rafaella, &#x017F;chmerzt mein Me&#x017F;&#x017F;er?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Benvenuto, nein, es &#x017F;chmerzt nicht.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0313] Der Schreckliche. Benvenuto, ſprich, was ſchmiedeſt Du wie raſend in der Werkſtatt? Welches ungeheure Kunſtwerk? — „Meſſer! Scharfe feine Meſſer!“ Benvenuto, ſprich, was prahlſt du? Welche ungeheure Lüge Tiſcheſt auf du den Geſellen? — „Ich bin ſtummer als ein Fiſchchen.“ Benvenuto, ſprich, was drohſt du? Welche ungeheure Mordthat, Die vor Abend du begehn wirſt? — „Ich bin frömmer als ein Lämmlein.“ Benvenuto bringt die Eiſen Meiſter Jakob von Perugia, Der den kranken Finger ſchneidet Dem geduld'gen Kind des Goldſchmieds. Benvenuto's glühnde Blicke Folgen jedem Schnitt des Stahles. „Rafaella, ſchmerzt mein Meſſer?“ „Benvenuto, nein, es ſchmerzt nicht.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/313
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/313>, abgerufen am 23.03.2019.