Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die spanischen Brüder.
"Da find' ich dich! In Wintergraus
Hält dich ein deutsches Donaunest,
Ein schneebelastet Giebelhaus,
Kind einer heißen Sonne, fest.
Was treibst du hier? Mit toller Brunst
Bohrst du dich in Folianten ein?
Vom Teufel kommt die schwarze Kunst!
Griechisch? Die Kirche spricht Latein!
Darüber sitzest, Nacht um Nacht,
Du auf? Noch qualmt der Lampe Docht!
Auch siehst du bleich und überwacht,
Der sonst so weidlich ritt und focht!
Du darbst? Du meidest jede Lust?
Von allem Denken mach dich frei!
Verbrenn' an einer warmen Brust,
Ertränk' in Wein die Ketzerei!
Ergreife Schwert und Eisenhut!
Dem Spanier ward die Welt zum Raub!
Nach Flandern! Eh dein Edelblut
Versiegt in ekelm Bücherstaub!
Die ſpaniſchen Brüder.
„Da find' ich dich! In Wintergraus
Hält dich ein deutſches Donauneſt,
Ein ſchneebelaſtet Giebelhaus,
Kind einer heißen Sonne, feſt.
Was treibſt du hier? Mit toller Brunſt
Bohrſt du dich in Folianten ein?
Vom Teufel kommt die ſchwarze Kunſt!
Griechiſch? Die Kirche ſpricht Latein!
Darüber ſitzeſt, Nacht um Nacht,
Du auf? Noch qualmt der Lampe Docht!
Auch ſiehſt du bleich und überwacht,
Der ſonſt ſo weidlich ritt und focht!
Du darbſt? Du meideſt jede Luſt?
Von allem Denken mach dich frei!
Verbrenn' an einer warmen Bruſt,
Ertränk' in Wein die Ketzerei!
Ergreife Schwert und Eiſenhut!
Dem Spanier ward die Welt zum Raub!
Nach Flandern! Eh dein Edelblut
Verſiegt in ekelm Bücherſtaub!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0323" n="309"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;pani&#x017F;chen Brüder.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Da find' ich dich! In Wintergraus</l><lb/>
              <l>Hält dich ein deut&#x017F;ches Donaune&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chneebela&#x017F;tet Giebelhaus,</l><lb/>
              <l>Kind einer heißen Sonne, fe&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Was treib&#x017F;t du hier? Mit toller Brun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Bohr&#x017F;t du dich in Folianten ein?</l><lb/>
              <l>Vom Teufel kommt die &#x017F;chwarze Kun&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Griechi&#x017F;ch? Die Kirche &#x017F;pricht Latein!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Darüber &#x017F;itze&#x017F;t, Nacht um Nacht,</l><lb/>
              <l>Du auf? Noch qualmt der Lampe Docht!</l><lb/>
              <l>Auch &#x017F;ieh&#x017F;t du bleich und überwacht,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o weidlich ritt und focht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Du darb&#x017F;t? Du meide&#x017F;t jede Lu&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Von allem Denken mach dich frei!</l><lb/>
              <l>Verbrenn' an einer warmen Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ertränk' in Wein die Ketzerei!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Ergreife Schwert und Ei&#x017F;enhut!</l><lb/>
              <l>Dem Spanier ward die Welt zum Raub!</l><lb/>
              <l>Nach Flandern! Eh dein Edelblut</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;iegt in ekelm Bücher&#x017F;taub!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0323] Die ſpaniſchen Brüder. „Da find' ich dich! In Wintergraus Hält dich ein deutſches Donauneſt, Ein ſchneebelaſtet Giebelhaus, Kind einer heißen Sonne, feſt. Was treibſt du hier? Mit toller Brunſt Bohrſt du dich in Folianten ein? Vom Teufel kommt die ſchwarze Kunſt! Griechiſch? Die Kirche ſpricht Latein! Darüber ſitzeſt, Nacht um Nacht, Du auf? Noch qualmt der Lampe Docht! Auch ſiehſt du bleich und überwacht, Der ſonſt ſo weidlich ritt und focht! Du darbſt? Du meideſt jede Luſt? Von allem Denken mach dich frei! Verbrenn' an einer warmen Bruſt, Ertränk' in Wein die Ketzerei! Ergreife Schwert und Eiſenhut! Dem Spanier ward die Welt zum Raub! Nach Flandern! Eh dein Edelblut Verſiegt in ekelm Bücherſtaub!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/323
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/323>, abgerufen am 22.03.2019.