Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf Ponte Sisto.
Süß ist das Dunkel nach Gluten des Tags! Auf dämmernder
Brücke

Schau' ich die Ufer entlang dieser unsterblichen Stadt.
Burgen und Tempel verwachsen zu Einer gewaltigen Sage!
Unter mir hütet der Strom manchen verschollenen Hort.
Dort in der Flut eines Nachens Gespenst! Ist's ein flüchtiger
Kaiser?

Ist es der "Jakob vom Kahn"*, der Buonarotti geführt?
Gellend erhebt sich Gesang in dem Boot zum Ruhme des Liebchens.
Horch! Ein lebendiger Mund fordert lebendiges Glück.

* In den dreißiger Jahren des sechszehnten Jahrhunderts setzte
Meister "Jakob vom Kahn" zwischen Ponte Sisto und St. Angelo die
Leute über die Tiber.
Auf Ponte Siſto.
Süß iſt das Dunkel nach Gluten des Tags! Auf dämmernder
Brücke

Schau' ich die Ufer entlang dieſer unſterblichen Stadt.
Burgen und Tempel verwachſen zu Einer gewaltigen Sage!
Unter mir hütet der Strom manchen verſchollenen Hort.
Dort in der Flut eines Nachens Geſpenſt! Iſt's ein flüchtiger
Kaiſer?

Iſt es der „Jakob vom Kahn“*, der Buonarotti geführt?
Gellend erhebt ſich Geſang in dem Boot zum Ruhme des Liebchens.
Horch! Ein lebendiger Mund fordert lebendiges Glück.

* In den dreißiger Jahren des ſechszehnten Jahrhunderts ſetzte
Meiſter „Jakob vom Kahn“ zwiſchen Ponte Siſto und St. Angelo die
Leute über die Tiber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0314" n="300"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auf Ponte Si&#x017F;to.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Süß i&#x017F;t das Dunkel nach Gluten des Tags! Auf dämmernder<lb/>
Brücke</l><lb/>
            <l>Schau' ich die Ufer entlang die&#x017F;er un&#x017F;terblichen Stadt.</l><lb/>
            <l>Burgen und Tempel verwach&#x017F;en zu Einer gewaltigen Sage!</l><lb/>
            <l>Unter mir hütet der Strom manchen ver&#x017F;chollenen Hort.</l><lb/>
            <l>Dort in der Flut eines Nachens Ge&#x017F;pen&#x017F;t! I&#x017F;t's ein flüchtiger<lb/>
Kai&#x017F;er?</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t es der &#x201E;Jakob vom Kahn&#x201C;<note place="foot" n="*">In den dreißiger Jahren des &#x017F;echszehnten Jahrhunderts &#x017F;etzte<lb/>
Mei&#x017F;ter &#x201E;Jakob vom Kahn&#x201C; zwi&#x017F;chen Ponte Si&#x017F;to und St. Angelo die<lb/>
Leute über die Tiber.</note>, der Buonarotti geführt?</l><lb/>
            <l>Gellend erhebt &#x017F;ich Ge&#x017F;ang in dem Boot zum Ruhme des Liebchens.</l><lb/>
            <l>Horch! Ein lebendiger Mund fordert lebendiges Glück.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0314] Auf Ponte Siſto. Süß iſt das Dunkel nach Gluten des Tags! Auf dämmernder Brücke Schau' ich die Ufer entlang dieſer unſterblichen Stadt. Burgen und Tempel verwachſen zu Einer gewaltigen Sage! Unter mir hütet der Strom manchen verſchollenen Hort. Dort in der Flut eines Nachens Geſpenſt! Iſt's ein flüchtiger Kaiſer? Iſt es der „Jakob vom Kahn“ *, der Buonarotti geführt? Gellend erhebt ſich Geſang in dem Boot zum Ruhme des Liebchens. Horch! Ein lebendiger Mund fordert lebendiges Glück. * In den dreißiger Jahren des ſechszehnten Jahrhunderts ſetzte Meiſter „Jakob vom Kahn“ zwiſchen Ponte Siſto und St. Angelo die Leute über die Tiber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/314
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/314>, abgerufen am 21.03.2019.