Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Reiterlein.
Das Bächlein nimmt nach der Loire den Gang,
An beiden Seiten
Auf und ab, die Ufer entlang
Spähn sie und reiten.
Sie sind sich so nahe! Sie sind sich so fern!
"Bon jour! meine Herrn!"
Grüßt keck eine Stimme.
Ein feurig, unbändig Reiterlein
Springt ab behende,
Setzt rechts ein Bein und links ein Bein
In beide Gelände:
"Groß ist der Sonne Glut --
Herrn, meint Ihr's gut,
Schafft eins zu trinken!"
Rechts kommt ein Pokal und links ein Pokal
Von verschiedener Helle,
Der: schäumender Champagnerstrahl
Der andere: Purpurwelle --
"Katholik? Calvinist?
Hier ein Christ! Dort ein Christ!"
Er schlürft aus beiden Bechern.
"Mit streitender Theologie
Mach' ich mir nichts zu schaffen,
Den Guisen überlaß ich sie,
Den Weibern und den Pfaffen!
Pred'gerrock? Meßgewand?
Stich und Schuß! Mord und Brand!
Ins Meer geschwemmte Leichen!
21*
Das Reiterlein.
Das Bächlein nimmt nach der Loire den Gang,
An beiden Seiten
Auf und ab, die Ufer entlang
Spähn ſie und reiten.
Sie ſind ſich ſo nahe! Sie ſind ſich ſo fern!
„Bon jour! meine Herrn!“
Grüßt keck eine Stimme.
Ein feurig, unbändig Reiterlein
Springt ab behende,
Setzt rechts ein Bein und links ein Bein
In beide Gelände:
„Groß iſt der Sonne Glut —
Herrn, meint Ihr's gut,
Schafft eins zu trinken!“
Rechts kommt ein Pokal und links ein Pokal
Von verſchiedener Helle,
Der: ſchäumender Champagnerſtrahl
Der andere: Purpurwelle —
„Katholik? Calviniſt?
Hier ein Chriſt! Dort ein Chriſt!“
Er ſchlürft aus beiden Bechern.
„Mit ſtreitender Theologie
Mach' ich mir nichts zu ſchaffen,
Den Guiſen überlaß ich ſie,
Den Weibern und den Pfaffen!
Pred'gerrock? Meßgewand?
Stich und Schuß! Mord und Brand!
Ins Meer geſchwemmte Leichen!
21*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0337" n="323"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das Reiterlein.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Bächlein nimmt nach der Loire den Gang,</l><lb/>
              <l>An beiden Seiten</l><lb/>
              <l>Auf und ab, die Ufer entlang</l><lb/>
              <l>Spähn &#x017F;ie und reiten.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind &#x017F;ich &#x017F;o nahe! Sie &#x017F;ind &#x017F;ich &#x017F;o fern!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bon jour! meine Herrn!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Grüßt keck eine Stimme.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ein feurig, unbändig Reiterlein</l><lb/>
              <l>Springt ab behende,</l><lb/>
              <l>Setzt rechts ein Bein und links ein Bein</l><lb/>
              <l>In beide Gelände:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Groß i&#x017F;t der Sonne Glut &#x2014;</l><lb/>
              <l>Herrn, meint Ihr's gut,</l><lb/>
              <l>Schafft eins zu trinken!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Rechts kommt ein Pokal und links ein Pokal</l><lb/>
              <l>Von ver&#x017F;chiedener Helle,</l><lb/>
              <l>Der: &#x017F;chäumender Champagner&#x017F;trahl</l><lb/>
              <l>Der andere: Purpurwelle &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Katholik? Calvini&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Hier ein Chri&#x017F;t! Dort ein Chri&#x017F;t!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chlürft aus beiden Bechern.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Mit &#x017F;treitender Theologie</l><lb/>
              <l>Mach' ich mir nichts zu &#x017F;chaffen,</l><lb/>
              <l>Den Gui&#x017F;en überlaß ich &#x017F;ie,</l><lb/>
              <l>Den Weibern und den Pfaffen!</l><lb/>
              <l>Pred'gerrock? Meßgewand?</l><lb/>
              <l>Stich und Schuß! Mord und Brand!</l><lb/>
              <l>Ins Meer ge&#x017F;chwemmte Leichen!</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">21*<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0337] Das Reiterlein. Das Bächlein nimmt nach der Loire den Gang, An beiden Seiten Auf und ab, die Ufer entlang Spähn ſie und reiten. Sie ſind ſich ſo nahe! Sie ſind ſich ſo fern! „Bon jour! meine Herrn!“ Grüßt keck eine Stimme. Ein feurig, unbändig Reiterlein Springt ab behende, Setzt rechts ein Bein und links ein Bein In beide Gelände: „Groß iſt der Sonne Glut — Herrn, meint Ihr's gut, Schafft eins zu trinken!“ Rechts kommt ein Pokal und links ein Pokal Von verſchiedener Helle, Der: ſchäumender Champagnerſtrahl Der andere: Purpurwelle — „Katholik? Calviniſt? Hier ein Chriſt! Dort ein Chriſt!“ Er ſchlürft aus beiden Bechern. „Mit ſtreitender Theologie Mach' ich mir nichts zu ſchaffen, Den Guiſen überlaß ich ſie, Den Weibern und den Pfaffen! Pred'gerrock? Meßgewand? Stich und Schuß! Mord und Brand! Ins Meer geſchwemmte Leichen! 21*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/337
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/337>, abgerufen am 25.03.2019.